Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Erfahrung in einem Bezirkskrankenhaus
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 21:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 10.02.16, 08:05 
Offline
noch neu hier

Registriert: 09.02.16, 08:17
Beiträge: 1
Möchte meine Erfahrung Euch mitteilen!
Mein Sohn im festen Arbeitsverhältnis hat nach der Scheidung immer öfter nach Feierabend zu Hause zur Flasche gegriffen. Ich sein Vater rat ihm, er solle eine freiwillige Therapie machen bevor er abstürzt. Als er dies einsah besorgte er sich vom Hausarzt eine Einweisung. Meine Frau und ich fuhren nun unseren Sohn nüchtern in ein Bezirkskrankenhaus. Nach der Anmeldung wurden wir ohne weiterer Aufklärung auf eine Suchtstation geschickt. Als wir vor der Station standen, mussten wir feststellen, dass diese geschlossen war, so haben wir geläutet. Beim warten kam auch eine Reinigungsfrau hinzu die wild mit den Händen gestikuliert hatte. Im Nachhinein kann ich mir das nur so erklären, Sie wollte uns vor der Station warnen. Erst nach mehrmaligen läuten wurde endlich geöffnet, dabei war es offensichtlich, das auf der Station eine lebhafte Unterhaltung statt fand. (die wir wohl gestört haben) Nach dem eintreten fiel die Tür ins Schloss und wir drei waren auf der Station eingesperrt. Ein junger Stationsarzt kam auf uns zu, als wir diesen nun fragen wollten, ob es eine offene Station gibt antwortete dieser: Wir hätten keine Fragen zu stellen, er möchte mit uns Eltern nicht sprechen und wir sollten Ihm nicht ins Wort fallen, außerdem gäbe es keine andere Station. ( Was jedoch nicht stimmt, es gibt sehr wohl auch eine offene Station) Der Arzt ging mit dem Sohn in ein Zimmer und lies uns stehen. Nach einer Weile kam der Sohn wieder aus dem Zimmer und sagte, hier möchte er die Therapie nicht machen. Wir baten nun uns doch bitte die Türe zu öffnen. Aber dies wurde abgelehnt, auch nach mehrmaligen bitten wurde nicht geöffnet. Das Personal und der Stationsarzt lachten dabei und machten sich über uns lustig. Können Sie sich vorstellen, wie menschenverachtend wir uns fühlten. Erst als von außen jemand zufällig öffnete konnten wir regelrecht fliehen, wobei uns der Arzt noch bis ins Treppenhaus folgte. Ich habe nun eine Beschwerde an den Oberarzt geschrieben mit der Aufforderung, dass ich von dem Stationsarzt eine Stellungnahme oder Entschuldigung erwarte, ansonsten weitere rechtliche Schritte einleiten würde.
Die Antwort des Oberarzt:
Im Rahmen meiner Verantwortung als Vorgesetzter und Zuständiger für das Qualitätsmanagement war es Anlass, die Abläufe bei der Aufnahme zu überprüfen und mit den Mitarbeitern zu besprechen. Insofern bin ich Ihnen dankbar für Ihre Wahrnehmungen mit dem Ziel die Prozessabläufe zu verbessern. Außerdem bedauere ich die kommunikativen Probleme und Missverständnisse, würde jedoch eine Schuldzuweisung oder mögliches Fehlverhalten Einzelner nicht ahnden.

Wäre es nicht Pflicht eines Arztes aufzuklären.
Hätte er uns nicht gehen lassen müssen.
hätte er nicht wissen müssen, das die Belustigung menschenverachtend ist.
Denke auch es war Nötigung und Freiheitsberaubung.
Sollen wir einfach diese Behandlung so hinnehmen, oder können wir eine persönliche Stellungnahme vom dem Arzt fordern.
Danke Euch im voraus über Ihre Meinung.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.05.16, 03:54 
Offline
noch neu hier

Registriert: 15.05.16, 03:45
Beiträge: 4
Das klingt nach Deckel drauf halten. Das mit der Tür klingt nach Freiheitsberaubung, da wäre ein Fall für eine Anzeige. So wird auch die Klinikleitung auf den Fall aufmerksam.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!