Landarztquote

Moderator: DMF-Team

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5061
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Landarztquote

Beitrag von Humungus » 12.06.18, 22:49

Timmie2 hat geschrieben:Das hängt doch stark davon ab, wie eine Bürgerversicherung ausgestaltet wird.
...und Sie meinen, dass die BV alles zahlt, was möglich ist? Das wissen Sie selber: niemals. So viele Altersrückstellungen, die zu plündern wären, gibt es dann doch nicht.
Die Effizienz ist mittlerweile in den Hintergrund gerückt, es folgte die (versteckte) Rationierung.
Nehmen Sie das Klammerwort weg, dann stimme ich zu: Rationierung im ambulanten und stationären Sektor, wohin man auch sieht.
Populistisch sind immer die anderen. Wer politische Mehrheiten formieren will muss klare und einfache Botschaften formulieren. War Merkels „Wir schaffen das“ etwa nicht populistisch?
Ist es nicht witzig-tragisch, dass der vieleicht einzige klare öffentliche Satz, den sie jemals formuliert hat, ihr auf die Füße gefallen ist?
Populismus ist mittlerweile zu einem Kampfbegriff verkommen der genutzt wird, um unerwünschte Meinungen zu diskreditieren. So muss man sich nicht inhaltlichen Debatten stellen
Prima, nehmen wir noch neoliberal dazu, um Unworte zu sammeln.

Meine Frau wettert übrigens besonders laut darüber, dass Partien mit einem C ein Problem damit haben christliche oder zumindest humanistische Werte zu vertreten. Was hätte Jesus wohl gesagt, wenn ein Notleidender an seiner Tür geklopft und um Hilfe gebeten hätte? Ach ja: Mt. 25, 35-45. Sollte man eher in die Amtsstuben hängen als ein Holzkreuz ohne inneren Wert.
Das wäre Bestandteil eines "freien Markts" und den wollten Sie doch...oder etwa nicht ...und doch nur die Rosinen?
Wie in aller Welt wollen Sie aktuell einen Wettbewerb generieren, wenn nicht einmal alle freien Kassenarztsitze besetzt werden? Rein privatärztlich geht nur in bestimmten Regionen und bei bestimmten Erkrankungen, und die GKV wird nie und nimmer alle Leistungen erstatten, wenn es völlige Niederlassungsfreiheit gibt. Im Gegenteil: das Kostenerstattungsverfahren bei Psychotherapeuten wird zusehends torpediert, obwohl die Wartezeiten auf Therapieplätze sechs Monate bis ein Jahr betragen und in manchen Regionen schlicht niemand mehr auf die Warteliste kommt - übrigens auch nicht als Privatpatient. Ein freier Markt kann sich nur dort entwickeln, wo dies ermöglicht wird. Dies ist von der Politik nicht im Ansatz erwünscht.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6865
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Sie meinen die Kassenrosinen ?

Beitrag von PR » 12.06.18, 22:55

Deren HandInHandwerker in der KV hab ich hier ja zitiert: Sie hatten doch gewusst, dass Sie zusätzliches Einkommen generieren müssen ?!

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5061
Registriert: 10.09.07, 13:30

Re: Landarztquote

Beitrag von Humungus » 13.06.18, 06:36

...übrigens schlägt auch das Bundessozialgericht in die gleiche Kerbe: "!Macht nichts, dass die Kassenhonorare zu niedrig sind, man kann ja über Privates quersubventionieren."

Eigentlich wäre das der Traum von Rhön, Helios und Konsorten: die angestellten Ärzte arbeiten nebenbei noch im Fahrdienst.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.

Barnie Geröllheimer
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1064
Registriert: 04.06.13, 11:38

Re: Landarztquote

Beitrag von Barnie Geröllheimer » 13.06.18, 09:21

Humungus hat geschrieben:
Das wäre Bestandteil eines "freien Markts" und den wollten Sie doch...oder etwa nicht ...und doch nur die Rosinen?
Wie in aller Welt wollen Sie aktuell einen Wettbewerb generieren, wenn nicht einmal alle freien Kassenarztsitze besetzt werden?
Sie können nicht besetzt werden, weil sie unattraktiv AUFGRUND DER BESTEHENDEN RAHMENBEDINGUNGEN erscheinen. Aber genau um die Rahmenbedingungen geht es mir ja. Vielleicht finden es junge Ärzte echt geil, selbst kalkulieren und bewerben zu dürfen, was sie für eine Fundusuntersuchung verlangen möchten.
Humungus hat geschrieben: Rein privatärztlich geht nur in bestimmten Regionen und bei bestimmten Erkrankungen,..
..weil jeder Arzt der GOÄ verpflichtet ist und gerne gleich die erweiterten Sätze berechnet, die nur wenige bezahlen wollen oder können.
Auch das ist wieder eine Betrachtungsweise aus dem Status quo heraus, den es zu ändern gilt.
Rein privatärztlich geht unter Garantie auch dann, wenn jeder Arzt im Kino und an der Bushaltestelle damit werben darf, dass bei ihm die Grippeschutzimpfung bspw. nur 5,40€ kostet.
Das geht bestimmt nicht von heute auf morgen, aber ein Morgen gibt es bald nicht mehr, wenn immer mehr Ärzte die Niederlassung verweigern. Ich wage mir gar nicht auszumalen, was für Summen gespart werden könnten, wenn dieser gesamte Vorgaben-Irrsinn und der Pfründeschutz mal endlich aufhören.
Auch für die Ärzte würden die Kosten sinken! Mehr Nachfrage z.B. nach Ultraschallgeräten bringt auch mehr Anbieter. Für meine erste Schleifanlage habe ich 63.000 Mark hingeblättert, diesselbe Anlage kostete heut 13.000 Euro.
Humungus hat geschrieben: und die GKV wird nie und nimmer alle Leistungen erstatten, wenn es völlige Niederlassungsfreiheit gibt.
Logisch, WANZ eben. Nur muss WANZ neu definiert werden und für jeden Patienten gleichermaßen gelten.
Humungus hat geschrieben: Ein freier Markt kann sich nur dort entwickeln, wo dies ermöglicht wird. Dies ist von der Politik nicht im Ansatz erwünscht.
Stimmt, aber wenn ich hier die Beiträge richtig interpretiere, sind auch die Ärzte in Mehrzahl nicht bereit, sich einem Wettbewerb in der von mir dargestellten Form zu stellen.
Ich hab den Eindruck, als wolle man lieber seinen abgesteckten Claim bewahren, der aber gefälligst auch eine ergiebige Goldader aufzuweisen hat.

Timmie2
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 902
Registriert: 27.09.14, 15:01

Re: Landarztquote

Beitrag von Timmie2 » 13.06.18, 14:33

Humungus hat geschrieben:...und Sie meinen, dass die BV alles zahlt, was möglich ist? Das wissen Sie selber: niemals. So viele Altersrückstellungen, die zu plündern wären, gibt es dann doch nicht.
Bürgerversicherung bedeutet erst mal nur die Finanzierung auf eine breitere Basis zu stellen und die Einnahmeseite zu stärken. Mit einem geregelten Übergang würden die Altersrückstellungen auch gar nicht angetastet. Das duale Versicherungssystem ist nicht nur ineffizient, das Modell der PKV bricht in der anhaltenden Niedrigzinsphase auch zunehmend in sich zusammen. Immer weniger entscheiden sich für eine private Vollversicherung, einzig die Zusatzversicherungen boomen. Die Probleme, die die PKV mit Altersrückstellungen aufgrund des anhaltenden Rekordtiefs der Zinsen hat, sind Ihnen sicher auch nicht entgangen
Standardtarif in der privaten Krankenversicherung wird teurer
Humungus hat geschrieben:Ist es nicht witzig-tragisch, dass der vieleicht einzige klare öffentliche Satz, den sie jemals formuliert hat, ihr auf die Füße gefallen ist?
„Scheitert der Euro, scheitert Europa“ „Alternativlos“ „Deutschland bleibt weiter Deutschland“ …Kein Populismus?
Humungus hat geschrieben:Meine Frau wettert übrigens besonders laut darüber, dass Partien mit einem C ein Problem damit haben christliche oder zumindest humanistische Werte zu vertreten…
Kluge Frau. Dann weiß sie sicher auch, dass DIE LINKE als einzige Partei im Bundestag das Asylrecht verteidigt und geschlossen gegen Kriegseinsätze stimmt

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6865
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

eine breitere Basis

Beitrag von PR » 13.06.18, 15:51

Die Basis der kranken Kassen ist aktuell etwa 93 vom Hundert.

Auch die kann man natürlich noch verbreitern und dem Dummvolk versprechen, davon werde irgendwas besser,

wenn man sich lächerlich machen will.

Das duale System ineffizient ?
Ja no, timmiezwoo, aus wessen Sicht denn genau ?

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Christianes Herz
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2282
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: Landarztquote

Beitrag von Christianes Herz » 09.09.18, 00:37

Besser unglückliche als keine Ärzte?

https://www.aerztezeitung.de/praxis_wir ... erzte.html`

Frdl. Grüße
Christiane

Parasympathikus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 07.09.14, 21:15

Re: Landarztquote

Beitrag von Parasympathikus » 09.09.18, 01:14

Christianes Herz hat geschrieben:Besser unglückliche als keine Ärzte?
Naja, vielleicht keine Ärzte, aber dann wenigstens glücklichere Patienten:
https://www.aerztezeitung.de/medizin/kr ... 1047844320

PS: Bevor wieder Fehlinterpretationen a lá PR entstehen: Die Studie ist, nicht zuletzt aufgrund fraglicher interner Validität, und da es nicht um Landärzte geht, mit einem Augenzwinkern zu lesen.
Viele Grüße,

Parasympathikus

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6865
Registriert: 27.03.05, 23:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Re: passt ins Konzept

Beitrag von PR » 09.09.18, 14:35

Seit Langem war und ist zu beobachten, dass eine um die andere Regelung (kassen)ärztlicher Tätigkeit - wie extra dazu ausgedacht - dazu geeignet war und ist, Ärzte gegen ihre Patienten aufzubringen, sie mit ihnen zu entzweien, ihre Arbeit am und f ü r den Patienten mit Widerwillen zu erledigen. Da fügt sich die Landarztquote nahtlos ein.

Nichts fürchten kranke Kassen mehr als, was sie für eine funktionierende "Komplizenschaft" zwischen Kassenmitglied und "Leistungserbringer" halten. Denn es könnte der im Hirn kranken Kassen Geld kosten...

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Antworten