Schmerzen nach Wurzelbehandlung

Moderator: DMF-Team

Antworten
ws69
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 22.05.09, 12:47
Wohnort: Hamburg

Schmerzen nach Wurzelbehandlung

Beitrag von ws69 » 22.05.09, 13:24

Hallo,

vor anderthalb Monaten ging ich zum Zahnarzt wegen Beschwerden im Bereich 25 bis 26. Auf dem Röntgenbild wurde eine Karies beim 26 gesichtet.
Bei beiden Zähnen wurden vor über einem Jahr kurz vor einem USAFlug an den einander zugewandten Seiten Composit-Füllungen gemacht. Danach hatte ich über das WE stärker werdende Zahnschmerzen, die mich auch zum Notdienst in der Klinik führten. Dort konnte man jedoch nichts finden und behandelte mich nicht. Beim Flug am nächsten Tag dachte ich, ich müsste sterben, so sehr tat es weh. Direkt nach der Landung war aber alles plötzlich weg, eben bis vor einem Monat.
Die Karies beim 26 wurde entfernt, unter dem Hinweis, dass ein Kariesbildung darunter am Zahnrand halt eine gelegentliche Schwäche von solchen Füllungen sei.
Ich erhielt eine provisorischen Kunststofffüllung. Es sollte abgewartet werden, ob sich alles beruhigen würde, anderenfalls wäre eine Wurzelbehandlung notwendig.
Da sich auf der Seite des 25 auch Karies gebildet hatte, sollte diese bei einem Termin zwei Wochen später entfernt werden.
Nach ein paar Tagen bekam ich wieder leichte Schmerzen und eine Kälteempfindlichkeit.
Es war der 26er wie durch Kältetests herausgefunden wurde. Ich erhielt eine Ledermix-Einlage und einen Termin einen Monat später bei dem zuständigen Endodentologen der Praxis unter Hinweis der Zuzahlungen, die für die Wurzelbehandlung notwendig würden. Die akuten Schmerzen ließen nach einer Woche nach. Der andere Zahn wurde zwischenzeitlich mit einer prov. Kunststoff-Füllung versehen, da bei ihm wegen weiterer Füllungen eine Krone notwendig sei.
Vor der Wurzelbehandlung hatte ich nur noch leichte und gelegentliche Zahnbeschwerden, die sich in einem leichten dumpfen Schmerz äußerten, aber ohne Tabletten auszuhalten waren.
Bei der Wurzelbehandlung beim Spezialisten vor einer Woche musste die Betäubung mehrfach wiederholt bzw. gesteigert werden, da ich sehr schmerzempfindlich reagierte. Ich blutete wohl auch stark. Im Röntgenbild war unter dem Zahn eine leichte Aufhellung zu erkennen. Ich bekam eine Ledermix-Einlage und einen prov. Verschluss. Mit dem Medikament sah der Doc eine gute Chance, dass sich die Entzündung wieder zurückbilden würde. Aufbisschmerzen hatte ich danach keine. Nach zwei Tagen kamen aber wieder Zahnschmerzen wie vor der allerersten Ledermixeinlage auf. Da die nach zwei Tagen nicht weggingen und auch mit zwei bis drei Ibuprofen 400 nicht weggingen und kaum reduziert schienen, ging ich wieder zum Doc. Es wurde getestet, ob einer der Zähne klopf- oder kälteempfindlich sei, aber Fehlanzeige.
Ich habe die ganze Zeit immer Schwierigkeiten gehabt, eindeutig zu orten, welcher Zahn das alles verursacht. Es scheint eher der 26 zu sein, fühlt sich aber an, als ob es genau zwischen 26 und 25 herkäme. Die Füllung am 25er sei aber völlig in Ordnung, meint der Spezialist und der Zahn reagiere auch nicht auffällig. Auch ein Zahn im Unterkiefer auf der gleichen Seite, der vor Jahren wurzelbehandelt wurde, zeigt sich jetzt bisweilen leicht gereizt. Auf dem Röntgenbild war dazu aber nichts auffälliges zu erkennen.
Der 26 wurde erneut gespült mit irgendeinem Hydoxid und erhielt wieder Ledermix, weil sich das Medikament wohl verbraucht habe. Dazu wurde eine Fluorpaste aufgetragen, um die Empfindlichkeit der betroffenen Zähne zu reduzieren.
Das sollte nach etwa einem Tag seine Wirkung zeigen. Am Tag der Behandlung selber verspürte ich auch eine leichte Besserung. Am Tag danach wurden die Beschwerden wieder stärker und fühlen sich jetzt fast so an wie damals im Flugzeug. Sprich sie sind dauerhaft da, treten nur manchmal in den Hintergrund, wenn ich mich ausreichend auf andere Dinge konzentrieren kann. Der Schmerz ist dumpf, wie ein Druckgefühl, nicht spitz oder pulsierend. Ich kann auch problemlos essen, beim Essen verspüre ich sogar weniger, als wenn ich nichts esse.
Morgen habe ich wieder einen Termin, habe aber die Sorge, dass ich die gleiche erfolglose Spülung und Einlage erhalte. Liegen meine Beschwerden im Bereich des normalen oder was könnte dahinter stecken? Ich fühle mich bei dem Doc sonst gut behandelt und sehr wohl.

