Datenschutzerklärung Foren Startseite Impressum FAQ  


Navigationspfad: Startseite » Foren


Belastungs-EKG

Beschreibung: Was ist das, wie funktioniert es, was kann man erkennen, welche Alternativen gibt es?

Kategorie: Kardiologie (Herzkrankheiten)

Link zu diesem Beitrag: Alles auswählen

[url=https://www.medizin-forum.de/phpbb/app.php/kb/viewarticle?a=4&sid=e47cf02cd9767f1f44ee0108f8e22c6b]Knowledge Base - Belastungs-EKG[/url]

Was ist ein Belastungs-EKG?
Ein Belastungs-EKG ist ein Elektrokardiogramm (EKG) unter körperlicher Belastung. Das EKG gibt die elektrischen Herzaktionen als Kurven wieder. Wenn Ihr Arzt eine Koronare Herzkrankheit (Verengung der Herzkranzgefäße) vermutet oder ausschließen will, wird außer dem Ruhe-EKG ein Belastungs-EKG (Ergometrie) durchgeführt.

Wie funktioniert ein Belastungs-EKG?
Meist wird dazu ein feststehendes Fahrrad oder ein Laufband verwendet. Die Arbeitsleistung wird in Watt gemessen.
  • 25 bis 50 Watt enstpricht normalem Gehen[/*:m]
  • 75 bis 100 Watt enstpricht zügigem Gehen, Treppensteigen, langsamem Radfahren und Schwimmen[/*:m]
  • 150 Watt enstpricht Joggen und schnellem Radfahren [/*:m][/list:u]

    Was kann der Arzt am Belastungs-EKG erkennen?
    • akute Durchblutungsstörungen des Herzmuskels[/*:m]
    • Läsionen des Herzmuskels durch ältere Durchblutungsstörungen/Infarkte[/*:m]
    • Rhythmusstörungen, die ggf. nur unter Belastung auftreten [/*:m]
    • fehlender oder krankhaft starker Anstieg des Blutdrucks[/*:m]
    • fehlender oder krankhaft starker Anstieg des Pulses[/*:m]
    • die Medikamentenwirkung - bzw. -wirksamkeit unter der Belastung [/*:m][/list:u]

      Allgemeine Risiken eines Belastungs-EKG sind die gleichen wie bei einer anderen körperlichen Belastung gleicher Stärke (nur hier ist ein Arzt zugegen und kann sofort helfen):
      • akute Herzrhythmusstörungen[/*:m]
      • akute Durchblutugsstörungen bis zum Infarkt[/*:m]
      • akute Herzmuskelschwäche[/*:m][/list:u]

        Gibt es Alternativen?
        Ja, diese sind aber ebenfalls mit typischen Risiken verbunden, so dass das Belastungs-EKG eine Standardmethode darstellt.
        • Belastungs-Echokardiographie[/*:m]
        • Szintigrapie[/*:m]
        • Herzkatheter-Untersuchung[/*:m][/list:u]