Suizidversuche - Selbstverletzung

Rett-Med.de: Rettungsdienstportal mit Forum, Facharbeitendownload und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

VK-Retter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 275
Registriert: 05.11.06, 22:59
Wohnort: Köln/Magdeburg

Re: Suizidversuche - Selbstverletzung

Beitrag von VK-Retter » 11.06.11, 14:10

Es ist ein sehr komplexes Thema bei dem es letztendlich auf Emapthie, Situationsgespür und sicher auch ein wenig (Lebens)Erfahrung hinausläuft. Trotzdem sehr empfehlenswert ein kürzlich bei Springer Link (Notfall+Rettungsmedizin) online erschienener Aufsatz von P. Horn. "Person droht zu springen - Ein Leitfaden zur Verhandlung mit Suizidanten".
http://www.springerlink.com/content/4l565072n4568718/
Wann der Leitfaden in der Notfall+Rettmed erscheinen wird weiß ich nicht, aber man kann ihn ja auch online schon erwerben. Mir persönlich hat er trotz vorhergehende RD-Fortbildungen und Medizinische Psychologie im Studium völlig neue Einblicke in die Gedankengänge und Entscheidungen (Das Wie und Warum) von Suizidenten gegeben, sowie einige nützliche Hinweise zum Umgang in der Verhandlung mit eben solchen Personen.
Auch wenn solche Einsätze (zum Glück) sehr sehr selten sind, sicherlich lohnenswert und definitiv interessant!
Quid pro quo?

Sylvi1975
DMF-Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: 31.05.11, 07:09
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Suizidversuche - Selbstverletzung

Beitrag von Sylvi1975 » 11.06.11, 15:43

deletet hat geschrieben: Im letzten Praktikum hat sich einer mit medics aus dem Krankenhaus das leben genommen. Der ging dann als Prüfungsverweigerer durch.
oO-
diese Aussage is echt die Härte!
Tiere sind die besseren Menschen.

VK-Retter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 275
Registriert: 05.11.06, 22:59
Wohnort: Köln/Magdeburg

Re: Suizidversuche - Selbstverletzung

Beitrag von VK-Retter » 11.06.11, 23:30

Sylvi1975 hat geschrieben:
deletet hat geschrieben: Im letzten Praktikum hat sich einer mit medics aus dem Krankenhaus das leben genommen. Der ging dann als Prüfungsverweigerer durch.
oO-
diese Aussage is echt die Härte!
Diese Aussage zeigt schlicht und einfach nur die Hilflosigkeit der meisten Menschen im Angesicht einer Situation. Gerade wenn man Betroffene kennt, oder sich sosnstwie (zB über die Aubildung oder den Beruf) mit ihnen identifizieren kann sucht man verzweifelt nach einer Möglichkeit darauf reagieren zu können. Der nicht nur im Gesundheitssektor berühmt-berüchtigte schwarze Humor ist da wohl noch eine der harmlosen Bewältigungsmechanismen... Jeder reagiert anders. Ich habe wütende Kollegen erlebt, weinende, sprachlose oder auch unnatürlich unberührte.. inadäquat ist das sicherlich meistens, aber man muss erst mal in einer solchen Konfrontationssituation gewesen sein um zu wissen wie schlimm es ist sich hilflos zu fühlen - und dabei nicht mal einen emotionalen Zugang zu haben. Denn mit dem schwerverletzen Unfallopfer kann man mitfühlen, mit den Eltern dessen Kind gherade am SIDS gestorben ist auch - aber was fühlt man bitte wenn ein 16 jähriges Mädchen sich gerade versucht hat mit Tabletten das Leben zu nehmen? Ich weiß noch genau wie scheiße sich das angefühlt hat...
Also versucht als Außenstehende bitte auch zu verstehen, dass es nicht besonders einfach ist damit Umzugehen - und der Versuch der Bewältigung/Verarbeitung nach außen hin nicht immer gut aussehen kann.
Hoffe ihr versteht was ich damit sagen möchte... :-)
Quid pro quo?

Zoe83
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 26.10.11, 08:08

Re: Suizidversuche - Selbstverletzung

Beitrag von Zoe83 » 30.10.11, 23:27

hallo,

ich habe das thema gerade entdeckt und da ich mich auch immer wieder selbstverletze, finde ich es sehr interessant.

mir tut es wahnsinnig leid, wenn irgendein arzt meine wunden sieht. wenn ich dann aber vorwürfe höre, ist das nur ein grund mehr es direkt wieder zu tun. einfach weil ich mich dann noch schuldiger fühle und nicht weiß wohin damit...

ich finde es einfach nur hiflreich und gut, wenn die wunde ohne große fragen versorgt wird. es können meinetwegen auch fragen gestellt werden (womit ich es gemacht habe oder so), aber da kommt es wirklich auf dem tonfall an.
ich kann auch gut falsche signale senden. mir sind solche situationen megapeinlich und reagiere dann teils sehr abweisend, obwohl ich froh bin, dass jemand da ist.

mich würde interessieren wonach ihr entscheidet, ob ihr jemanden in eine klinik bringt.
es gab situationen, in denen ich dachte, es sei wirklich besser und es mir eigentlich gewünscht habe, jemand würde mir die entscheidung abnehmen. aber ich kann es nicht sagen.
ich weiß auch, dass ich immer sehr gefasst und ruhig wirke, obwohl es innerlich ganz anders ausschaut.

ich möchte mich aber an dieser stelle bei allen von ganzem herzen bedanken für die arbeit, die ihr macht!

Antworten