Seite 2 von 3

Auch ein Patientenverband

Verfasst: 30.01.16, 16:49
von PR
ist ein Lobbyverband. Schmierwurscht, wen Sie wie nennen. Jedenfalls treffen die Aussagen den Nagel auf den Kopf.
Der gesamte öffentlichrechtliche Wasserkopf Kasse / KV dient der Verhinderung unnötiger Ausweitung kassenärztlicher Tätigkeit. Das funktioniert jetzt endlich, und schon meint ein wildgewordener Mister, seine vermeintlichen Sklaven zu Mehrarbeit prügeln zu müssen.

PR

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 31.01.16, 00:09
von Jessy-81
Christianes Herz hat geschrieben: Bei Schmerzen, bei echten Schmerzen würde ich mich wochenends mit Schmerztabletten aufrechthalten und am Montag in das Wartezimmer „meines“ Arztes ohne Termin gehen und halt warten, bis der Arzt kommt. Ich begreif da einiges noch nicht so recht.
Und was dann weiter? Was wenn es dann eben nur eine weiter Überweisung gibt? Dann 3-4 Monate warten bis du ein Termin erhälst und so lange Schmerzmittel nehmen? Ständig erhöhen weil es immer schlimmer wird?
Wenn z,b ein V.a auf eine Rheumatischen Erkrankung im Raum, Gelenkschwellung usw. Willst du dann 3-4 Monate oder länger warten bis du ein Termin bekommst(der Zeitraum ist keine Seltenheit trotz starken schmerzen) und evtl. bis du den Termin hast, schon bleibe Verformungen bekommen? Dir macht es vielleicht nicht aus, anderen schon.
Ich sehe sowas als kein Notfall aber auch was nicht Monatelang warten kann, bis es abgeklärt wird bzw. Ursache behandelt wird.
Manchmal ist es eben nicht mit Schmerzmittel und HA getan.
Mein beste Termin Warterei, wie schön es heute läuft und lange es dauern kann.
Es war ein Dringlicher Termin, mehrfach würde von ärztlicher Seite da auf dringlich und Verschlechterung hingewiesen(telefonisch). Es war also nicht mein subjektive Empfindung oder Wehleidigkeit das es eilt, es ging auch nicht um schmerzen woraus ich ein Drama gemacht habe, sondern B Symptomatik schon recht stark Untergewichtig geworden und immer stärker werde Ulzerationen an den Beinen. Kann das Monate warten?
Ergebnis von dem Eiltermin war, nach 2 Monaten bekam ich ein Termin zugeschickt für 3 Monate später.

Aber mal ein ganz andere Frage. Kann eigentlich nur ein HA diese Überweisung für die Termin Service-stellen ein geben?

Gruß
Jessy

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 31.01.16, 02:11
von Christianes Herz
Ich schrieb ja, mir fehlt die Vorstellungskraft. Wenn ich ähnliche Erfahrungen wie Du (ist das Du ok?) gemacht hätte, hätte ich nicht gefragt, sondern wahrscheinlich die Ode an die Freude o. ä. bemüht, um die Servicestelleneinrichtung zu begrüßen. Ich bin hier unter anderem auch deshalb unterwegs, um verschiedene Ansichten zu begreifen.
Und die Dringlichkeit bzw. der Code dazu sollte nicht vom Hausarzt abhängig sein. Er wird es im Allgemeinen sein, aber zwingend nur er? Ich lese „Der überweisende Arzt“.
Das weiß aber besser ein Arzt, der sich durch das Regelwerk gewühlt hat.

Frdl. Grüße, Jessy-81 und eine Gute Nacht
Christiane

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 31.01.16, 04:10
von Jessy-81
ich habe das jetzt mal nachgelesen.Ich meine vorein paar Wochen statt gekennzeichnete Überweisung vom Hausarzt.
Jetzt steht speziell gekennzeichnete Überweisung vom Hausarzt oder einem anderen überweisenden Facharzt haben.

Ich glaube ich versuche es mal. Wird sowieso nichts, daher. Sollen aber meine Diagnose wo ich ein Termin bekommen soll vorher mitteil werden(keine Lust Irgendwo hin zu gehen und zu hören nicht zuständig, zu Komplexes Krankheitsbild oder so ähnlich). Mit Diagnose habe ich sowieso schon bei allen niederlassen Rheumatologen ein ko Kriterium.
Eine Rheumaklinik und sogar Uni Rheumatologe lehnten Ambulante Termine schon ab. Beide allerdings, nachdem ich schon da war.
Heiß im umkreis von 200 Km wird sowieso nichts zu machen sein. Vielleicht bekommen die es hin. Mal naiv gedacht.
Es steht allerdings bei der KVn
" Dabei gilt eine Entfernung zu allgemeinen Fachärzten, wie beispielsweise Haut-, Frauen-, oder Augenärzten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln von bis zu einer halben Stunde als zumutbar. Bei spezialisierten Fachärzten, wie beispielsweise Fachinternisten oder Radiologen, gilt eine Stunde als zumutbar."
Fraglich wie das auch bei mir geregelt werden soll. Komme unter 30 Minuten noch nicht mal zum Bahnhof mit dem Bus. Die dichteste Rheumatologin komme ich nicht mal unter 1 Stunde hin. Allerdings war ich da schon und auch nur, weil vorher die Diagnose nicht mitgeteilt wurde. Kam allerdings nach dem meine Unterlagen überflogen wurden.
Kann also schon eine Liste der TerminServiceStelle der KVN durchgeben wo ein versuch weglos ist. Spart arbeit.

Bin echt gespannt was mit mir gemacht wird. Werde wohl immer ohne Rheumatologen bleiben mit einer Vaskulitis.

Gruß
Jessy

Ja das "du" ist natürlich in Ordnung

In BaWü "dürfen"

Verfasst: 31.01.16, 14:30
von PR
wohl alle die Dringlichkeit per Code-Pappzettel auf der Überweisung bescheinigen. Hab auch eine Tüte voll gekriegt. Denke jedoch nichts davon zu nutzen. Die Kollegen im Landkreis haben meinen Weihnachtsrundbrief gelesen, die meisten denken wie ich und werden wie bisher Eilfälle eigenhändig an die Kollegen weiterreichen, wie das die letzten 25 Jahre exzellent funktioniert hat.

Wir brauchen die Perversion des Gesundheizmisters so wenig wie unsere Patienten.

Wir hatten ein halbes Jahr lang einen Rheumatologen am Ort. Die KV hatte ihm "probeweise" einen Kassensitz zugeteilt. Nach dem halben Jahr war er pleite und ist wieder weggezogen. Der nächstgelegene ist aber nur 25 km weit weg in einer Kurklinik

PR

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 31.01.16, 17:48
von Jessy-81
Wenn Sie schreiben, es funktioniert seit 25 Jahren alles exzellent. Dann würde mich mal Interessieren wie viel Patientinnen Sie schon zum Rheumatologen geschickt haben? Wie lange hat es dann zum Termin gedauert? Eilfälle wirklich schnell ein Termin bekommen?
Der nächstgelegene ist aber nur 25 km weit weg in einer Kurklinik
Sicher das da nicht nur Patienten genommen werden dürfen, mit dieser "Ermächtigung nach § 116b SGB V " Geschichte?

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 31.01.16, 18:30
von Barnie Geröllheimer
"in der band-Probe eben "manha de carnaval", auch bekannt als "a day in the life of a fool"
Ein sehr schönes Lied aus dem Film "Orfeo Negro", interpretiert u.v.a. von Joan Baez und Alexandra (Nefedov)("Das Glück kam zu mir wie ein Traum")

Black Orpheus

Verfasst: 03.02.16, 19:35
von PR
L.Bonfa.
Die gleiche Musik.
Gestern abend in der Combo-Probe.
Vom Leadsheet.

