Seite 6 von 6

Keine Antwort = Organspender

Verfasst: 16.02.18, 12:07
von Christianes Herz
Der niederländische Senat wird mit knapper Mehrheit der Befürworter die Zustimmungsregelung in die Widerspruchslösung ändern. Bei jedem Volljährigen wird nunmehr die Spendebereitschaft vorausgesetzt, wenn er sich nicht ablehnend geäußert hat.
Die niederländische Regierung wird ihre Bürger entspr. befragen und dann eine Datenbank einpflegen. Das bedeutet bei aller Sorgfalt, jeder „Briefkasten“lose ist ein Spender oder auch jeder, der die Post nicht erhalten hat und/oder evtl. gar nicht in der Lage ist, sich Gedanken zu machen, ob er Spender sein möchte und deshalb auch keinen Widerspruch hinterlegen lässt.
Hier im Land wird auch schon länger wegen einer Änderung überlegt; das Thema schwappt immer mal wieder nach vorne auf die Titelseiten.
Wir gucken uns das bei dem Nachbarn an, denke ich und dann gehen wir es vermutlich auch ähnlich an.

Frdl. Grüße und ein schönes Wochenende
Christiane

http://www.sueddeutsche.de/politik/nied ... -1.3866596

Re: Europa

Verfasst: 16.02.18, 12:20
von Barnie Geröllheimer
Noch scheint es ja bei uns an Tratzplatzionsbeauftragten in den Kliniken zu fehlen.

Was nützt ein Hirntoter, wenn es niemanden gibt, der diesen als potentiellen Spender meldet und frist- und sachgerecht zerlegt?

Aber ich bin mir relativ sicher, dass die Opt-Out-Lösung auch bei uns kommen wird, denn man kann den Empfängern damit so schön die Augen wischen....

Einziger Vorteil wäre allenfalls, dass die Schiebereien mit Organen und Geweben zurückgehen.

Re: Europa

Verfasst: 16.02.18, 12:40
von Christianes Herz
Barnie Geröllheimer hat geschrieben:Noch scheint es ja bei uns an Tratzplatzionsbeauftragten in den Kliniken zu fehlen...
Wird das angedacht? Und was genau sollen seine Aufgaben sein?

Frdl. Grüße
Christiane

Re: Europa

Verfasst: 16.02.18, 14:50
von Barnie Geröllheimer

Re: Europa

Verfasst: 17.02.18, 00:23
von Christianes Herz
Danke, Barnie.

Frdl. Grüße
Christiane

Versandhandelsverbot

Verfasst: 29.11.18, 16:21
von Christianes Herz
Lösungswege, um den Versandhandel zu erlauben, aber uns die heimischen Apotheken zu belassen.
https://www.deutsche-apotheker-zeitung. ... u9sp2AtemU

Auch eine Art von Arroganz: Herr Spahn meint, ein Versandhandelsverbot der verschriebenen Medikamente den Jungen im Land nicht erklären zu können.
Nun denn. Wenn er meint, die Jungen verstehen sein verspätetes Nikolausgeschenk am 11.12.2018, dann ist es gut. Aber er muss nicht nur ihnen erklären, welche Haare im Geflecht mit den Krankenkassen dann wieder in der Sparsuppe sind. Um eine Erklärung wird er nicht herumkommen. Meine ich.

Die Apothekerschaft schlägt vor:

"Sozialrechtliche Regulierung des Versandes: Zur Regulierung des Versandes nannte Schmidt insbesondere den Ansatz, die Preisbindung im SGB V als Zugangsvoraussetzung zur Versorgung festzuschreiben.