edit:
Ach ja, wenn ich schlafe bin ich vollkommen beschwerdefrei, wie damals vor der USA-Reise. Erst wenn ich eine Viertelstunde wach bin, kommt der dumpfe Schmerz wieder und steigert sich nach und nach. Auf der VAS-Skala würde ich ihn jetzt zwischen 6 und 7 einstufen.
Ich bin männlich, Ende 30.
Zuletzt geändert von ws69 am 22.05.09, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.

jobohrer
DMF-Moderator
Beiträge: 1761
Registriert: 27.05.05, 11:42
Wohnort: Leverkusen
Kontaktdaten:

Beitrag von jobohrer » 25.05.09, 16:22

Hallo WS69, Sie schrieben:


vor anderthalb Monaten ging ich zum Zahnarzt wegen Beschwerden im Bereich 25 bis 26. Auf dem Röntgenbild wurde eine Karies beim 26 gesichtet.
Bei beiden Zähnen wurden vor über einem Jahr kurz vor einem USAFlug an den einander zugewandten Seiten Composit-Füllungen gemacht.
--- Nana, Karies nach einer Füllungsbehandlung vor 1 Jahr? Klingt nicht sonderlich überzeugend.


Danach hatte ich über das WE stärker werdende Zahnschmerzen, die mich auch zum Notdienst in der Klinik führten. Dort konnte man jedoch nichts finden und behandelte mich nicht.
--- passt. Vermutlich ist da nix gewesen.

Beim Flug am nächsten Tag dachte ich, ich müsste sterben, so sehr tat es weh. Direkt nach der Landung war aber alles plötzlich weg, eben bis vor einem Monat.
Die Karies beim 26 wurde entfernt, unter dem Hinweis, dass ein Kariesbildung darunter am Zahnrand halt eine gelegentliche Schwäche von solchen Füllungen sei.
--- schaun wir mal


Ich erhielt eine provisorischen Kunststofffüllung. Es sollte abgewartet werden, ob sich alles beruhigen würde, anderenfalls wäre eine Wurzelbehandlung notwendig.
Da sich auf der Seite des 25 auch Karies gebildet hatte, sollte diese bei einem Termin zwei Wochen später entfernt werden.
--- und an die Karies 25 glaube ich schon mal grad nicht.


Nach ein paar Tagen bekam ich wieder leichte Schmerzen und eine Kälteempfindlichkeit.
Es war der 26er wie durch Kältetests herausgefunden wurde. Ich erhielt eine Ledermix-Einlage und einen Termin einen Monat später bei dem zuständigen Endodentologen der Praxis unter Hinweis der Zuzahlungen, die für die Wurzelbehandlung notwendig würden. Die akuten Schmerzen ließen nach einer Woche nach. Der andere Zahn wurde zwischenzeitlich mit einer prov. Kunststoff-Füllung versehen, da bei ihm wegen weiterer Füllungen eine Krone notwendig sei.
Vor der Wurzelbehandlung hatte ich nur noch leichte und gelegentliche Zahnbeschwerden, die sich in einem leichten dumpfen Schmerz äußerten, aber ohne Tabletten auszuhalten waren.
--- das ist eine wichtige Feststellung von Ihnen

Bei der Wurzelbehandlung beim Spezialisten vor einer Woche musste die Betäubung mehrfach wiederholt bzw. gesteigert werden, da ich sehr schmerzempfindlich reagierte.
--- ein erster Hinweis auf weitere Komplikationen

