RKI-Files

Moderator: DMF-Team

Timmie2
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 913
Registriert: 27.09.14, 16:01

RKI-Files

Beitrag von Timmie2 »

Die RKI-Files belegen eindeutig, dass die Corona-Politik keinerlei wissenschaftliche Grundlage hatte. Beispiele finden sich in den Dokumenten genügend - trotz massiver Schwärzungen.
Humungus hat geschrieben:man kann meinen, was man will, die Wahrheit holt einen immer ein
Manchmal schneller als man denkt :wink:
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 9080
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: RKI-Files

Beitrag von jaeckel »

Eindeutig? Na denn mal bitte kurz und bündig: Beweise?

Bitte keine ausufernden Verschwörungserzählungen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL), ABS
Barnie Geröllheimer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1181
Registriert: 04.06.13, 12:38

Re: RKI-Files

Beitrag von Barnie Geröllheimer »

Naja, wenn ein Vogel aussieht wie eine Ente, quakt wie eine Ente, watschelt wie eine Ente, dann darf man mit einer an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit annehmen, dass es sich tatsächlich um eine Ente handelt.
Mal abgesehen von den veröffentlichten Berichten..., wären nicht mir selbst kritische Textpassagen auf der RKI-Webseite aufgefallen, die kurze Zeit später auf wundersame Weise verschwunden waren, würde ich mich hier gar nicht einmischen, aber dubios finde ich das Ganze schon.
Ich glaube, manchmal gibt es im Leben nicht genug Steine
Forrest Gump
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3724
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: RKI-Files

Beitrag von dora »

Wenn man gelassen schwaerzt dann gut man das sicher nicht versehentlich. Eigentlich dürfte doch klar sein dass da was vertuscht werden soll.
So sieht eine Aufarbeitung sicher nicht aus. :ostern:
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 9080
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: RKI-Files

Beitrag von jaeckel »

Barnie Geröllheimer hat geschrieben: 27.03.24, 09:17 wären nicht mir selbst kritische Textpassagen auf der RKI-Webseite aufgefallen, die kurze Zeit später auf wundersame Weise verschwunden waren,
Es war eine dynamische noch nie da gewesene Situation. Sowohl die Erkenntnisse der Wissenschaft als auch die Dynamik der Lage erfordern Anpassungen. Das ist sogar bei jedem Lehrbuch so, dass Teile der Neuauflagen geändert werden. Das ist auch keine Verschwörung sondern normal.
dora hat geschrieben: 27.03.24, 17:15 Wenn man gelassen schwaerzt dann gut man das sicher nicht versehentlich. Eigentlich dürfte doch klar sein dass da was vertuscht werden soll.
Interne Protokolle sind ja normalerweise nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Es gibt in allen Organisationen vertrauliche Dokumente. Wer da sofort Vertuschung unterstellt, zeigt nur, dass er noch nie in einer Managementfunktion gearbeitet hat.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL), ABS
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5505
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: RKI-Files

Beitrag von Humungus »

Man muss eben mit Gewalt das Böse hineinlesen. Passt zum Stil der ganzen Coronadiskussion. Her mit den dunklen Mächten! :ironie:
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3724
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: RKI-Files

Beitrag von dora »

Es ist erstaunlich wie hier immer wieder alles schön geredet wird. Was muss denn noch alles veröffentlicht werden bis man es erkennen kann/will dass da einfach zu viel falsch entschieden und ignoriert wurde??
Und gerade diese Reaktionen lassen mich befürchten dass das nächste mal wieder alles genau so abläuft. Weil ich denke dass bei denn die sich für eine Bratwurst haben impfen lassen nicht viel hirnmasse vorhanden sein kann.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5505
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: RKI-Files

Beitrag von Humungus »

Ich hab bei meinen fünf Impfungen nicht einmal eine einzige Bratwurst gekriegt. Habe ich deshalb noch weniger Hirnmasse?

Ja, es wird wieder genauso laufen. Die Parallelen zur Grippe Pandemie 1918 sind frappant. Die Maskengegner, die Versammlungsfreunde, die Verschwörungstheoretiker, diejenigen, die andere für ihre eigene Freiheit opfern. Homo homini lupus.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3724
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: RKI-Files

Beitrag von dora »

Humungus hat geschrieben: 27.03.24, 21:21 Ich hab bei meinen fünf Impfungen nicht einmal eine einzige Bratwurst gekriegt. Habe ich deshalb noch weniger
Weniger hirnmasse haben die welche es wegen der Bratwurst gemacht haben. Aber ganz ehrlich, 5 mal impfen ist schon heftig.

Ja, es wird wieder genauso laufen. Die Parallelen zur Grippe Pandemie 1918 sind frappant. Die Maskengegner, die Versammlungsfreunde, die Verschwörungstheoretiker, diejenigen, die andere für ihre eigene Freiheit opfern. Homo homini lupus.
Wer hat denn andere für die eigene Freiheit geopfert??
Die sog. Verschwörungstheoretiker hatten aber bei vielen recht, wird ja immer klarer.

Übrigens, vor ein paar Wochen habe ich ein Interview mit pristorius gesehen, der ist doch tatsächlich immer noch der Meinung dass die Impfung vor Ansteckung schützt, darum wollte er die Impfpflicht bei der Bundeswehr beibehalten.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5505
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: RKI-Files

Beitrag von Humungus »

https://www.mdr.de/wissen/corona-impfun ... d-100.html

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ ... g-101.html
"Bei Menschen, die trotz Impfung positiv getestet wurden, "konnte darüber hinaus eine signifikant geringere Viruslast und auch eine verkürzte Dauer der Virusausscheidung nachgewiesen werden".

