Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Kopfschmerzen nach Sport
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 17:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kopfschmerzen nach Sport
BeitragVerfasst: 20.03.09, 19:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 00:09
Beiträge: 117
Guten Abend!

Vielleicht weiss hier jemand Rat für mein Problem: Es passiert ab und an, dass ich ein paar Stunden nach einer ca. 45 minütigen Lauf-Session ziemliche Kopfschmerzen bekomme. Sie beginnen an Stirn und Oberkopf und nach einiger Zeit wandern sie auf eine Seite.

Deswegen war ich schon einmal beim Arzt, der machte ein Belastungs-EKG. Heraus kam nichts, bis auf das, dass ich mit dem Puls nach kurzer Zeit schon an meinem höchsten Belastungspuls war. Ich kann dann aber problemlos weitermachen, ich merke das selbst gar nicht.

Nun will ich keine Ferndiagnose sondern es reicht mir schon, wenn jemand meine Theorien überprüfen:

1. Ich atmete nicht genug ein, dafür aber sehr lange aus => O2-Unterversorgung => Kopfschmerzen?

2. Zu starkes schwitzen -> Elyteverlust -> Natriummangel => Kopfschmerzen?

Könnte das, rein biochemisch, möglich sein? Oder kennt jemand dergleichen und weiss was das sein kann. Ach ja, ich bin 41, w, 170, 65 und treibe seit 25 Jahren normal Freizeit-Sport.

Vielen Dank schon mal
PiAni

_________________
In eines jeden Menschen Gesichte
steht seine Geschichte,
sein Hassen und Lieben
deutlich geschrieben


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.03.09, 09:52 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.04.08, 13:13
Beiträge: 1472
Ich atme beim Joggen zwei Schritte ein, drei Schritte aus - habe aber das Gefühl, dass das Ausatmen etwas - wie soll ich sagen? - "verspannter" vonstatten geht, bzw. schwerer ist. Ich vermute deshalb, dass ich in drei Schritten so viel ausatme, wie ich in zwei Schritten einatmen kann.

Ich habe mal gelesen, dass das Ausatmen das wichtigere sei und bewusster geschehen solle, weil der Körper sich das benötigte O2 ganz alleine hole. Wie lange und tief man einatme, entscheide der Körper also ganz alleine und unbewusst.

Das ist allerdings nur Hörensagen, es klingt für mich nur sehr plausibel. Ich persönlich habe durch meinen asymmetrischen Atemrhythmus keine Probleme.

Der Elektrolytverlust lässt sich austesten: Treten die Kopfschmerzen auch auf, wenn Du viel trinkst (Wasser oder - wenn es isotonisch sein soll - Apfelschorle)? Einen "professionellen" Test kann sicher auch Dein Arzt durchführen(?).

Ich hatte eine Zeitlang Probleme mit meinen Bronchien, die mein Hausarzt für Belastungsasthma hielt. Es hat sich dann herausgestellt, dass ich mich "lediglich" übernommen habe (In der Zeit habe ich ein Schritt ein- und ein Schritt ausgeatmet - oder eher gekeucht). Das hat allerdings nicht der Arzt festgestellt, sondern ich selber. Dazu muss ich aber sagen, dass bei mir kein Belastungs-EKG gemacht wurde. Ich denke, eine Überlastung müsste dabei auffallen(?).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.03.09, 21:54 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 00:09
Beiträge: 117
Hallo Renate!

es bleibt gleich wieviel oder was ich trinke. Die Kopfschmerzen kommen oder kommen nicht. Ich kann es mir nicht erklären, vielleicht hat es mit Überanstrengung zu tun, aber 45 min sind doch eh nicht so viel. Wenn ich aber bewusst kürzer laufe, dann sind keine Kopfschmerzen.

Das ärgert mich immer. Solche "Wehwehchen" und kein Arzt kann dir sagen woher das kommt oder was das ist. (Meine jetzt nicht hier im Forum, sondern die Ärzte, die ich deswegen gefragt hatte.)

Wegen dem Test Elyteverlust werd ich mal nachfragen. Kann man eigentlich einen Lactat-Test selber machen? Da würde man doch Überanstrengung am ehesten feststellen können?

VG
PiAni

_________________
In eines jeden Menschen Gesichte
steht seine Geschichte,
sein Hassen und Lieben
deutlich geschrieben


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.03.09, 11:35 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.04.08, 13:13
Beiträge: 1472
Bei mir persönlich bestand die Überanstrengung auch nicht in der Dauer meiner Läufe, sondern in der Intensität - ich bin für meinen Trainingsstand einfach zu schnell gelaufen (Dann ist auch keine Steigerung der Leistung mehr möglich, man muss im Gegenteil aufpassen, dass die Leistung nicht immer schlechter wird. An die Überlastung gewöhnt sich der Körper nicht.)