Kompensation durch neues Honorar: Dabei sollten die Gemeinwohlaufgaben, die nur vor Ort wahrgenommen werden können, durch ein strukturgebendes Vergütungsmodell finanziert werden. „Wenn der Versand bleibt, bleiben die Aufgaben“, erklärte Schmidt und diese müssten finanziert werden. Die Arbeit für das Gemeinwohl bleibe, auch wenn die Umsätze sinken. Schmidt ließ erkennen, dass innerhalb der ABDA viel daran gearbeitet worden sei. …

Dritter Weg. Ein neuer Regulierungsansatz: Die oben genannte dritte Option für ganz neue Wege ergab sich aus einem Diskussionsbeitrag von Dr. Peter Froese, Vorsitzender des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein. Froese hatte eine neue Leistungsbeschreibung für die Apotheken als Versorger vorgeschlagen. Dazu äußerte sich Schmidt eher zurückhaltend. Denn Froeses Vorschlag würde ein stärkeres Bekenntnis zu einem regulatorischen Auftrag bedeuten und es sei nicht klar, ob Minister Spahn so weit gehe."

Frdl. Grüße
Christiane

Re: Versandhandels-Verbot

Verfasst: 12.12.18, 00:30
von Christianes Herz
Deckelung der Boni auf 2,50, Verdopplung der Honorare für den Notdienst und eine Beschränkung der Marktanteile auf 5 %. Dafür soll ein Versand-Verbot kein Thema mehr sein. Obwohl es im sonst so heiligen Koalitionsvertrag steht.
Warum der Minister am Verbot nicht festhalten kann, wegen der Unwägbarkeiten, den juristischen, ist mir ein Rätsel, wenn er deckeln kann und in den Markt eingreifen. Also rein theoretisch. Wie er den „Markt“ dann regulieren will, sagt er ja auch nicht.
Zahlen sollen die Erhöhung der Notdienstvergütung die Krankenkassenbeitragszahler. Nö, „die Kassen“, sagt der Minister. Die haben genug Geld angesammelt. Mal abwarten, wie oft er unser Geld ausgeben darf, ohne dass nachgeschaut wird.

https://www.tagesspiegel.de/politik/kom ... 47536.html

Frdl. Grüße
Christiane

Re: Bin ja nach wie vor sicher,

Verfasst: 12.12.18, 21:03
von PR
dass es sich auch beim Spähnchen um einen reinen Verkündigungspolitikerer handelt.

Verkündiger von Meldungen, die eine stetig wilder gewordene (und deutlich verjüngte) Ministerialbürokratenriege so abgesondert haben.

Was die Knaben dort zB. so unter sich gelassen haben zum Thema Gesundheiz-IT, spottet jeglicher Beschreibung, siehe ÄND.
;-)

PR

Re: Europa

Verfasst: 30.04.19, 21:49
von Christianes Herz
26. Mai 2019 Einfach wählen gehen! https://www.europawahl-bw.de/wahlsystem.html

Die Parteien und ihre Programme: https://www.europawahl-bw.de/europawahl ... tml#c48443

Es gibt auch eine Partei, die sich nur die Gesundheit ins Programm geschrieben hat: Die Partei für Gesundheitsforschung konzentriert sich auf die "Alterskrankheiten" https://parteifuergesundheitsforschung. ... eu2019.pdf

Frdl. Grüße und einen schönen Maianfang
Christiane

Re: Europa

Verfasst: 30.05.19, 01:14
von Christianes Herz
Dass das eingesparte Geld in vollem Umfang in die Gesundheit fließen werde, war der Hauptgrund für die Briten, aus der EU aussteigen zu wollen. Die älteren waren in der Mehrzahl, die den Brexit ausmachten. Das Versprechen wurde am nächsten Tag nach der Entscheidung schnell wieder einkassiert, aber da war das Kind im Brunnen.
Nun ist Boris Johnson wegen falscher Zahlenangaben, weil er nicht gegengerechnet hat = Missbrauch öffentlicher Statistiken von einem Privatmann verklagt worden.

Spät, aber immerhin.

https://www.tagesschau.de/ausland/johns ... g-101.html

Frdl. Grüße
Christiane

Re: Europa

Verfasst: 30.05.19, 06:42
von Humungus
Würde jeder Politiker, der falsche Zahlen benutzt, verklegt und verurteilt werden, wären die deutschen Knaste voll. Insbesondere in der Gesundheitspolitik wird gelogen, dass sich die Balken biegen.

Ob die Klage in GB Konsequenzen hat, kann ich nicht sagen, in Deutschland wäre sie chancenlos. Ich ordne sie eher unter wahltaktisch motiviert ein.