PM: Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Benutzeravatar
jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 7948
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

PM: Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen

Beitrag von jaeckel »

„Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen“

Die Infektionskurve flach zu halten, muss oberstes Ziel bleiben
  • Analysten warnen: Überlastung des aktuellen Gesundheitssystems droht Ende Juni.
  • Bevorstehende COVID-19-Wellen könnten Gesellschaft härter treffen als bisherige.
  • Politik ist gefordert, Vorkehrungen für erneute Ausbrüche zu treffen.
Wiesbaden, 19.05.2020 – Bevorstehende COVID-19-Wellen könnten stärkere Auswirkungen auf das deutsche Gesundheitssystem und damit die Bevölkerung mit sich bringen als die bereits überstandene. Das zeigen Vorausschauen von Analyse-Experten der Wiesbadener Technologieberatung Invensity. Sie haben die aktuellen Daten des Robert Koch-Institutes und weiterer öffentlicher Quellen ausgewertet und mögliche Szenarien mittels epidemiologischer Modelle vorausberechnet. Im ungünstigsten Fall erkranken bereits Mitte Juni mehr Personen, als das Gesundheitssystem, wie es aktuell aufgestellt ist, wird handhaben können.

„Der vermeintliche Wettstreit der Bundesländer, wer schneller die verschiedenen Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung wieder lockert, könnte zur Folge haben, dass wir um den 15. Juni 2020 herum mehr COVID-19-Erkrankungen in Deutschland haben werden als Behandlungskapazitäten“, warnt Frank Lichtenberg, Geschäftsführer von Invensity. Lichtenberg erklärt: „Wir wollen mit unseren Szenarien keine Panik, sondern Realismus verbreiten. Sie bieten eine Orientierung, um sich auf alle Fälle vorbereiten zu können.“

Im Fokus der aktuellen Analyse stand es, die Auswirkungen neuer Infektionswellen vorherzusagen. Die berechneten Szenarien unterscheiden sich vor allem in der Bandbreite der gleichzeitigen Erkrankungen. Im besten Fall wird das Gesundheitssystem bestmöglich ausgenutzt und durch die Politik rechtzeitig gegengesteuert, sobald die Zahl der Erkrankungen sich der oberen Kapazitätsgrenze nähert. Würde dieser Zeitpunkt auch nur um wenige Tausend Erkrankungen verpasst, so könne die Kurve nicht mehr rechtzeitig nach unten gedrückt werden, zeigen sich die Experten überzeugt. In Folge dessen würden Mediziner unter Umständen zur sogenannten Triage gezwungen, also der Entscheidung, welcher Patient Behandlung erhält und welcher nicht. Da es noch keine Ergebnisse zu möglichen saisonalen Schwankungen auf die Infektionszahlen gibt, könne auch ein noch dramatischerer Verlauf in Zukunft nicht ausgeschlossen werden.

Zur Berechnung der verschiedenen Szenarien nutzen die Analysten ein Wellenmodell, wie es vom Tübinger Epidemiologen Martin Eichner vorgeschlagen wurde. Zusätzlich berücksichtigten sie, dass die intensivmedizinischen Kapazitäten in den verschiedenen Szenarien unterschiedlich stark gesteigert werden. Etwa 17.000 Betten reservierten sie in allen Vorausschauen für anderweitige Notfälle, wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle.

Unabhängig von der Forschung an Impfstoffen, sei es laut Lichtenberg von zentraler Bedeutung, weitere große Investitionen in das Gesundheitssystem zu tätigen und deutlich mehr Personal auszubilden und einzustellen. „Hierzu könnte es nötig werden, die Profitorientierung der Krankenhäuser zurückzunehmen und sie als staatlich verwaltete Grundversorgung zu verstehen“, so Lichtenberg.