Mir hat dann das Intervalltraining nach der Empfehlung des Deutschen Sportbundes geholfen. - Auch wenn ich es frustrierend fand, ganz bei Null anfangen zu müssen.

Natürlich können Deine Kopfschmerzen auch andere Ursachen haben. Aber wenn die Ärzte nichts finden... Lass trotzdem fleißig weitersuchen, die Ärzte haben eventuell noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Es gibt spezialisierte Sportmediziner, denen vielleicht noch etwas einfallen könnte und/oder Internisten, die z. B. auch über Laktatmessung den Trainingsstand überprüfen können. Keine Ahnung, ob sowas bei Dir etwas bringt, aber sprich doch einfach mit Deinem Hausarzt darüber.

Ich bekomme übrigens auch dann ab und zu Kopfweh, wenn ich bei kaltem Wetter stark schwitze und mir dann der Schädel auskühlt. Eine entsprechende Kopfbedeckung ist an den Tagen zwar unangenehm und lästig (weil ich damit noch mehr schwitze), aber sie hilft.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.06.09, 16:39 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.01.06, 16:53
Beiträge: 123
Oft sind Kopfscherzen auch ein Zeichen von Verspannungen der Muskelatur im Nacken- Schulterbereich. Je nach Laufstil ist das sogar sehr häufig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.06.09, 21:29 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 00:09
Beiträge: 117
Gibt es eine Möglichkeit seinen Laufstil dahingehend zu überprüfen, ob es während dem Laufen zu Verspannungen kommt, deren Auswirkungen man erst Stunden später bemerkt?

_________________
In eines jeden Menschen Gesichte
steht seine Geschichte,
sein Hassen und Lieben
deutlich geschrieben


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.06.09, 08:09 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 14.11.08, 13:31
Beiträge: 1145
Wohnort: Essen
PiAni hat geschrieben:
Gibt es eine Möglichkeit seinen Laufstil dahingehend zu überprüfen, ob es während dem Laufen zu Verspannungen kommt, deren Auswirkungen man erst Stunden später bemerkt?


Ich halte dies auch für eine Möglichkeit, in diesem Fall sollte man die Schmerzen vor einer Untersuchung provozieren. (Was in der praxis natürlich schwierig ist, wenn sie nicht jedes Mal entstehen)

Alles Gute,

_________________
Wolfgang Pokorski, Physiotherapeut
Praxis Klaus Orthmayr in Essen


Die Körper wären nicht schön wenn sie sich nicht bewegten
(Johannes Kepler)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.06.09, 14:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.01.06, 16:53
Beiträge: 123
Also es gibt da diverese Sportgeschäfte die eine Laufanalyse erstellen. Diese kann ich nur empfehlen.
Ansonsten ist die Frage, wo sich der Kopfschmerz nach dem laufen genau äußert.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Problem gelöst!
BeitragVerfasst: 09.08.09, 19:22 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 00:09
Beiträge: 117
Hallo zusammen!

Ich kann nun stolzestens verkünden, dass ich das Problem, nach mehreren Tests am eigenen Leib, gelöst habe!!!!! Dank der Tour de France! Seitdem bekomme ich keine Kopfschmerzen mehr und bin nach dem Laufen so fit, wie noch nie zuvor.
aber der Reihe nach:

Ich kuckte Tour de France im Fernsehen und beneidete die Fahrer, die stundenlang bei dieser Hitze in diesem Tempo radeln konnten und fragte mich wieder zum bestimmt millionsten Mal warum kriege ich dauernd Kopfweh nach dem bisschen Laufen?????? :cry: :cry: :cry:

Dann fragte ich mich, was machen die eigentlich nach den 6 Stunden Radfahren, wie regenerieren sich die wieder und ob die wohl auch Kopfweh kriegten? Ich recherchierte im Internet und stieß darauf, dass die nach dem Fahren sich für eine halbe Stunde in 7,5 Grad kaltes Wasser setzten um die Muskeln zu regenerieren. Und ich dachte, hmm, das probier ich auch mal und stellte mich nach dem Laufen 10 min unter die kalte!! Dusche, nicht wie bisher der kalte Guß nach dem Warmduschen! Und siehe da: seitdem ich das mache KEINERLEI ABER WIRKLICH KEINERLEI Kopfweh mehr, nicht die Spur!!! Letztens habe ich dann den ultimativen Test gemacht und bin mittags um 13 Uhr bei 30 Grad Hitze in der prallen Sonne 1 Stunde lang gelaufen! Danach ausgiebig lang die kalte Dusche und mir ging es gut wie nie zuvor! Ich bin sowas von überhappy das glaubt keiner!

