Seite 1 von 5

Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 26.03.18, 14:14
von Christianes Herz
Die freie Ärzteschaft hat gerade eine Mitmach-Aktion „Rote Karte für die TI“ laufen. Die Postkarten kann man per Mail anfordern.
https://freie-aerzteschaft.de/aktion/

Obwohl man es besser weiß und trotz Fehler https://www.kma-online.de/aktuelles/it- ... ur-a-37159 und als hätten sie die EU-Datenschutzrichtlinie in einem Pixi-Buch gelesen und gleich wieder vergessen, wird die Anbindung durchgeboxt.

Eine Mitmachaktion, die auch die Versicherten unterstützen müssten. M. E.

Frdl. Grüße
Christiane

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 26.03.18, 14:37
von Humungus
Was für ein Zufall: heute kriege ich doch zwei Schreiben dazu: eines der KV mit den gezahlten Fördersummen. Irgendwie ist es dermaßen kompliziert gestaltet, dass ich wohl eine halbe Stunde darüber grübeln werde. Und gleichzeitig ein Schreiben eines Geräte- und Softwareanbieters: "greifen Sie JETZT zu, solange die Förderung noch nicht gesenkt wurde".

Zwei solche Dinger gleichzeitig. Reiner Zufall? Daran glaube ich nicht mehr.

KV: einziges Ziel der Selbsterhalt.

Die Technik ist nicht nur nicht sicher,

Verfasst: 26.03.18, 18:02
von PR
nicht nur grandios fehleranfällig und verletzbar,

sondern Technik und Betrieb sind i l l e g a l . Von vornherein. Schon heute, nicht erst ab Mai. Der "Anbieter" der "hochsicheren" "Anbindung" will jeden Tastenanschlag in jeder Gesundheitseinrichtung im Land mitlesen können.

Das ist der einzig plausible Grund dafür, dass die gesamte Veranstaltung IT-Anbindung per "Konnektor" bis heute eine reine Monopolveranstaltung ist: kein zweiter Hersteller traut sich, bestehende Gesetze so klar zu brechen.

Wir habens vor Jahren im Landkreis-Maßstab ausprobiert. Nur hat unser windiger IT-"Berater" halt zugegeben, dass er mitlesen und unsere Verordnungen steuern wollte, schließlich hätte sein Honorar aus den damit zu erzielenden Kasseneinsparungen bezahlt werden sollen. Und so kam bei uns das Vernetzungs-"Modell" eben nie zustande.


Was ich vor wenigen Jahren überhaupt nicht für möglich gehalten hätte, ist freilich eingetreten, und das find ich am Bedenklichsten: es sind die parastaatlichen Organe selbst (kranke Kassen und Kassenärztliche Vereinigungen), die derart illegales Tun erzwingen.

Bleibt mir nur: ich bin raus, huhu haha !

PR

Besser spät als nie: Glitschi von der AOK

Verfasst: 29.03.18, 18:11
von PR
hats kapiert:

http://www.rp-online.de/wirtschaft/unte ... -1.7484689

Was man da von Glitschi noch so lesen kann:
Und die Rettungsstellen müssen die Anweisung bekommen, zum Beispiel einen Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt in ein Krankenhaus zu bringen, das über Stroke Unit, also eine spezielle Einheit für Herzinfarkte, verfügt.
was beweist, dass man AOK-Scheff werden kann, ohne auch nur die geringste Ahnung zu haben vom Kern seiner beruflichen Befassung.

PR

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 29.03.18, 19:24
von Humungus
Ist bestimmt nur falsch lektoriert worden... :ostern:

Weia!

Re: Der Herr Litsch

Verfasst: 29.03.18, 19:49
von Christianes Herz
Der moppert schon seit längerer Zeit wegen der Gematik. Aber da sitzen/saßen die AOKen doch mit drin. Jetzt, wo sich die AOK ein eigenes Netz aufgebaut hat und großzügig für alle öffnen will, soll die Gematik auf eine reine Regulierungsbehörde reduziert werden. Das stinkt doch nach Eigennutz, nicht wahr? Also künftig ist die Gematik am Systemversagen o. ä. schuld und die AOK heimst die Lorbeeren für ein wunderbares Gesundheitsnetz für alle ein. Ein Netz, wo uns Herr Litsch dann aufzeigt, wo unsere Zustimmung Sinn macht und wenn wir nicht wollen, gibt’s halt kein Kärtchen. Nächstes Monopol. Er vergleicht es ja auch mit dem Online Banking. Das ist sicher. Hmmm. Kontostand = Gesundheitsstand? Ich denke, wir nähern uns den USA an.

Grüße
Christiane

Was dahinter steckt, ist unausgesprochen

Verfasst: 29.03.18, 19:58
von PR
das Eingeständnis des Herrn Glitschi von der AOK,

1. dass es leiderleider nicht geklappt hat mit dem verpflichtend an alle Gesundheitseinrichtungen im Land abgedrückten Online-Stammdatenmanagement der Kassenmitgliederdaten

2. trotz der Veruntreuung etlicher Milliarden Beitragsgelder zum Zweck der Subventionierung der IT,

3. dass d e r allerintimste Kernprozess einer jeglichen "Organisation" im Land, ihre eigene Mitgliederverwaltung, im Fall der AOKen seit zwei Jahrzehnten versagt,

sodass also 4. sich deren Mitgliederdatenbanken seitdem in einem absolut desaströsen Zustand befinden.

Weshalb 5. der Herr Glitschi halt jetzt ausweichen muss auf Argumente, die sich mit weiteren möglichen und denkbaren IT-Anwendungen im Gesundheitswesen befassen.

PR

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 25.04.18, 20:14
von PR

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 26.04.18, 18:35
von Christianes Herz
Die Kanzlerin hat aufgepasst. Wir erinnern uns an ihre Rede aus Nov. 2015: „ … Wir haben jetzt aber einen Trilog mit dem Europäischen Parlament, bei dem wir aufpassen müssen, dass der Datenschutz nicht die Oberhand über die wirtschaftliche Verarbeitung der Daten gewinnt …“

https://www.bundesregierung.de/Content/ ... ummit.html

Die Büchse ist geöffnet. Die Techniker in Zusammenarbeit mit IBM und mit Hilfe der Pflichtbeiträge:

http://www.handelsblatt.com/politik/deu ... 09204.html

Grüße
Christiane

Was das Bääsle da vorhat

Verfasst: 26.04.18, 23:11
von PR
isch nienets nix Neuis aber natürlich eine Aufforderung an die "Leistungserbringer" zu durchweg kriminellem Handeln.

Die "Routinedaten" kriegen die kranken Kassen ja via KV eh alle, aber halt mit einem halben Jahr Verspätung. Das wurmt, wenn man eine dermaßen modern kranke Kasse ist. Holt man sich also das dermaßen moderne Kassenmitglied zur Seite und lässt es seine Ärzte bestürmen: mein Jens Bääsle hat aber gesagt, Du musst mir meine Karteikarte jetzt sofort in die Klaut hochladen !

Strengstens verschlüsselt, versteht sich. Und den Schlüssel, den hat der Jens Bääsle und sein Laden.

Wenns fertig ist, soll das die Rache der Teka und der AOKen geben dafür, dass die Docs, vorsichtig wie sie nu mal sind, weitestgehend die Pfoten gelassen haben von der Pflichtanbindung an die Gesundheiztelematik mitsamt Versichertenstammdatenmanagement und den "Konnektoren" der Praxis-EDV mit Arvato von Bertelsmann.

Aber dass das Bääsle damit j e t z t rauskommt, jetzt, paar Wochen vor Inkrafttreten des europäischen Datenschutzbürokratiemonsters, das ist sowas von instinktlos, das will man einfach nicht glauben bei einem so hoch dotierten Funktionär.

PR

Bruhaha

Verfasst: 07.05.18, 19:46
von PR

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 07.05.18, 23:13
von Christianes Herz
Mir ist das Lachen vergangen. Ich habe auch mal geglaubt, nie wird es ein Trump zum Präsidentenamt schaffen.
Ich bin bei uns im Land nicht mehr sicher, dass Dummbatzigkeit und Dreistigkeit nicht doch noch Kaiser werden.
:cry:

Grüße
Christiane

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 08.05.18, 09:17
von Christianes Herz
Pflichtvernetzung heißt das.

Ich will ja nicht nur rummaulen. :wink:
Hier ist noch Kommentar von dieDatenschützer Rhein Main zum Vorhaben unseres „Mit einer Pflichtkennung für alle machen wir es Euch so bequem, dass Ihr gar nicht mehr guckt, wohin Eure Daten fließen, weil Ihr lebt ja in einem modernen Land“-Gesundheits-Minister.

https://ddrm.de/statt-elektronischer-ge ... ennziffer/

Frdl. Grüße
Christiane

So isset: "Bürgerportal"

Verfasst: 08.05.18, 16:16
von PR
heisst jetzt die Gesundheitsdatenklaustelle von Amts wegen.

Jetzt heißts aufpassen ! W e n wird Spähnchen mit der Errichtung des Bürgerportals beauftragen ?

Und in zehn, zwölf Jahren wieder ! Bei welcher Datenklaufirma ist Spähnchen dann im Vorstand ?

PR

Re: Telematikinfrastruktur, Zwangsanbindung

Verfasst: 10.05.18, 19:21
von Christianes Herz
Unsere Kanzlerin sieht das mit unserem Geld nicht so eng. Es fließt ja. Fest und sicher. Und so ist die Formulierung denn auch verräterisch (wenn das so stimmt, was das Ärzteblatt wiedergibt):
… Zwar sei bereits etwa eine Milliarde Euro in das Projekt investiert worden, „aber eh das nie funktioniert...“, fügte die Kanzlerin hinzu …
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/ ... heitskarte

Damit entfesselt sie Herrn Spahn jetzt vollends. Rückwirkende Verantwortung für versenkte Schiffe? Nicht bei uns.

Frdl. Grüße
Christiane