116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Moderator: DMF-Team

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7515
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von jaeckel » 20.01.13, 15:52

Beitragszahler hat geschrieben:Und solche Patienten mache ich potentiell mit dafür verantwortlich, dass es evtl. bei anderen Patienten, so wie es bei mir
Sie kommen immer wieder zu sich und Ihrer Leidensgeschichte. Sie antworten sogar auf eine Pressemitteilung mit der eigenen Leidensgeschichte und schätzen nun das Leiden der anderen gering. Gefällt mir nicht.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Beitragszahler
Account gesperrt
Beiträge: 1075
Registriert: 27.12.06, 14:48

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von Beitragszahler » 20.01.13, 16:21

Ja, ist in Ordnung.
Allerdings ist es ja nun einmal alles so geschehen.
Und dafür gibt es viele Gründe, welche es auch immer sein mögen.
Das impliziert aber längst keine unterstellte Geringschätzung anderer, respektive derer Leiden, insofern eine Wertschätzung von Leiden überhaupt möglich ist.
Komisch, hatte ich noch nicht darüber nachgedacht und werde es mal machen...

Und dann noch, so berichten Sie und andere doch auch ständig über das "Leiden" mit dem Gesundheitssystem, von dem ich doch sogar mehr betroffen bin, wirklich substantiell am Leben, also nicht nur materiell am Geld.
Wo ist also der Unterschied?

Und wo ist dann die ausgewogene Toleranz, wenn Patienten hier nicht mehr berichten dürfen?
Und ist es nicht gestattet meine Erlebnisse sehr wohl als meine Meinung im Zusammenhang zu den gesundheitspolitischen Themen zu äußern, obwohl die Antworten auf meine Erlebnisse mit Sicherheit schon darin begründet sein werden?

Ja, ich gebe zu, es ist mit Sicherheit nicht so kuschelig, wenn ein Mensch die Wahrheit darstellt, ich es anderswo auch nicht leichter damit habe und dies übrigens für alle Seiten so gilt.
Das mag dann so wirken, also so Ich-bezogen, jedoch soll es einfach meine Neutralität zum Ausdruck bringen, also ich nur situationsbedingt ein Pro oder Contra und nicht beeinflussbar parteienzugeordnet blind-sympathiebedingt einfach so eine eigenartige Scheinsolidarität ausspreche...

Nachtrag:
Ach, jetzt weiß ich was ich so komisch fand zur abverlangten Wertschätzung zum Leiden.
Denn ich werde einen Teufel tun einem anderen sein Leiden wertzuschätzen, sondern wünsche ich, dass es gar nicht bei jenem existent wäre.
Was ich allerdings sehr wertschätze, ist erst der eigene UMGANG mit dem Leiden.
Also selbst kompetent zu werden, seine Krankheit oder auch Gesundheit besser zu verstehen und dann eben dadurch nicht übermäßige Ängste entwickeln zu müssen...

Dann bewegt mich auch weiterhin die Vorstellung davon, was denn gemacht werden würde, wenn es gar nicht erst so eine Telefonnummer geben würde?
Ist es nicht dann doch mal wert darüber nachzudenken, wie ich es mal einwarf?
Hier schreibt ein Unwissender, der sonst nur weniges und für Ärzte zu viel weiß.

Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von Jule90 » 21.01.13, 16:42

@Dr. Flaccus

Sie fragten nach den Beschwerden die ich daraufhin schilderte, geben aber nun keine Antwort mehr :(.
Wäre denn Ihrer Meinung nach das anrufen in der Notdienststelle indiziert gewesen?

Jule
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 21.01.13, 19:51

Hallo,

"plötzlich auftretende Quaddeln am ganze Körper" sind selbstverständlich ein Grund, zeitnah (auch außerhalb gängiger Sprechzeiten) einen Arzt aufzusuchen. Schliesslich kann daraus eine schwerwiegende allergische Reaktion entstehen.

Nach allem, was Sie schreiben, wissen Sie das auch, oder - und Sie wurden ja von Ihrer Mutter kontaktiert?

Die Frage ist: Warum wurde nicht z.B. die "112" angerufen?
Wie "schlimm" war es demnach wirklich?

Gruß

A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von Jule90 » 21.01.13, 20:17

Hallo,
Dr. Flaccus hat geschrieben: Nach allem, was Sie schreiben, wissen Sie das auch, oder - und Sie wurden ja von Ihrer Mutter kontaktiert?
Jule hat geschrieben: Sie beschrieb angangs nur plötzlich augetretene Quaddeln am ganzen Körper die gejuckt haben. Als ich gestern-also am Tag danach- nochmal nachfragte sagte sie, dass noch ein ziemliches Wärmegefühl (ebenfalls am ganzen Körper) und allgemeines "Unwohlsein" hinzu kam
Ich wusste zum Zeitpunkt des Anrufes am Abend nur von den Quaddeln, nicht aber von den anderen Beschwerden. Dass es sich um eine allergische Reaktion handeln könnte habe ich erst später am darauffolgenden Tag erfahren.
Sie selbst, und ich wohl auch, war sich der Gefahr sicher nicht bewusst, daher wurde auch nicht die 112 angerufen.
Dr. Flaccus hat geschrieben: Wie "schlimm" war es demnach wirklich?
Das kann ich natürlich ohne sie gesehen haben nicht beantworten. Jedoch hörte sie sich im ersten Moment sehr besorgt an, beruhigte sich aber während des Telefonates wieder und wollte dann ja auch erstmal beim Notdienst anrufen.

Jule
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 21.01.13, 20:44

Gestern Abend, halb zehn, rief meine Mutter mich ganz aufgebracht an. Sie bräuchte unbedingt einen Arzt,
(...)
Kurze Zeit später rief ich bei ihr an um zu hören wie es ihr geht, ob sie jemand erreicht hat?
Sie: Ne, da ging keiner ran
Zwei Anrufe innerhalb kurzer Zeit bei einer hier als "akut" geschilderten Situation. Dazu noch die Verwendung von "eindringlichen" Vokabeln (rot markiert).

Und Sie selbst denken bei multiplen Quaddeln nicht an eine Allergie?

Das mag ich bei Ihrer umfangreichen eigenen Krankengeschichte kaum glauben...

Gruß

A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

Re: 116117, unter dieser Nummer erhalten Sie...-keine Hilfe

Beitrag von Jule90 » 22.01.13, 13:30

Hallo,
Und Sie selbst denken bei multiplen Quaddeln nicht an eine Allergie?

Das mag ich bei Ihrer umfangreichen eigenen Krankengeschichte kaum glauben...
Nun, ich bin selbs gerade mit meinen Gedanken nicht ganz beinander und momentan wegen Fieber, welches seit dem besagten Wochenende da ist, Krankgeschrieben. Ja, ich hätte vielleicht an eine allergische Reaktion denken können, habe ich aber nicht.
Ich sagte ihr, als sie mich anrief, dass wenn es nicht besser wird, sie mich nochmal anrufen soll. Dies tat sie nicht. Daher rief ich doch vorsichtshalber später bei ihr an. Da sagte sie mir, dass es besser geworden war.

Nunja, im Grunde ging es in diesem Thread darum, dass man, in unserem Fall, unter der 116117 keine Hilfe bekommen hat, weil die Nummer total überlastet ist.

Jule
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Antworten