Fernbehandlung erlaubt

Moderator: DMF-Team

Antworten
Christianes Herz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2275
Registriert: 31.12.12, 15:22

Fernbehandlung erlaubt

Beitrag von Christianes Herz » 05.01.19, 20:33

Kein persönlicher Arztkontakt, daher keine Wartezeit, kein Aufenthalt mit anderen Kranken im Wartezimmer, aber: Nur bei Erkältung und max. 2 mal jährlich. Und die Karte natürlich verwhatsappen. Und die AU kostet 9 Euro. Es hebelt unser Gesundheitssystem ein wenig schon mal aus. Rechtmäßig oder nicht. Scheint egal zu werden. Ein Hamburger Anwalt macht es möglich. Versuch macht kluch? Machen die Kassen mit, die Arbeitgeber? Skepsis macht nicht rechtssicher. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/ ... Ks4d84Ic1o
Warum zahlt man für WhatsApp 9 Euro, wenn der Beitragszahler an sich ein Sachleistungsprinzip bedienen muss? Warum darf nur der WhatsApper und nicht alle?
Ich habe jetzt meine Kasse erst mal gefragt und mit der Antwort werde ich dann unsere Personaler fragen und bin gespannt, ob wir nun ganz und gar verwhatsappelt werden oder ob das der neue Weg ist: "Machen, schauen, was geht und dann rechtlich festzurren". Wie gesagt, ich warte auf Antwort und bin gespannt, wie weit die Kasse sich aus dem Fenster lehnen darf/wird.
Weiß jemand von Euch/Ihnen schon mehr oder ist schlauer?

Frdl. Grüße
Christiane

https://www.welt.de/kmpkt/article186542 ... assen.html

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Fernbehandlung erlaubt

Beitrag von Muppet » 05.01.19, 21:18

Hallo
Whatsapp geht formal aus Datenschutzgründe nicht. Ganz seriös ist das nicht.
Gruß
Muppet

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6846
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Aus Datenschutzgründen geht der ganze Telequark nicht.

Beitrag von PR » 06.01.19, 01:33

Hab die Story hier garantiert schon mal erzählt.

Vor ca. 17 Jahren, ganz sicher bin ich nicht mehr, gab es ein großes gesundheitspolitisches Symposion der Friedrich Ebert Stiftung in der neuen Godesberger "Baracke".
Da saßen so gut wie alle "Entscheider" und "Akteure" zu dem Thema.
Und da haben Leute, die vorher und nachher kranke Kassen verantwortlich geleitet haben, ganz ohne Scheu gesagt: "Wir werden die bestehenden Gesetze ab sofort seeehr elastisch auslegen, und zudem dafür sorgen, dass nur noch in Gesetze geschrieben wird, was u n s (kranken Kassen) nützt."
Legal, illegal, schietegal.

Die "Fernbehandlung" haben ein paar Ärztekammerpräsidenten massiv propagiert, als "Versuchsballone", immer mit der völlig hybriden Behauptung, sie könnten die dann brechenden Dämme noch irgendwie "kontrollieren", und mit Argumenten, dass jeder Sau graust. Der hiesige auch. Der heisst auch noch so: Clever.

Ja klar, der clevere Rechtsamwald wird damit erst mal e weng Geld machen. Ob seine Geschäftsidee viel Zukunft hat, wird sich weisen. Immerhin muss er Hamburg und den Rest der Bunzreplik von Schleswig-Holstein aus bedienen, weil nur dort die Rechtslage passt.

Richtig interessant wird's, wenn die kranken Kassen zunehmend dortselbst angestellte Ärzte hinter die Bildschirme Kameras und Mikrofone klemmen.

Denn spätestens dann ist die "Gewaltenteilung" im Gesundheitswesen vollkommen dahin, und werden Kassenärzte endlich flächendeckend ihre Kassen"privilegien" schreddern, am besten alle auf einmal.
Dann haben die kranken Kassen endlich den Sicherstellungsauftrag an der Backe, und dann wird endlich aller Welt auf einen Schlag klar, was für Flaschenhaufen das sind.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6846
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Re: rechtlich festzurren

Beitrag von PR » 06.01.19, 02:39

Da flackert mal wieder mein Lieblingsthema.