PR

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 04.02.16, 00:04
von Christianes Herz
Jessy-81 hat geschrieben:Bin echt gespannt ...
Ich wünsche Dir, dass Du von der Einrichtung der Terminservicestellen profitierst.

Frdl. Grüße
Christiane

Eilfall zum Rheumatologen

Verfasst: 05.02.16, 22:01
von PR
Da bin ich eben nicht so sicher, dass es sowas gibt. Ich bin mein eigener Schmerzpatient. Aber weiß natürlich, dass mein Hausarzt eine Etage tiefer auch wüsste, was zu tun wäre, wenn es irgend wann mal um die Wurscht ginge bei mir. Um die gehts aber bei chronischen Autoimmunerkrankungen in den allermeisten Fällen nicht.

PR

Der Flop des Grobi Gröhl = die Terminservicestellen

Verfasst: 05.02.16, 22:08
von PR
ist real. Die Zahl der zurecht vermittelten Termine liegt bundesweit im einstelligen Tausenderbereich. Das Ding hat seine Unnot schneller bewiesen als geahnt.

Sogar das übliche Gekeif der Pfeifferin beweist nichts Anderes. Ja klar hätt die Tante gern den online-Fuß in unseren Terminkalendern gehabt.

So gehts, Grobi, wenn man mangels Eigenmasse bloß grad die Rezepte eines Kalli Lauterbach abkocht.

PR

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 06.02.16, 01:05
von Christianes Herz
Ich les von Top bis Flop und irgendwas dazwischen.
Mich erinnert die Diskussion grad an Robert Schumann`s Geistervariationen. Die waren sein letztes (Klavier-)werk. Nicht so Herrn Gröhe`s.

Grüße
Christiane

von Top bis Flop: genau. Die Patienten

Verfasst: 06.02.16, 15:07
von PR
in Diesmunseremlande frächt eh keiner ;-)

Die andern statements waren vorhersehbar.

Ganz klar: hier wurde Gesetzesmist exekutiert. Nichts mehr und nicht weniger. WANZ eben.

Also ich käm mir als Kassenmitglied ja ganz schön vergackeiert vor. Leider wissen die allermeisten Wähler das mit dem Qualizionsvertrag nicht.

PR

25 no shows

Verfasst: 19.02.16, 15:40
von PR
seit Einführung der gröhesinnigen Terminservicestellen vor vier Wochen.

Fest vereinbarter und reservierter Termine. Ohne die vereinbarte Absage. Fast stets Bestandspatientinnen.
Die Neuen, für die noch keine Karteikarte angelegt ist, kommen hinzu.

Nöhö, Herr Gesundheizmister, bloß grad am Telefon, unbekannter Weise und ohne unterschriebene Ausfallshonorarvereinbarung gibt's hier keine Termine.
Ramschware dürfen Sie sich gern in den Konzernkliniken besorgen.

PR

Re: Die Schaffung eines labels: die GRÖHE-Sprechstunde

Verfasst: 20.02.16, 01:35
von Christianes Herz
Ja, aber wie stellt sich Frau Dr. Pfeiffer dann eine systematische Überprüfung vor? Nach einer gewissen Abwartezeit. So hat sie es angekündigt als sie von der „Kritik“ der Ärzteschaft erfuhr. Wie kommt sie an ordentliche Zahlen, um Herrn Gröhe eine Statistik zu erstellen, damit der dann sagen kann: „So, ich hab mein Ziel erreicht, Arzt und Patient sind dahingehend erzogen, dass alles genau so bleibt wie zu der Zeit ohne Terminservice, weil die paar Patienten, die ordnungsgem. codiert angerufen haben, können wir getrost unter den Tisch fallen lassen, aber die Öffentlichkeit fühlt im Bauch, ich pass auf, dass privat und gesetzlich versichert keinen Unterschied macht.
Zum System müsste dann ja auch eine Befragung der Versicherten gehören.

Ich geh jetzt Mond und Sterne gucken. Tut der Seele gut. Placebo? Wurscht. Ich wünsche allen eine Gute Nacht. :wink:

Grüße
Christiane