Nun zu meiner Theorie, was schuld daran war: Überhitzung und Anstrengung während dem Laufen, die Dusche danach und der letztlich Schuldige war der zu kurze Kalte Guß der im Schlußaffekt zu einer extremen Gefäßerweiterung führte, die mir dann Stunden nach dem Laufen diese schlimmen Kopfschmerzen bescherte.

Das wollte ich mitteilen! Wünsche schönen Sonntag!

PiAni

_________________
In eines jeden Menschen Gesichte
steht seine Geschichte,
sein Hassen und Lieben
deutlich geschrieben


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kopfschmerzen nach Sport
BeitragVerfasst: 14.11.16, 23:49 
Offline
noch neu hier

Registriert: 14.11.16, 23:46
Beiträge: 1
Hallo zusammen,

ich hatte auch mehrere Jahre mit dem Problem der Kopfschmerzen in Zusammenhang mit körperlicher Belastung zu kämpfen. Nachdem ich einiges ausprobiert hatte, habe ich nun tatsächlich herausgefunden, was mir langfristig hilft.

Ich bin 30 Jahre alt und spiele seit ungefähr 8 Jahren Fußball. In den letzten 3 Jahren ist das Problem immer akuter geworden. Ich bekam wirklich nach jeder sportlichen Betätigung oder starker körperlicher Beanspruchung Kopfschmerzen - oft musste ich mich auch übergeben. Mir halfen dann nur noch die üblichen Kopfschmerztabletten, um den Schmerz einzudämmen. Die Kopfschmerzen haben mich auch am nächsten Tag noch begleitet. Ich konnte auch feststellen, dass das Problem in den warmen Sommermonaten ausgeprägter war.

Zwischenzeitlich hatte ich einiges ausprobiert: mehr trinken, mehr essen, mehr Mineralstoffe (Calcium, Magnesium, Eisen), kalt duschen, langes Aufwärmen bzw. Auslaufen. Leider hat nichts langfristig geholfen.

Irgendwann bin ich darauf gekommen, dass es mit meinem Zucker- bzw. Elektrolythaushalt zu tun haben könnte. Hier habe ich dann auch in den letzten Jahren den größten Erfolg gehabt. Ich nahm vor, während und nach dem Sport reichlich Zucker und Salz zu mir - in der Endphase vor dem Sport 5 Traubenzuckerpräparat, währenddessen und danach auch noch einmal jeweils 5. Ich trank auch ein Gemisch aus Wasser, Zucker und Salz. Dieses Vorgehen konnte die Kopfschmerzen über einige Monate im Zaum halten. Mir war jedoch auch bewusst, dass ich so meinem Körper über kurz oder lang ordentlich schaden würde. Also war klar, dass eine andere Lösung her musste, oder ich mich mit dem Gedanken würde anfreunden müssen, den Sport an den Nagel zu hängen.

Zufällig bin ich dann schließlich auf ein Nahrungsergänzungsmittel gestoßen, welches meine Probleme langfristig und ohne Gesundheitsrisiken löste. Mehr noch, nach meinen Recherchen hat es sogar eine ganze Reihe von sehr positiven Auswirkungen auf den menschlichen Organismus. Es hält das Energieniveau auch bei hoher Belastung im Lot und beugt der Übersäuerung der Muskeln vor. Ich hatte durch stetige Einnahme nun seit ungefähr einem Jahr keine Kopfschmerzen mehr im Zuge von sportlicher Betätigung und fühle mich generell körperlich leistungsfähiger. Trotzdem achte ich natürlich weiterhin auf eine ausgewogene Ernährung, reichlich Wasser und Mineralien.

Auch einige meiner Freunde nehmen nun das Nahrungsergänzungsmittel und sind sehr zufrieden.

Wenn ihr interessiert seid an weiteren Informationen könnt ihr mir gerne eine E-Mail schreiben.
Email entfernt

Beste Grüße
Marc


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kopfschmerzen nach Sport
BeitragVerfasst: 08.12.16, 15:43 
Offline
Interessierter

Registriert: 24.11.16, 17:29
Beiträge: 6
Ich hatte ebenfalls lange Probleme mit Kopfschmerzen nach dem Sport, bei mir vom Tennisspielen.
Vor allem nach wirklich anstrengen Belastungen. Ich bin dann draufgekommen, dass ich beim Trinken mit einem isotonischen Preperat statt Wasser sehr viel besser fahre. Bild Generell empfiehlt es sich, auch gleich während des Sports etwas zu essen. Laut Wikipedia sollte man direkt nach 45 Minuten was essen. um den Verbrauch auszugleichen. :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!