Rechtlich festzurren lassen wollen kranke Kassen stets alles Unmögliche, aber eins nie nicht:

ihren eigenen rechtlichen Status im eh schon reichlich flimmernden zwischen BGB und SGB beliebig changierenden Rechtsgefüge des Gesundheitswesens. Der bleibt seit Franz Knieps und Schmulla Schmidt: ungeklärt, nicht klärbar.

Saublöde Frage aber auch: Behörde oder Wirtschaftsunternehmen ?
Bisschen was von beidem ? Mit Rechtsprechung nach Belieben im einen oder anderen System ? Mit Bruch des grundgesetzllichen Gebots der Einheitlichkeit des Rechts ?

Genau ! Deut'schland riecht von oben bis unten nach Bananen.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Christianes Herz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2275
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: Fernbehandlung erlaubt

Beitrag von Christianes Herz » 26.01.19, 14:51

Gestern (!) bekomme ich endlich eine Antwort auf meine Mailanfrage an die Kasse. Sie bittet um Rückruf am Montag. Komisch, komisch, komisch, sonst mailt man immer so gerne (§§ usw.). Die Antwort wird spannend.
:ostern:

Frdl. Grüße
Christiane

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6846
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Re: bitte Tonband mitlaufen lassen !

Beitrag von PR » 26.01.19, 15:09

Bitte Tonband mitlaufen lassen !
owT

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Christianes Herz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2275
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: Fernbehandlung erlaubt

Beitrag von Christianes Herz » 26.01.19, 15:20

PR hat geschrieben:Bitte Tonband mitlaufen lassen !
owT

PR
Hoffentlich vergesse ich die Vorankündigung nicht: "Dieses Gespräch wird aufgezeichnet, wenn Sie nicht damit einverstanden sind, drücken Sie die Mondtaste, danke, leider, leider ist die Zeit dafür vorbei".

Geht es Ihnen und dem Kleinen gut?

Grüße
Christiane

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6846
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Sie sehen also, wie wichtig

Beitrag von PR » 26.01.19, 21:11

meine Eingangsfrage im Parallel-thread ist,

bzw. wie nötig endlich eine eindeutige politische Antwort darauf ?

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Christianes Herz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2275
Registriert: 31.12.12, 15:22

Noch nachgereicht zum Hamburger Onlinemodell

Beitrag von Christianes Herz » 30.01.19, 13:52

Die angefragte Kasse gab mir zur Antwort, dass für ein dortiges Anerkenntnis einer Arbeitsunfähigkeit nach wie vor ein persönlicher Arztkontakt Voraussetzung ist. Und mein Arbeitgeber auf Anfrage bewegt sich auch nicht in die Richtung, dass eine "App-AU" ausreichend ist. Das Hamburger Angebot ging zwar eh nur über 3 Tage Krankheit, aber, zumindest hier im Unternehmen, werden Neueinstellungen angewiesen, direkt am 1. Krankheitstag eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen.
Dann will ich einmal hoffen, dass nicht allzu viele auf den o. a. Hamburger Service reinfallen und sich vorher mit Kasse und Arbeitgeber verständigen.

Frdl. Grüße
Christiane

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6846
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Wo Spahn draufsteht, ist nix als Lauterbach drin !

Beitrag von PR » 30.01.19, 19:27

Der wünscht sich lieber gestern als heut https://www.aend.de/article/193697
„neue Voraussetzungen für die medizinische Versorgung“, „unabhängiger vom Arzt-Patienten-Kontakt“

Im Übrigen gehe es darum, "schnell elektronische Patienten- und Gesundheitsakten auf den Markt zu bekommen".

Zudem sei dringend die "Behandlungsqualität bei Abtreibungen" zu verbessern.

Dacht ich mir doch schon lang. Da ist einer hinüber. Geschnappt.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Angelus Noctis
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: 19.11.16, 12:41

Re: Fernbehandlung erlaubt

Beitrag von Angelus Noctis » 01.02.19, 21:05

Nur bei Erkältung
Und die AU kostet 9 Euro.
Wird man in Deutschland ernsthaft wegen einer Erkältung arbeitsunfähig geschrieben?
Der Fischer.

Antworten