Somit war vom damaligen Gesichtspunkt aus durchaus auch ein Fremdschutz durch die Impfung gegeben. "

Dass die erste Hoffnung - eine Impfung schützt vor Infektion und vor Weitergabe des Virus - enttäuscht wurde, ist mittlerweile wohlbekannt. Dass
- der Verlauf durch die Impfung milder ist
- die Viruslast schneller abnimmt und
- die Weitergabe des Virus dadurch gehemmter ist als bei Ungeimpften

ist unwiderlegt und logisch leicht nachvollziehbar.

Aber wollen wir wirklich schon wieder und immer wieder alles wiederkäuen? Es hat doch eh keinen Sinn.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3724
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: RKI-Files

Beitrag von dora »

Sie haben doch damit angefangen, und werfen mir das vor??
Pristorius hat gerade nun behauptet dass die Impfung vor Ansteckung schützt, das habe ich geschrieben und nichts von dem was sie wiedergeben.

Jeder der infiziert ist kann das Virus weiter geben, egal ob geimpft oder ob nicht.
Da jeder geimpfte ja in,Quarantäne war, zumindest bis zu negativen Tests ist es ja egal ob der eine nun paar Tage früher virenfrei war oder nicht.
Wie schon mehrfach geschrieben, die Krankenhäuser waren gut belegt mit geimpften, die ja alle angeblich einen leichten Verlauf hatten, auch die ITS.
Und die vielen die jetzt long covid haben, sind das alles die ungeimpften??

Ich bin nicht geimpft, hatte keine Infektion, alles richtig gemacht. Mein Vertrauen in die Regierung und auch teilweise Ärzteschaft hält sich seither in Grenzen.
Timmie2
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 913
Registriert: 27.09.14, 16:01

Re: RKI-Files

Beitrag von Timmie2 »

Dr. Jäckel hat geschrieben:Na denn mal bitte kurz und bündig: Beweise? Bitte keine ausufernden Verschwörungserzählungen.
Mit Verlaub, Herr Dr. Jäckel, aber kurz und bündig und Beweise liefern ist bereits ein Widerspruch an sich. Sicher kann man aus den Protokollen einzelne Passagen zitieren, die dann nach Belieben interpretiert werden. Cui bono?
Die Protokolle mit dem zeitlichen Ablauf und dem Stand der Wissenschaft zu vergleichen ist mühsam und zeitaufwändig. Zeit, die der Großteil der Ärzte und Journalisten offenbar nicht mehr haben, weshalb sich gerne auf einfache Wahrheiten von angeblichen Experten verlassen wird, die ‚nie hinterfragt werden dürfen‘. War nicht gerade dieses blinde Vertrauen das Problem?
Dr. Jäckel hat geschrieben:Es war eine dynamische noch nie da gewesene Situation. Sowohl die Erkenntnisse der Wissenschaft als auch die Dynamik der Lage erfordern Anpassungen
Genau das war es eben nicht, wie sich aus den Protokollen ergibt. Vieles hätte man wissen können und war diesen ‚Experten‘ auch bekannt.

Um einige Punkte "kurz und bündig" aufzugreifen:

- Der PCR-Test war und bleibt unzuverlässig und führt zu einem hohen Anteil falsch positiver Ergebnisse
- Ein einzelner Schwellenwert für die Inzidenz ist nicht zielführend (Indikatoren aus fachlicher Sicht wurden weitgehend abgelehnt, jedoch von politischer Seite ausdrücklich eingefordert)
- Inzidenzen wurden und werden immer noch verschleiert - oder warum müssen Trendanalysen einzelner Städte als geheim eingestuft werden? Auch die Risikoanalysen wurden nicht ehrlich kommuniziert und angepasst auf "Vorgabe vom BMG"...
- Es gab nie eine Evidenz für den Nutzen von FFP2-Masken außerhalb des Arbeitsschutzes, trotzdem wurde die Maskenpflicht eingeführt
- Bei einer normalen Influenzawelle verstarben mehr Leute als bei Covid. Die Sterbefallzahlen lagen unter dem Durchschnitt der Vorjahre, selbst unter den Älteren.
- Die Herdenimmunität wurde schon früh in Frage gestellt, dennoch wurde eine Impfpflicht gefordert
- Das Auftreten von Impfnebenwirkungen war auch schon früh bekannt. Impf- und Genesenenzertifikate sollten zur Erfassung von Impfnebenwirkungen und Spätfolgen dienen. Trotzdem gibt es bis heute keine verlässlichen Zahlen. Was die Impfnebenwirkungen betrifft klafft nur ein großes schwarzes Loch...
Humungus hat geschrieben:Bei Menschen, die trotz Impfung positiv getestet wurden, "konnte darüber hinaus eine signifikant geringere Viruslast und auch eine verkürzte Dauer der Virusausscheidung nachgewiesen werden".
Eine Behauptung, die sich auf Modellierungen und geschätzte Hochrechnungen stützt. In gängiger Evidenzklasse ausgedrückt: Unterstes Level und nicht aussagekräftiger als 'Expertenmeinung' und somit abhängig davon, welchen 'Experten' man fragt. Ist das wirklich Ihr einziger 'Beweis'?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 9080
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: RKI-Files

Beitrag von jaeckel »

Timmie2 hat geschrieben: 26.03.24, 21:26 Die RKI-Files belegen eindeutig, dass die Corona-Politik keinerlei wissenschaftliche Grundlage hatte.
Leider können Sie ihre großspurige Ankündigung nicht unterlegen. Darum gings. Stattdessen behaupten Sie einen Haufen krudes Zeug. Für die Verbreitung davon ist hier kein Platz. Befürworte ebenfalls eine Enquete-Kommission.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL), ABS
Gesperrt Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen