Erst zu Ikea, dann in die Notfallambulanz...

Moderator: DMF-Team

Antworten
Timmie2
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 902
Registriert: 27.09.14, 15:01

Erst zu Ikea, dann in die Notfallambulanz...

Beitrag von Timmie2 » 11.09.19, 21:57

ist ja auch soo schön dort... :roll:
Der Chef der deutschen Kassenärzte beklagt, dass zu viele Patienten unnötig zu viele verschiedene Ärzte aufsuchten. Er schlägt vor, verschiedene Tarife für Kassenpatienten einzuführen: Wer weiter jederzeit zu jedem Arzt möchte, zahlt mehr.
Kassenarzt-Chef will höheren Tarif für freie Arztwahl

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6844
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Re: Erst zu Ikea, dann in die Notfallambulanz...

Beitrag von PR » 11.09.19, 22:19

Solli timmiezwoo, kopier Ihnen mal hin, was ich "meiner" Tageszeitung
https://www.badische-zeitung.de/wird-di ... 72998.html
zu dem Thema geschrieben hab:
Ich mag den Gassenjungen ja auch nicht. Aber das will der öberste Kassenarzt ja nu ganz gewiss auch gar nicht: "die freie Arztwahl einschränken", und dass hat er auch nicht gesagt. Diese Überschrift ist einfach polemisch und falsch.
Was der Gassen verringern möchte, ist der völlig unkoordinierte run auf die Spezialisten und Notdienstzentralen. Die ja seit Langem überlaufen sind, wie die Bezett wiederholt berichtet hat, und die ja nicht unbeschränkt zur Verfügung stehen, deren Verfügbarkeit ja keineswegs durch die Einrichtung von "Terminservicestellen" zunimmt.

"Die freie Arztwahl einschränken", das wollen ja auch die kranken Kassen auf gar keinen Fall mit ihren "Hausarztmodellen, "gell, ah, oh, kaka ? In den Hausarztmodellen gilt für die Kassenmitglieder nämlich haarscharfgenau das, was der Gassen mal wieder in die Diskussion geworfen hat, und was in der Schweiz seit Jahrzehnten wunderbar funktioniert: wer immer erst den koordinierenden Hausarzt aufsucht (in der Schweiz mittlerweil auch eine mit ausgebildeten Interviewern besetzte hotlines anruft), der zahlt weniger Kassenbeitrag. Und wer von vornherein jedes Zipperlein zum Spezialisten tragen will, der zahlt ein bisschen mehr. Auch das wird in der Schweiz nicht als "Strafzahlung" verstanden, sondern als das hohe Gut Wahlfreiheit.

Viel verlogener als diese Debatte zum Ende des Sommerlochs geht's wirklich nicht mehr.
PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Timmie2
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 902
Registriert: 27.09.14, 15:01

Re: Erst zu Ikea, dann in die Notfallambulanz...

Beitrag von Timmie2 » 12.09.19, 06:35

Krank zu sein muss man sich halt leisten können, gell PR

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6844
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Sie demonstrieren die Verlogenheit der Debatte

Beitrag von PR » 12.09.19, 08:42

aber echt schön, was timmiezwoo !

Ich guck da jetzt ja doch schon ein Weilchen zu, und eine Zeit lang konnt ich auch tief reinschauen in die Entscheidungsabläufe der "Aktöre" im deut'schländischen Gesundheizwesen. Da gilt eben bis heut: jeder dritte Arzt muss weg. Und ganz genau das passiert. Wenngleich ein bisschen anders als diese Großmäuler sich das mal vorgestellt hatten.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Antworten