HomeStartseite Prostatitisforum
medizin-forum.de • Thema anzeigen - FachbĂŒcher
Aktuelle Zeit: 22.10.17, 04:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 BeitrĂ€ge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: FachbĂŒcher
BeitragVerfasst: 09.01.05, 02:17 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 24.11.04, 11:03
BeitrÀge: 1191
Wohnort: HH
Ernst- Albrecht GĂŒnthert „Psychosomatische Urologie“ erschienen bei Schattauer

In letzter Zeit wurde hĂ€ufiger ĂŒber psychische Ursachen chronischer Prostatitis/ Beckenbodenschmerzsyndrom diskutiert. FĂŒr die, die ĂŒber das Forum hinaus das Thema vertiefen möchten, sei das Buch „Psychosomatische Urologie“ von Ernst- Albrecht GĂŒnthert empfohlen. Dr. GĂŒnthert ist niedergelassener Urologe mit zahlreichen Veröffentlichungen und VortrĂ€gen zu urologischen Themen. Mit dem Buch erweist er sich als ausgemachter Fachmann fĂŒr chronische Beckenbeschwerden und Prostatitis. Er vermittelt anschauliche ErklĂ€rungsmodelle fĂŒr psychosomatische ZusammenhĂ€nge dieser Krankheiten und schildert bewĂ€hrte diagnostische und therapeutische AnsĂ€tze.


Zuletzt geÀndert von Olaf Urban am 23.10.06, 16:57, insgesamt 2-mal geÀndert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Prostatitis Manual
BeitragVerfasst: 16.01.05, 11:31 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 24.11.04, 11:03
BeitrÀge: 1191
Wohnort: HH
J. Curtis Nickel "Prostatitis Manual" erschienen bei Bladon Medical Publishing

Bild

J. Curtis Nickel, M.D. aus Kingston, Ontario, Canada, hat ein exzellentes Buch ĂŒber Prostatitis geschrieben. Es geht von der Situation von Patienten in USA und Canada aus, die man aber weitegehend auch auf Europa ĂŒbertragen kann. Es ist bei Bladon Medical Publishing erscheinen und derzeit nur in englischer Sprache zu haben. Die erste Auflage war bereits nach wenigen Wochen vergriffen und die Anerkennung rundum sehr gross. Leider gibt es dieses Buch nicht in deutschsprachiger Übersetzung. Das ist augrund der darin enthaltenen fĂŒr Ärzte und Patienten gleichermaßen wichtigen aktuellen Informationen sehr bedauerlich. Die Bedeutung des Buches wird von Dr. Daniel Shoskes in folgendem Vorwort (Auszug aus dem Buch) beschrieben. Das Inhaltsverzeichnis findet sich hinter diesem Link http://www.medizin-forum.de/prostatitis ... dex-d.html

Bild

    FOREWORD

    Chronic prostatitis has been a backwater of clinical and basic science urology research over the past few decades. Most physicians have a vague feeling that these patients have a chronic infection even though cultures are seldom positive (if they are even performed) and many patients get no improvement despite kilograms of antibiotics over months or years. It's not as though academic researchers have given much guidance to practitioners; amazingly there are only a handful of small randomized placebo-controlled studies for therapy in chronic prostatitis, the vast majority being for documented bacterial prostatitis, which makes up fewer than 10% of those patients we see in practice.

    Over the past two decades, Dr. Nickel has devoted his prodigious talent and energy towards understanding this disease and testing novel therapies. Thanks to him and like-minded researchers, there is a greater understanding of the heterogeneity of the condition we now call 'chronic pelvic pain syndrome' and new rational therapeutic options which can be effective for the majority of patients. In this handbook, the first of its kind for chronic prostatitis, Dr. Nickel succinctly summarizes the current understanding of the pathophysiology, evaluation and treatment options available for these patients. Particularly illuminating is the history lesson, which demonstrates in sobering detail how little progress has been made until most recently.

    This guide presents a clear stepwise approach to the management of these challenging patients in clinical practice. For the student and resident it summarizes all the didactic and clinical information they need to know. For the experienced clinician, it can provide a roadmap to novel therapies to assist in the management of their most difficult patients who are refractory to conventional treatments.

    Daniel Shoskes MD
    Cleveland Clinic - Florida


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.01.06, 19:39 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.10.05, 18:08
BeitrÀge: 16
Hallo,

ich möchte noch auf das Buch " der chronische Beckenschmerz" von Walter Merkle ( Steinkopff Verlag) hinweisen. Ein m.E. interessanter Versuch das Thema medizinisch interdisziplinÀr zu betrachten.

Gruß
Gubie


Danke fĂŒr den Tipp. Hier noch ein Vorspann zu diesem Buch.

Der chronische Beckenbodenschmerz - Hilfe bei Schmerz am Beckenboden

Ist der chronische Beckenbodenschmerz eine neue Erkrankung oder ein bekanntes Krankheitsbild? Diese Frage beantwortet Dr. Walter Merkle schon im Vorwort des von ihm zu dem Thema herausgegebenen Buches: Der Urologe an der Deutschen Klinik fĂŒr Diagnostik in Wiesbaden beschreibt die Odyssee eines Patienten mit vermeintlicher Prostatitis, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sowie in RĂŒcken und Schulter, mit Problemen beim Stuhlgang und BefĂŒrchtungen, impotent zu werden.
Nach langen interdisziplinĂ€ren GesprĂ€chen stellte sich heraus, daß die Ursache fĂŒr die Symptome ein somatisierter innerer Konflikt war, der schließlich die chronischen Schmerzen ausgelöst hatte. Um solchen Menschen zu helfen sowie Kollegen bei der Diagnose der multifaktoriellen Schmerzkrankheit und bei der Therapie zu unterstĂŒtzen, hat Merkle den derzeitigen Wissensstand dazu zusammengefaßt.
Die aufschlußreichen, praxisnahen, gut strukturierten interdisziplinĂ€ren BeitrĂ€ge haben vor allem eines gemein: Die Forderung nach fachĂŒbergreifender, enger Zusammenarbeit mehrerer Therapeuten fĂŒr ein und denselben Patienten. (hsr)

Walter Merkle (Hrsg.): Der chronische Beckenbodenschmerz - Chronic Pelvic Pain Syndrome. Steinkopff-Verlag Darmstadt 2003, 108 Seiten, 19 Abbildungen, ISBN 3-7985-1433-X


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.03.06, 14:14 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.08.05, 09:34
BeitrÀge: 152
hallo zusammen,

bin jetzt gerade am Buch lesen von doktor GĂŒnthert, das erste der vorgeschlagenen. und ich muss sagen, was er sagt, trifft 200% auf mich zu. vorallem auf der seite 38. alles, wirklich alles was er sagt, trifft auf mich zu. jetzt bin ich mir 100% sicher, dass meine beschwerden psychosomatisch sind. auch die gesprĂ€che mit Ă€rzten und therapeuten bestĂ€tigen meine ansicht. sie sind der selben meinung.

wirklich gutes buch, und so treffend. wer das gefĂŒhl, seine beschwerden könnten psychisch bedingt sein, sollte doch mal dieses buch lesen.

grĂŒsse

roman


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.03.07, 10:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.05, 20:58
BeitrÀge: 583
Hallo

ich suche Abbildungen des mĂ€nnlichen Urogenitalsystems möglichst groß, etwa in A3 oder grĂ¶ĂŸer möglichst in Farbe und Darstellungen der verschiedenen Seiten.

Möglichst mit Muskeln, Nerven und Beckenbodenmuskulatur
In welchem Buch sind solche Bilder zu finden, oder wo kriege ich solche Bilder her ???

Danke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.03.07, 10:55 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 24.11.04, 11:03
BeitrÀge: 1191
Wohnort: HH
SUEDBALKON hat geschrieben:
Hallo

ich suche Abbildungen des mĂ€nnlichen Urogenitalsystems möglichst groß, etwa in A3 oder grĂ¶ĂŸer möglichst in Farbe und Darstellungen der verschiedenen Seiten.

Möglichst mit Muskeln, Nerven und Beckenbodenmuskulatur
In welchem Buch sind solche Bilder zu finden, oder wo kriege ich solche Bilder her ???

Danke


Kenne nur kleinere Bilder:
http://www.geocities.com/myoneuropathy/
http://mywebpages.comcast.net/wnor/pelvis.htm

Richtig gut 3D- Bilder, die "alles" zeigen dĂŒrften teuer sein:
http://www.anatomypix.com/pelvis-anatomy.html

Bei der weiteren Suche können folgende Seiten helfen. Med.-Englisch-Kenntnisse sind dabei aber unerlÀsslich:
http://www.meddean.luc.edu/lumen/meded/ ... natomy.htm
http://www.tutoren.anatomie1.med.uni-er ... /Links.htm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.03.07, 20:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.05, 20:58
BeitrÀge: 583
Hallo

das ist ja ne ganze Datenflut, werde mich mal durcharbeiten

Danke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 BeitrĂ€ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!