PM: Freie Ärzteschaft fordert Aufklärung der Bevölkerung über begrenzte Ressourcen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Benutzeravatar
jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 8282
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

PM: Freie Ärzteschaft fordert Aufklärung der Bevölkerung über begrenzte Ressourcen

Beitrag von jaeckel »

Corona: Freie Ärzteschaft fordert Aufklärung der Bevölkerung über
begrenzte Ressourcen



Die Freie Ärzteschaft fordert das Bundesgesundheitsministerium und
die Krankenkassen auf, die Bevölkerung sachgerecht zu informieren.
"Coronatests und Impfungen gegen Grippe sowie gegen Pneumokokken
stehen nicht für jedermann und für jeden Anlass unbegrenzt zur
Verfügung. Die Ressourcen sind begrenzt - das müssen die Menschen in
Deutschland wissen", sagte FÄ-Bundesvorsitzender Wieland Dietrich am
Mittwoch in Essen. Jetzt gelte es, klar zu kommunizieren, dass
Ärztinnen und Ärzte diese Mittel -
soweit überhaupt verfügbar -, vorrangig für Risikopatienten und
gefährdete Gruppen wie medizinisches Personal einsetzen müssten.

Es sei jetzt wichtig, den Menschen das Machbare vor Augen zu führen.
"Dafür ist die Politik verantwortlich. Die Konzepte 'Testen, testen,
testen' und 'Jetzt alle gegen Grippe impfen' sind nicht zu
verantworten", betont Dietrich. Viele Labore warnen vor Überlastung:
Das Personal arbeitet an der Leistungsgrenze und die Testmaterialien
werden knapp. Der FÄ-Chef betont, dass es für einen Coronatest gute
Gründe braucht und dabei Prioritäten gesetzt werden müssen. "In der
Nationalen Teststrategie
SARS-CoV-2 ist geregelt, welche Personen in welchen Fällen einen
Coronatest erhalten. Demnach haben Menschen mit Symptomen oberste
Priorität, gefolgt von Kontaktpersonen bei einem bestätigten
Covid-19-Fall und Ausbrüchen in Arzt- und Zahnarztpraxen sowie in
Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Das muss die Politik der
Bevölkerung jetzt deutlich machen."

Auch die Vorräte an Grippeimpfstoff gehen zur Neige. Zudem gibt es
wie bereits im Frühjahr Lieferengpässe für Pneumokokken-Impfstoffe.
Mancherorts können Ärztinnen und Ärzte derzeit nicht einmal ihre
Risikopatienten impfen, weil kein Impfstoff zu bekommen ist. "Auch
hier", sagt Dietrich, "muss die Bevölkerung darüber aufgeklärt
werden, dass aller Wahrscheinlichkeit nach nicht jeder Impfwillige
eine Impfung bekommen kann und Ärzte priorisieren müssen. Das können
Ärzte nicht mit jedem einzelnen
Patienten diskutieren." Viele Arztpraxen stünden angesichts des
erhöhten coronabedingten Aufwandes bei gleichzeitiger Behandlung
aller sonstigen Krankheiten bereits unter Dauerstress. Die Zeit für
umfangreiche Aufklärung einzelner Patienten steht dabei nicht mehr
zur Verfügung.

Über die Freie Ärzteschaft e.V.

Die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist ein Verband, der den Arztberuf
als freien Beruf vertritt. Er wurde 2004 gegründet und zählt heute
mehr als 2.000 Mitglieder: vorwiegend niedergelassene Haus- und
Fachärzte sowie verschiedene Ärztenetze. Vorsitzender des
Bundesverbandes ist Wieland Dietrich, Dermatologe in Essen. Ziel der
FÄ ist eine unabhängige Medizin, bei der Patient und Arzt im
Mittelpunkt stehen und die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleibt.

Pressekontakt:
mailto:presse@freie-aerzteschaft.de

V .i. S. d. P.: Wieland Dietrich, Freie Ärzteschaft e.V.,
Vorsitzender, Gervinusstraße 10, 45144 Essen, Tel.: 0201 68586090,
E-Mail: mailto:mail@freie-aerzteschaft.de,
http://www.freie-aerzteschaft.de

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6943
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Aufklärung der Bevölkerung über begrenzte Ressourcen

Beitrag von PR »

Da kann ich nur auf meinen früheren Beitrag verweisen:
ein System, in dem die einen zu versprechen und die anderen gefälligst zu halten haben, ist am Ende.
Ich rede vom System der kranken Kassen, dem berühmten deutschen Sonderweg.
PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Antworten