Ich blutete wohl auch stark. Im Röntgenbild war unter dem Zahn eine leichte Aufhellung zu erkennen. Ich bekam eine Ledermix-Einlage und einen prov. Verschluss. Mit dem Medikament sah der Doc eine gute Chance, dass sich die Entzündung wieder zurückbilden würde. Aufbisschmerzen hatte ich danach keine. Nach zwei Tagen kamen aber wieder Zahnschmerzen wie vor der allerersten Ledermixeinlage auf. Da die nach zwei Tagen nicht weggingen und auch mit zwei bis drei Ibuprofen 400 nicht weggingen und kaum reduziert schienen, ging ich wieder zum Doc. Es wurde getestet, ob einer der Zähne klopf- oder kälteempfindlich sei, aber Fehlanzeige.
--- und das ist nun meine spezielle Abteilung: ZahnSchmerzen, die nicht auf 1200 mg Ibuprofen reagieren, sind keine Zahnschmerzen. Und die fehlende Klopfempfindlichkeit bestätigt das.

Ich habe die ganze Zeit immer Schwierigkeiten gehabt, eindeutig zu orten, welcher Zahn das alles verursacht. Es scheint eher der 26 zu sein, fühlt sich aber an, als ob es genau zwischen 26 und 25 herkäme. Die Füllung am 25er sei aber völlig in Ordnung, meint der Spezialist und der Zahn reagiere auch nicht auffällig. Auch ein Zahn im Unterkiefer auf der gleichen Seite, der vor Jahren wurzelbehandelt wurde, zeigt sich jetzt bisweilen leicht gereizt. Auf dem Röntgenbild war dazu aber nichts auffälliges zu erkennen.
Der 26 wurde erneut gespült mit irgendeinem Hydoxid und erhielt wieder Ledermix, weil sich das Medikament wohl verbraucht habe.
--- hat es aber nicht.

Dazu wurde eine Fluorpaste aufgetragen, um die Empfindlichkeit der betroffenen Zähne zu reduzieren.
Das sollte nach etwa einem Tag seine Wirkung zeigen. Am Tag der Behandlung selber verspürte ich auch eine leichte Besserung. Am Tag danach wurden die Beschwerden wieder stärker und fühlen sich jetzt fast so an wie damals im Flugzeug. Sprich sie sind dauerhaft da, treten nur manchmal in den Hintergrund, wenn ich mich ausreichend auf andere Dinge konzentrieren kann.
--- Sie beschreiben gerade einen zentral ausgelösten Schmerz. Auf Deutsch: vermutlich kommt der nicht auf der Zahnebene zustande.

Der Schmerz ist dumpf, wie ein Druckgefühl, nicht spitz oder pulsierend. Ich kann auch problemlos essen, beim Essen verspüre ich sogar weniger, als wenn ich nichts esse.
--- Das ist DER Klassiker. Wäre es ein Zahn schuld, dann würde das Beissen und Essen mehr weh tun. So haben Sie den Beweis, dass der Zahn unschuldig ist.

Morgen habe ich wieder einen Termin, habe aber die Sorge, dass ich die gleiche erfolglose Spülung und Einlage erhalte. Liegen meine Beschwerden im Bereich des normalen oder was könnte dahinter stecken? Ich fühle mich bei dem Doc sonst gut behandelt und sehr wohl.

edit:
Ach ja, wenn ich schlafe bin ich vollkommen beschwerdefrei,
--- Das ist ein WEITERER Klassiker. Schmerzen, die nachts verschwinden, kommen nicht vom Zahn.


wie damals vor der USA-Reise. Erst wenn ich eine Viertelstunde wach bin, kommt der dumpfe Schmerz wieder und steigert sich nach und nach. Auf der VAS-Skala würde ich ihn jetzt zwischen 6 und 7 einstufen.
Ich bin männlich, Ende 30.
--- Das einzige, was nicht ganz genau passt: als Frau wäre Ihre Geschichte noch runder.

---------------------
Meine Verdachtsdiagnose: Neuropathie des Trigeminus. Das läßt sich mit zahnmedizinischen Mitteln alleine nicht behandeln. Schauen Sie hier: http://www.zahnfilm.de/af/index.php?opt ... 2&Itemid=2

Viele Grüße
Joachim Wagner
Zahnarzt
www.zahnfilm.de

Antworten