Gnade vor Sozialrecht

Moderator: DMF-Team

Antworten
PR
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6925
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Gnade vor Sozialrecht

Beitrag von PR »

"In diesem Jahr" drohe Ärzten keine Regressgefahr für eine großzügige Bestellung von Grippeimpfstoffen. Das will Jens Spahn von Gottes Gnaden demnächst in ein zweites Corona-Schutzgesetz schreiben. Sie dürften bis zu 30 % mehr Grippeimpfstoff bestellen als im letzten Jahr.

Viel deutlicher kann man eigentlich nicht umschreiben, was Sache ist: dieses kranke Kassensystem ist einfach bloß noch pervers und verrottet.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Gnade vor Sozialrecht

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Lieber PR,
hab's soeben bei ÄND gelesen.Es ist eine Schande und spricht nicht für unserer Gesundheitsssystem. Einerseits wird immer wieder auf die Notwendigkeit bzgl. Impfungen hingewiesen, andererseits aber -was ich nicht wußte- droht Regressgefahr, wenn man zuviel Impfstoff anfordert. Da fehlen mir die Worte.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

PR
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6925
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

da sieht man was Spahn'sche Worte wert sind:

Beitrag von PR »

Zitat aus einer gestrigen Mail der KV BaWü an einen Kollegen:

""Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg haben für die Saison 2020/21 zugesichert, eine Vorbestellquote von 100 Prozent der in der Influenzaimpfsaison 2019/20 geimpften Grippeimpfstoffe für die Pflichtleistung als wirtschaftliche Menge zu werten."

Heisst: 30 % mehr als letztes Jahr gilt a priori als "unwirtschaftlich", führt zu einem "sonstigen Schaden" für die entsetzlich kranken Kassen, und zu "Rückforderungen". Dies gern auch noch nach Jahren

Hab eben wieder 18 Seiten "Honorarbescheid" der KVBaWü im Briefkasten. Gut 60 € Minushonorar, "bitte überweisen Sie"...
Begründung: nachträgliche Änderung des Honorarbescheids vom 2. Quartal 2013.

Das ist so abartig, dass einem das nienieniemand glaubt.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12693
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Gnade vor Sozialrecht

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend Herr collega,
und das nach 7 Jahren, das ist ja gar nichts gegen das, was ich erfahren mußte. Nach 5 Jahren kam die KV und forderte 40 Euro zurück, ich hatte irrtümlich auf Sprechstundenbedarf Urinstäbchen bezogen. Aber wir haben es hinter uns, was meinen Teil angeht, mit einem weinenden und lachenden Auge. Ich vermisse die Gynäkologie schon sehr, meine OP-Tage mit dem ambulanten operieren, die KInderwunsch-und Hormonsprechstunde und vieles mehr -und damit verbunden den sozialen Kontakt, das Gespräch Arzt-Patient.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten