Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl ...

Moderator: DMF-Team

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6926
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

marvy66 hat sich gewiss gut überlegt,

Beitrag von PR »

w e r es denn ist, der Notfallmediziner, Krankenhausbetten, Medikamente, Therapien etc. bereithält,

und das alles "preisgünstig", also umsonst: die Kranken Kassen.

marvy66 wird zu den ersten gehören, die zu spüren kriegen, wie verlogen solche Sprüche sind.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6926
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Hallo Dr. klaus1,

Beitrag von PR »

Sie haben also mal riebergemacht und empfehlen mir nun dasselbe ?

Haben Sie sich das mit allen Prämissen und Konseqenzen wirklich gut und zuende überlegt ?

uawg

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

jule_jule
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.10.10, 16:56

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von jule_jule »

marvy66 hat geschrieben:...Sie können sich darauf verlassen, dass die Solidargesellschaft der GKV auch für Sie Notfallmediziner, ein Krankenhausbett, Medikamente, Therapien etc. bereithält
… ich lebe in der Realität und nicht in einer illusionären Welt.
Auf die GKV brauche ich mich nicht zu verlassen, denn da bin ich verlassen (und viele andere auch).Ihre obigen Aufzählungen sind Utopie.
Der GKV-Patient enthält weder eine optimale Behandlung noch gute Medikamente oder Therapien. Sie kennen wohl noch zu wenige Patienten, die wegen mangelnder Leistungsbereitschaft der GKV und deren Verweigerung von Therapien ihr Leben lassen mussten (obwohl sie in dieses Zwangssystem regelmäßig ihren Zwangsbeitrag geleistet haben).

Woher nehmen Sie nur Ihre falsche "Weisheit"?

jule_jule
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.10.10, 16:56

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von jule_jule »

@marvy66
jule_jule hat geschrieben:"..."kurativ" vs. "präventiv" an sich, sondern ... - was fällt alles hierunter"
Da Sie diese Aussage wieder nicht verstanden habe, belasse ich es an dieser Stelle und empfehle ein Linguistikstudium.
marvy66 hat geschrieben:Ich als mündiger GKV Patient kann verstehen und nachvollziehen, weshalb z.B. eine Sono mal kurativ und mal präventiv sein kann.
Aha, Sie können verstehen und nachvollziehen – interessant. Dann bin ich ja mal gespannt, welche Sono Sie meinen und vor allem mit was Sie begründen, weshalb eine medizinisch notwendige (Vorsorge-) Leistung im Rahmen der Prävention GEIGELT werden muss.
marvy66 hat geschrieben:Und mir ist klar, wann es eine Kassenleitung und wann IGEL ist.
Es geht hier nicht darum, ob man weiß, was eine Kassenleistung ist und was nicht, sondern weshalb SINNVOLLE Leistungen von der Kranken Kasse präventiv nicht gezahlt werden, wofür viele Patienten richtigerweise Unverständnis zeigen. Hier werden ordentliche Mitglieder durch die GKV-en in hohem Maße abgezockt.
marvy66 hat geschrieben:Bin ich nun zu blöd und zu dumm, weil mir der Unterschied klar ist?
Hierüber kann ich kein Urteil fällen, da Sie weder den Beweis dafür noch dagegen erbracht haben.
marvy66 hat geschrieben:Das Sie es nötig haben, für PR zu antworten, obwohl ich Sie nicht angesprochen hatte, spricht auch für sich.
Wo habe ich für PR und in dessen Namen geantwortet? Ich finde in meinen Passus nichts, wo ich ausdrücklich darauf hinweise, dass ich die Gedanken und Auffassungen einer anderen Person zitiere. Sie etwa? Dann bitte ich um Nennung der Textstellen. Ich habe lediglich MEINE freie, persönliche Meinung verfasst. Wenn Sie in einem öffentlichen Forum schreiben, müssen Sie sich gegenwärtig sein, dass jeder das Recht hat, sich zu artikulieren, auch wenn Ihnen dies nicht konveniert.
marvy66 hat geschrieben:Und ich bin sogar höchst dankbar, dass es in Deutschland dieses System der gesetzlichen Krankenversicherung gibt.

Sie können dankbar sein für was Sie wollen – dies ist Ihr Recht. Wenn Sie sich für hohe Beiträge mit minderwertigen Leistungen zufrieden geben, ist das Ihr Problem. Viele GKV-Zwangsversicherte sind mit solch einem betrügerischen Vorgehen der GKV-en jedoch nicht einverstanden und rebellieren deswegen.Und deshalb kann ich mich nur wiederholen (auch wenn Ihnen dies nicht behagt):"Das System der GKV ist obsolet und muss abgeschafft werden."

Frage an Sie: Wieso versichern sich denn GKV-Vorstände, Politiker, Beamte, Arbeitnehmer etc. in der PKV, wenn das System der GKV so gut sein soll, wie Sie es hier behaupten (haben Sie hierüber schon mal intensiv nachgedacht)?
Dies ist doch ein Widerspruch – also ist es augenscheinlich, dass das System der GKV nicht wie von Ihnen beschrieben top ist, sondern ein FLOP ist.
marvy66 hat geschrieben:Und ganz bestimmt möchte ich nicht mit Bismarkszeiten tauschen,
Nein, Sie möchten nicht tauschen? – Auch hier haben Sie meinen Passus vollkommen fehl interpretiert. Sie "leben" in Bismarcks Zeiten, was das GKV-System betrifft. Ein Grund, weshalb dieses Zwangssystem der GKV überholt und marod ist. Veränderungen u.a. in Form der Abschaffung des GKV-Systems sind zwingend nötig, um den Patienten eine optimale und bestmögliche medizinische Versorgung zu ermöglichen.
Meine Empfehlung auch hier – setzen Sie sich mit der Historie (Geschichte) auseinander, um up to date zu sein.
marvy66 hat geschrieben:Ihr mangelndes Leseverständnis.
... q. e. d. ;-)




.

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 7962
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von jaeckel »

@ all und generell:
Bitte bleiben Sie sachlich! Sowas...
Sie kennen wohl noch zu wenige Patienten, die...
Da Sie diese Aussage wieder nicht verstanden habe, belasse ich es an dieser Stelle und empfehle ein Linguistikstudium.
ich finde Ihre Polemik anmaßend und unerträglich!
Wenn Sie sich in Deutschland mit seinen Krankenkassen nicht wohl fühlen, gehen Sie in ein beliebiges Land dieser Erde und sehen Sie, ob es Ihnen dort besser gefällt. Solang sollten Sie das Forum mit Ihren Kommentaren verschonen.
Wenn PR`s Kommentare Sie kognitiv überfordern, lesen Sie sie doch nicht
Unterstützung von PRs Unverschämtheiten durch Kollegen macht dessen Arroganz und immer wiederkehrende Patientenbeschimpfung...
haben Sie und PR denn die Wahrheit gepachtet? Schämen Sie sich nicht
Nehmen Sie endlich zur Kenntnis, daß Ärzte keine "Götter in Weiß" mehr sind.
Hasstiraden ablassen
wenn es für Sie hier so grausam und unerträglich ist, dann ziehen sie doch ins "Land der unbegrenzten Möglichkeiten"
Woher haben Sie diese Weisheiten?
als angeblicher Dr.
Ego befriedigt und nun ist alles wieder gut
Zwangsmitglied ist Blödsinn.
Das ist der Gipfel der Heuchelei!
Zynisch und menschenverachtend sind Ihre Kommentare.
Sie müssen nicht in Deutschland leben
...spricht für Ihre schlechte Kinderstube und Ihr mangelndes Leseverständnis.
... ist generell hier nicht erwünscht. Egal, wer angefangen hat. Danke.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Birdie
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: 03.12.06, 12:00
Wohnort: München

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Birdie »

Warum nennen Sie nicht Roß und Reiter?

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 7962
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von jaeckel »

Wenn Sie keine sachlichen Beiträge zum Thema (siehe Überschrift) haben, bleiben Sie bitte weg von der Tastatur. Dies ist eine höfliche aber auch ultimative Bitte.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Helmes63
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 470
Registriert: 24.08.06, 10:36
Wohnort: Nörvenich

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Helmes63 »

Ich bin etwas überrascht dass sich der angezettelte Diskurs so verselbständigt hat.
Wenn man sozial eingestellt ist müsste man durch die Kassenüberschüsse vielleicht
sich auch mal dafür einsetzen dass einige IGEL-Leistungen wieder in den Leistungs-
katalog der GKV-Kostenträger übernommen wird.

Frage a)
EIne andere Frage die mir hierzu einfällt und ich für informativ wichtig halte:
nach welchen Kriterien sind die IGEL-Angebote damals zusammengestellt worden.
Da müsste doch ein klares Schema dahinterstecken.

Frage b) inwieweit sind überhaupt VOrsorgeuntersuchungen in den IGAL-Leistungs-
angebote enthalten ?!

jule_jule
DMF-Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 13.10.10, 16:56

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von jule_jule »

Helmes63 hat geschrieben: Wenn man sozial eingestellt ist müsste man durch die Kassenüberschüsse vielleicht
sich auch mal dafür einsetzen dass einige IGEL-Leistungen wieder in den Leistungs-
katalog der GKV-Kostenträger übernommen wird.
Kassen sind nicht sozial eingestellt - diese wollen für immer weniger Leistung immer höhere Beiträge.

Der IGEL-Monitor ist hier das beste Beispiel. Wesentliche, notwendige Untersuchungen zur Prävention werden bewusst als "negativ" oder "tendenziell negativ" eingestuft, damit man diese nicht in den GKV-Leistungskatalog aufnehmen muss.

Seltsam nur, dass private Versicherungen in Ihren Tarifen diese Leistungen als zusätzliche Vorsorgeleistungen, meist ohne Alterbegrenzung, offerieren.

Birdie
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: 03.12.06, 12:00
Wohnort: München

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Birdie »

jule_jule hat geschrieben:
Helmes63 hat geschrieben: Wenn man sozial eingestellt ist müsste man durch die Kassenüberschüsse vielleicht
sich auch mal dafür einsetzen dass einige IGEL-Leistungen wieder in den Leistungs-
katalog der GKV-Kostenträger übernommen wird.
Kassen sind nicht sozial eingestellt - diese wollen für immer weniger Leistung immer höhere Beiträge.

Der IGEL-Monitor ist hier das beste Beispiel. Wesentliche, notwendige Untersuchungen zur Prävention werden bewusst als "negativ" oder "tendenziell negativ" eingestuft, damit man diese nicht in den GKV-Leistungskatalog aufnehmen muss.

Seltsam nur, dass private Versicherungen in Ihren Tarifen diese Leistungen als zusätzliche Vorsorgeleistungen, meist ohne Alterbegrenzung, offerieren.
Sie behaupten, daß die KK notwendige Untersuchungen verweigern. Das ist Ihre Aussage.
Nennen Sie doch mal konkret, welche Leistungen das sind, daß man sich ein Bild machen kann. Pauschale Behauptungen sind nicht sehr überzeugend.

PR
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 6926
Registriert: 28.03.05, 00:51
Wohnort: Lörrach
Kontaktdaten:

Birdie, es ist alles viel schlimmer.

Beitrag von PR »

Kranke Kassen haben nämlich nicht den Hauch einer Ahnung, was in der Medizin denn nun „notwendig“ ist, und, bitte festhalten Birdie, das interessiert sie auch einen feuchten Kehricht.

Denn Kranke Kassen wollen seit über zwanzig Jahren nichts als die Rolle des „payer“ aufgeben und im Gesundheitswesen „player“ werden, und sonst garnix. Lassen Sie sich das eben mal auf der Zunge zergehen, Birdie ? Dr. klaus1, wenn Sie ab hier mitdenken, machen Sie akademisch betrachtet nix falsch, und bei sachlicher Unklarheit steh ich gern zur Verfügung.

Soso, Kranke Kassen sind payer ? Wo haben die denn das viele Geld her ? Verdient ? Nö, die Arbeitgeber im Land einsammeln lassen. Und zwar per Gesetz gratis. Keinerlei Arbeit und Ausgaben mit dem Einzug von sagenwermal gut 90 % der Beitragseinnahmen.
Aha. Kranke Kassen haben vom Staat den Auftrag, von Dritten beinah gratis eingesammeltes Geld.
Ja wat denn nu ? Sachichdoch: an diejenigen weiterzuleiten, die im Gesundheitswesen die Arbeit tun. Buchhaltung der simpleren Art. Eingenommene Beiträge zu Überweisungen an die fürchterlichen Leistungserbringer machen. Zahlen von links nach rechts kopieren, dabei wenig Fehler machen und abends immer artig zusammenzählen.
Ist „payer“, wer fremder Leute Geld von links nach rechts schaufelt ? Nö. Buch-Halter.
Dr. klaus1, Sie folgen mir, rein akademisch betrachtet ? Ideologisch nicht, ich weiß, müssen Sie jetzt auch nicht, wird Ihnen die Diskrepanz schon von allein einleuchten irgendwann...

Ja und das viele viele Beitragsgeld der Krakenkassen, Birdie, gut über Zwanzig Milliarden Euronen mittlerweile ? Was wollten die Krakenkassen werden ? Player ?
Sie sind es längst, Birdie. Bloß: Ihr Beitragsgeld, das war eigentlich kein Spielgeld gewesen.


KLARTEXT:
In jedem anderen rechtlichen Zusammenhang als dem eines Sozialgesetzbuchs, das ein Herr Knieps und eine Frau Schmidt haben schreiben lassen, wäre der Tatbestand: viele Milliarden nicht ausgegebenes Geld auf den Konten Kranker Kassen
klar als Veruntreuung zu bezeichnen,

und die Weigerung öffentlichrechtlicher Körperschaften, was Krakenkassen nun mal noch immer sind, dieses Geld für den Bestimmungszweck auszugeben,
käme einem Staatsstreich gleich, es müsste der Generalbundesanwalt ermitteln.

Jedoch: es gibt dieses Sozialgesetzbuch.

PR
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die lebenslange Nummer zur Sicherheit

Kasi
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 581
Registriert: 21.10.06, 20:51

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Kasi »

Payer oder Player?
Nehmen wir doch mal als Beispiel die Apotheken.
Wie wir alle wissen stopfen sich die Apotheker die Taschen voll, daher die hohen Ausgaben für Arzneimittel und das Gesundheitssystem insgesamt.
Hierzu ein paar Fakten:
Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen:
2,4% für Apotheken
2,5% für Mehrwertsteuer
5,4% für Verwaltungsausgaben der Krankenkassen
Oh!
Apotheken haben doppelt so viele Mitarbeiter wie Krankenkassen!
Aber kosten weniger als die Hälfte!
Was machen die Krankenkassen mit dem Geld?

Es geht ja nicht nur um Vorsorgeuntersuchungen.
Es wird im Moment ein System aufgebaut, welches der medizinischen Front einen immer engeren Spielraum gewährt.
Wenn man zB nicht im Hausarztmodell ist, bekommt man in einigen Regionen keinen Termin beim Facharzt oder Therapeuten.
Die Marktmacht, die bisher bei den Rabattverträgen für Arzneimittel zur Geltung kommt, findet nun Anwendung in anderen Bereichen. Nur 2 Beispiele zu qualitativ hochwertiger Versorgung oder doch nicht?
Demnächst werden OP´s nur noch beim günstigsten Anbieter stattfinden. Qualität?
Fallpauschalen für psychische Erkrankungen! Da muss man sich mal überlegen, was das in der Praxis bedeutet! Qualität? Ist den Kassen völlig egal.

Und das schlimmste an dem Ganzen ist: Es geht nicht einmal darum Kosten zu sparen, denn dann müsste man das Gesundheitssystem umstellen und würde jede Menge Geld zur Verfügung haben. Es geht allein darum die Macht auszuweiten und alleiniger Bestimmer in unserem Gesundheitssystem zu werden. Jeder 4. Euro wird allein für Verwaltung und Dokumentation ausgegeben - auf allen Ebenen und von den Krankenkassen implementiert.

Birdie
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: 03.12.06, 12:00
Wohnort: München

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Birdie »

@PR

Das war nicht meine Frage.

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Dr. A. Flaccus »

Demnächst werden OP´s nur noch beim günstigsten Anbieter stattfinden. Qualität?
Stimmt das so?
Woher kommt diese Information?

Operationen werden mit Fallpauschalen vergütet. Das bedeutet: Ein kalkulierbarer Festpreis pro Eingriff (ob das gut ist, will ich mal dahingestellt lassen...).
Birdie hat geschrieben:Das war nicht meine Frage.
Völlig richtig. Die Frage ist bisher unbeantwortet.

Aber wenn man sich damit ernsthaft auseinandersetzt, geht´s ans "Eingemachte".
Worauf legt das "Solidarsystem" wert?
Welche Teile der eigenen Gesundheit müssen uns selbst etwas "wert" sein?

Meine Antwort auf Ihre Frage:
Ich habe den "IGEL-Monitor" mal überschlägig gesichtet und erstmal nichts entdeckt, was zwingend in den GKV-Katalog wandern müßte.

Es wäre sicher spannend - und wahrscheinlich auch im Sinne der Ursprungsfrage - wenn Ärzte und Patienten hier ihre Sichtweisen zumindest austauschen könnten. Lösungen kann man im Rahmen dieses Forum sicher nicht erwarten.

A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

Birdie
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 288
Registriert: 03.12.06, 12:00
Wohnort: München

Re: Vorsorge-Katalog als IGEL-Leistungen : die Qual der Wahl

Beitrag von Birdie »

Dr. A. Flaccus hat geschrieben:

gekürzt von Birdie

Aber wenn man sich damit ernsthaft auseinandersetzt, geht´s ans "Eingemachte".
Worauf legt das "Solidarsystem" wert?
Welche Teile der eigenen Gesundheit müssen uns selbst etwas "wert" sein?

Meine Antwort auf Ihre Frage:
Ich habe den "IGEL-Monitor" mal überschlägig gesichtet und erstmal nichts entdeckt, was zwingend in den GKV-Katalog wandern müßte.

Es wäre sicher spannend - und wahrscheinlich auch im Sinne der Ursprungsfrage - wenn Ärzte und Patienten hier ihre Sichtweisen zumindest austauschen könnten. Lösungen kann man im Rahmen dieses Forum sicher nicht erwarten.

A. Flaccus
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich kann nur aus meiner zweifellos begrenzten Sicht urteilen, aber ich denke schon, daß die KK nicht unbedingt alle Wünsche der Mitglieder berücksichtigen kann.
Ältere Damen (ich bin selbst eine, darum darf ich das sagen) lassen sich gerne Massagen verschreiben. Das ist sicher sehr angenehm, aber nichts, was die Solidargemeinschaft tragen müßte. Damit meine ich natürlich nicht medizinisch notwendige Behandlungen. Es hat auch nicht direkt etwas mit IGEL zu tun, aber ich denke, daß IGEL Behandlungen in diesen Bereich fallen.
Den "IGEL-Monitor" muß ich mir mal ansehen.

Antworten