Seite 1 von 1

Das elektronische Rezept

Verfasst: 24.10.19, 09:22
von Christianes Herz
„Hausärzteverband schmiedet E-Rezept-Allianz mit DocMorris“
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... -docmorris

(S. auch die Kommentare). Die Solidarität in Deutschland hilft einem Konzern weiter auf die Beine und schadet sich selber.

Was hat die deutsche Ärzte- und Apothekerschaft gebissen, sich mit den Niederländern zu verbandeln? Warum ausgerechnet DocMorris? Ist das Herrn Spahn`s Seilschaften geschuldet? https://www.apotheke-adhoc.de/nachricht ... iographie/
Ein niederländisches Unternehmen, https://www.docmorris.de/service/bestellung/agb
gefüttert mit deutschen Pflicht-Versicherungsgeldern wird zum Rezepte-Amazon bugsiert.

Man braucht nicht viel Phantasie, um zu wissen, in welche Abhängigkeiten wir uns begeben.
Aber zum Teufel: Warum machen alle mit, die als Akteure Einfluss nehmen könnten?

Noch soll man lt. Presse ja beides dürfen: Sowohl die Apotheke vor Ort aufsuchen als auch DocMorris.
Wir sollten ja eigentlich über die Entwicklung der Online-Bestell-Unternehmen Erfahrungen genug gesammelt haben, um zu wissen, dass bald vor Ort gar nix mehr geht und die Qalität durch die Kampfpreise am Anfang erst recht unter Druck gerät und später, wenn die Preise dann von DocMorris diktiert werden, mangels Konkurrenz, die Uhren nicht mehr zurückzustellen sind.

Wir sollten es wissen. Also, wer macht da Druck?

Frdl. Grüße
Christiane

Das ist der Hausärzteverband,

Verfasst: 24.10.19, 10:02
von PR
nicht die deutsche Ärzteschaft.

Wie im ÄND geschrieben: so geht "Die Digitale Transformation" des Zappelspähnchen.

Der Versandapotheker wird das natürlich fein säuberlich auswerten und daraus eine Äpp basteln:
"Was fehlt mir ?" - "Tippen Sie Ihre Symptome ein und wir schicken Ihnen umgehend, was Ihnen fehlt !"

PR

Re: Es kommt ja jetzt dann auch die "elektronische" AU

Verfasst: 25.10.19, 09:47
von PR
Witziger Weise unter der Prämisse "Bürokratieabbau". Das ist die ja unter überhaupts gar keinen Umständen.

Aaaber, und das ist der Clou: es wird überhaupts nur noch krank schreiben können, wer an die Gesundheiztelematik des Zappelspähnchen angeschlossen ist.

Ich seh schon, es wird einen politogenen Lieferengpass für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen geben.

Einzige Hoffnung: vielleicht weckt d a s die Deut'schländer...

PR

Re: Es kommt ja jetzt dann auch die "elektronische" AU

Verfasst: 25.10.19, 11:08
von Christianes Herz
PR hat geschrieben:
25.10.19, 09:47
Witziger Weise unter der Prämisse "Bürokratieabbau". Das ist die ja unter überhaupts gar keinen Umständen.

Aaaber, und das ist der Clou: es wird überhaupts nur noch krank schreiben können, wer an die Gesundheiztelematik des Zappelspähnchen angeschlossen ist.

Ich seh schon, es wird einen politogenen Lieferengpass für Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen geben.

Einzige Hoffnung: vielleicht weckt d a s die Deut'schländer...

PR
Alles parallel, wenn ich das Filmchen https://www.gkv-spitzenverband.de/krank ... au/eau.jsp richtig deute. Wenn der gesetzlich Versicherte es wünscht. Und wenn er e-krank ist und der Übertragung zustimmt, weil er grad gute Erfahrungen mit den Servern seines Arbeitgebers hat, dann erhält er trotzdem noch von "seinem" Arzt einen Ausdruck.
Bürokratieabbau ist tatsächlich das allerletzte Argument, das ernsthaft bedient wird. Das ist Veralberei, aber das Lockmittel, damit alle mitmachen. Ich glaube, da kommen die IT-Firmen, die beauftragt sind, vor Lachen nicht in den Schlaf.
Und auch das Thema, wovor sich die Kassen immer scheuen und wenn es geht drücken, ist die Krankengeldzahlerei https://www.vdk.de/deutschland/pages/ge ... ft?dscc=ok.
Es hängen Existenzen daran. Bisher lag die Übermittlung in der Hand der Kranken, nun ist es ein direkter Weg zwischen Arzt und Kasse? Wer wird verantwortlich gemacht, wenn die Leitungen mal wieder in die Knie gehen und man merkt es erst viel zu spät.?
Und ich höre und lese auch nichts darüber, welche Angaben der Arbeitgeber übermittelt bekommt. Verschlüsselung welcher Art? Bisher wurde die Krankheit ansich ja lediglich über die Angabe der ärztlichen Fachrichtung erkenn- bzw. deutbar.

Grüße und ein gutes Wochenende
Christiane

Re: Die Arbeitgeber sollen sich die e-AU

Verfasst: 25.10.19, 11:42
von PR
auf dem Kassenserver abholen können, nach allem was ich so gehört hab. D.h. auch die müssen an die "sichere Gesundheiztelematik" angeschlossen sein.
Bürokratieabbau, eben.

Mööönsch bin ich froh, dass ich da raus bin !

PR

Re: Die Arbeitgeber sollen sich die e-AU

Verfasst: 25.10.19, 17:44
von Christianes Herz
PR hat geschrieben:
25.10.19, 11:42
...
Mööönsch bin ich froh, dass ich da raus bin ! PR
Ich bald auch, noch ein knappes Jährchen, dann bin ich RentnerIn und schreib meine Entschuldigungen selber. :wink:

Bis dahin werden wir vom Unternehmen in Sachen Datenschutz, Datensicherheit rauf und runter gedrillt, dass uns Hören und Sehen vergeht und andererseits die Vorstellung, wer alles Zugriff auf die persönlichsten Daten erhält. Das passt doch hinten und vorne nicht mehr zusammen. Gefühlt zumindest.

Grüße
Christiane

Wenn ich mich nicht sehr irre,

Verfasst: 25.10.19, 18:59
von PR
sind es übrigens die kranken Kassen gewesen, die kürzlich "weiter mit Papier zusätzlich" gefordert haben.

Bin ja weiter sicher, dass dies den schlichten Grund hatte, dass die kranken Kassen ohne den Vorlauf von ein paar Jahren outgesourceter Kundenstammdatenpflege (verpflichtender Stammdatenabgleich durch Ärzte) überhaupt nicht in der Lage sind, ausschließlich digital einlaufende Daten überhaupt rechtssicher einem ihrer Zwangsmitglieder zuzuordnen.

Nachdem sie ja nicht mal in der Lage sind, die Briefmärkchenbildchen auf den Schippkarten rechtssicher zuzuordnen. (Das jetzt bloß, um den systematischen Fotoklau auf irgend einer obskuren Zwischenebene der Herstellung von kranken Kassenschippkarten auch mal wieder verbalisiert zu haben.)

PR