Über INVENSITY

Invensity ist eine Technologie- und Innovationsberatung mit internationaler Ausrichtung. Sie unterstützt führende Unternehmen bei der Bewältigung technologischer Herausforderungen im Bereich Forschung & Entwicklung. Invensity ist in High-Tech-Branchen wie optische Technologien, Automobil- und Transportindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Energie- und Anlagenbau, Telekommunikation sowie Verteidigung tätig. Invensity betreibt Büros in Hamburg, Düsseldorf, Wiesbaden, Stuttgart, München, Detroit (USA), Barcelona (Spanien) und Manila (Philippinen).

Weitere Informationen:

INVENSITY GmbH, Mainzer Str. 19, 65185 Wiesbaden, Deutschland,
Beate Christmann, E-Mail: beate.christmann@invensity.com
Tel. +49(0) 0611 504 754 0, Web: www.invensity.com

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6925
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Da würde mich doch sehr der Input interessieren

Beitrag von PR »

der in diese Rechenmodelle eingefüttert worden ist. Insbesondere: wie viel weiß der Modellierer eigentlich über das deutsche Gesundheitswesen, über CoViD19, über die diversen inkraftgesetzten Frühwarn- und weiteren Containment-Maßnahmen, und über den Aufklärungszustand der hiesigen Bevölkerung ?

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Christianes Herz
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2298
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: PM: Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen

Beitrag von Christianes Herz »

Und ich finde es irritierend, dass hoch profitorientierte Beratungsunternehmungen auf staatlich gelenkte Gesundheitsversorgung via Krankenhäuser hin beraten.
Und auch, dass solche Unternehmungen hier verlinkt werden.

Frdl. Grüße
Christiane

Benutzeravatar
jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 7948
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: PM: Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen

Beitrag von jaeckel »

Alle Prognosen, auf die sich die Politik verläßt (und nicht nur das), stammen von irgendwelchen Beratungsunternehmen. Dort ist die Kompetenz, die unseren Parteisoldaten fehlt. Sie wird regelmäßig teuer eingekauft. Wer die falschen Berater hat, landet schon mal bei der Bahn, in Brüssel oder auf einer Flughafenruine.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6925
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Wer hat diese Prognose denn veranlasst ?

Beitrag von PR »

Das wär dann durchaus meine nächste Frage an den ADMIN.


Fällt ja immerhin auf, dass die Firma sonst eigentlich "Technologie- und Innovationsberatung" betreibt, demnach die Analyse von Bestehendem vielleicht eher nicht ihre Stärke ist.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Benutzeravatar
jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 7948
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: PM: Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen

Beitrag von jaeckel »

PR hat geschrieben:
20.05.20, 21:29
Wer hat diese Prognose denn veranlasst ?
Kann ich nicht sagen. Die Kontaktadresse findet man ja in der PM. Grundsätzlich sind solche Unternehmen nicht gerne transparent und es werden auch manchmal ohne Kundenauftrag (Markt-)Studien erstellt.
PR hat geschrieben:
20.05.20, 21:29
Analyse von Bestehendem
Eine Prognose/Modellrechnung ist ja per se nicht nur eine "Analyse von Bestehendem".
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6925
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Mal im Ernst, Herr Jäckel, sind Sie denn mit dem Opus zufrieden,

Beitrag von PR »

das hier mehr verschleiert als dargestellt wird ? Ich nicht. Es sagt nicht, von welchen Grundannahmen die Modellierer ausgehen, es nennt nicht den Zweck und Anlass der Untersuchung, und Eintretenswahrscheinlichkeiten werden auch nicht genannt. Dass derlei Pandemien gern in Wellen verlaufen, wussten wir auch schon vorher.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Benutzeravatar
jaeckel
Topicstarter
Administrator
Beiträge: 7948
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: PM: Ende Juni könnte Überlastung des Gesundheitssystems drohen

Beitrag von jaeckel »

PR hat geschrieben:
21.05.20, 14:56
Mal im Ernst, Herr Jäckel, sind Sie denn mit dem Opus zufrieden,
Muß ich nicht sein. Es ist eine Pressemeldung (PM) ohne einen redaktionellen Kommentar. Man kann sich ja immer überlegen, ob sie es wert ist zu lesen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten