HomeStartseite Prostatitisforum
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Prostatitis Nachwirkungen?
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 11:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 BeitrĂ€ge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Prostatitis Nachwirkungen?
BeitragVerfasst: 04.10.06, 18:25 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.10.06, 15:50
BeitrÀge: 9
Hallo,

vor ca. 3 Wochen hatte ich massive Probleme mit Fieber, Stuhlgang, usw. Mein Urin "enthielt" Leukozyten, so daß mein Hausarzt mich mit Verdacht auf Harnwegsinfektion mit Antibiotika ĂŒber 5 Tage behandelt hat. Unglaublich, da ich eigentlich meine massiven Probleme beim Stuhlgang erwĂ€hnt hatte und er doch alleine schon deswegen nicht auf eine Harnwegsinfektion schließen kann, oder?

Inzwischen ist das FIeber sowie die Probleme beim Stuhlgang weg. Allerdings bekam ich 1 Woche nach Einnahme der Antibiotika wieder leichte(!) Schmerzen im Dammbereich. Ich also zum Urologen, der eindeutig Prostatitis diagnostizierte und mir wieder fĂŒr 5 Tage Antibiotika verschrieb. Zwischendurch merke ich nichts, auch wĂ€hrend/nach einer Ejakulation hatte ich zuletzt keine Probleme.
Der Urin ist inzwischen in Ordnung.

Nun werde ich allerdings wieder skeptisch, weil ich heute bereits den ganzen Tag eine Art Ziehen und Stechen im Dammbereich bemerke.

Beim Wasserlassen habe ich erstaunlicherweise absolut keine Probleme

Muß ich damit rechnen daß die Prostatitis noch nicht vollstĂ€ndig ausgeheilt ist und ich bis zum völligen Abklingen der Sympthome schon wieder Antibiotika nehmen muß?

Gibt es Erfahrungswerte hinsichtlich der Dauer einer Prostatitis?

Vielen Dank im Voraus fĂŒr Eure BemĂŒhungen.

Gruß
MaxG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04.10.06, 19:35 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 05.09.06, 20:43
BeitrÀge: 28
Hallo MaxG
Das hört sich jedenfalls nach einer akuten Prostatitis an und ich wage zu bezweifeln ,daß man sie so einfach nach 5tagen Antibiotika wegkriegt!
Lies dich am besten mal ein wenig durchs Forum ,aber erschreck nicht,
weil es eine unendliche Geschichte werden könnte :(
Im Anfangsstadium, einem versierten Arzt Deines Vertrauens und dem Forum
hast Du gute Karten schnell davon los zu kommen!!

Viel GlĂŒck und Gruß Noah Goa


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04.10.06, 22:25 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.09.05, 13:34
BeitrÀge: 44
So gings bei mir auch los, allerdings hatte ich von Beginn an eklatante Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

Eine lÀngere ABX-gabe empfehle ich Dir dringend! Das hÀtte mich vor verdammt langen Querelen bewahrt!

Gruß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.10.06, 07:19 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.10.06, 15:50
BeitrÀge: 9
Besten Dank fĂŒr Eure ernĂŒchternden Antworten :(

Hauptsache ist zumindest fĂŒr mich, daß ich diese massiven Darmprobleme nicht mehr bekomme. Solche Bauchschmerzen in Form von Koliken hatte ich schon lange davor nicht mehr.

Seltsam, daß sich ein- und dieselbe Krankheit bei Betroffenen so unterschiedlich darstellt.

Gruß
Max


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.10.06, 10:36 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 24.11.04, 11:03
BeitrÀge: 1191
Wohnort: HH
MaxG hat geschrieben:
Seltsam, daß sich ein- und dieselbe Krankheit bei Betroffenen so unterschiedlich darstellt.


Hallo,
ob sich's um ein und dieselbe Krankheit handelt, könnte man nur beurteilen, nachdem die Krankheitsentstehung incl. -ursachen erkannt wĂ€ren. In den meisten FĂ€llen gelingt diese Erkenntnis aber nicht und die Benennung der Beschwerden mit Prostatitis ist nur eine Verlegenheitsdiagnose, die leider auch die kaum bestĂ€tigte Auffassung einer ursĂ€chlichen Harnwegs-/ProstataentzĂŒndung vermittelt.
BezĂŒglich der Dauer von "Prostatitiden" kann man m.W. keine verlĂ€ssliche Aussage machen. Es gibt derzeit noch keine hinreichend entwickelten Methoden, mit denen FĂ€lle sytematisch erfaßt und verfolgt werden können. Epidemiologische Erhebungen und ExpertenschĂ€tzungen deuten an, daß 20 bis 50% der MĂ€nner irgendwann in ihrem Leben mal unter entsprechenden Beschwerden leiden. Der Anteil derer, die langfristig massiv betroffen sind, wird aber im geringen einstelligen Prozentbereich angegeben. Letztere trifft man natĂŒrlich eher in einem Forum wie diesem.
Zum Thema "akute Prostatitis". Die von dir beschriebenen Symptome/ Befunde deuten nach meinem laienhaften Wissen nur (noch) partiell darauf hin. Typisch fĂŒr aktuen Prostatitiden sind z.B. massenhafter Bakterienbefall im Urin und eine extrem druckschmerzhafte Prostata. Höhere Dosen Antibiotika (ABX) mĂŒĂŸten bei der akuten Form auch helfen. Daß frĂŒhe und hochdosierte ABX- Gaben generell einen langfristigen Prostatitisverlauf ersparen können, ist aber ein verbreiteter Irrtum. Die meisten FĂ€lle reagieren von Anfang an nicht oder nur geringfĂŒgig auf ABX.
Gruß
O. Urban


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.10.06, 18:19 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.10.06, 15:50
BeitrÀge: 9
Mal 'ne blöde Frage:

"darf" ich eigentlich mit meiner Frau schlafen?

:roll:

Gruß

Max


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.10.06, 18:31 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 05.09.06, 20:43
BeitrÀge: 28
Klaro auch mit dreien :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.10.06, 11:15 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.10.06, 15:50
BeitrÀge: 9
Leider konnte mir auch mein Urologe nicht sagen, wie und wodurch eine Prostatitis entsteht.


Welche Euch bekannten Ursachen können zu einer Prostatits fĂŒhren?

Ist es möglich, daß eine Prostatits durch EntzĂŒndungen der BĂ€nder und Gelenke im LendenwirbelsĂ€ulenbereich oder Kreuzbein entstehen kann?

Gruß
Max


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.10.06, 10:51 
Offline
noch neu hier

Registriert: 11.10.06, 07:52
BeitrÀge: 2
Hallo,

auch mich hat es erwischt
Bis zum Juli diesen Jahres hatte ich keine Probleme diesbezĂŒglich. JĂ€hrlich gehe ich zur Vorsorgeuntersuchung zum Urologen, Ergebnis o. B.
Ich bin Jahrgang 1954, sportlich sehr aktiv, Hobbyrennradfahrer. Von heute auf morgen hatte ich Probleme beim Wasser lassen einhergehend mit Fieber 39°C. Samstag zum Bereitschaftsarzt mit zusĂ€tzlichen Beschwerden im Unterbauch. Es wurde Antibiotika verschrieben. Am Sonntag ging garnichts mehr, zur Notaufnahme in`s Krankenhaus gefahren, Katheder wurde gesetzt, es wurde eine stark vergrĂ¶ĂŸerte Prostata festgestellt, der Urin war dunkel, rot gefĂ€rbt, erhöhte Temperatur war immer noch gegeben. 39°C. Am Montag bin ich zum Urologen zur Weiterbehandlung, zusĂ€tzlich habe ich Alpha-Blocker erhalten. Am gleichen Tag war ich fieberfrei, der Katheder wurde am Mittwoch, am vierten Tag, wieder entfernt und es ging mir wesentlich besser.
Nach drei Wochen im Urlaub gingen die Probleme wieder los mit sehr starken Harndrang trotz nur gering gefĂŒllter Blase. In der Notaufnahme in einen Krankenhaus von MeckPom, wurde mir wieder ein Katheder gesetzt und ich wurde stationĂ€r aufgenommer. Die Urin und Blutbefunde waren nicht die Besten. Sofortige Schmerztherapie und Behandlung mit Antibiotika brachten leichte Erfolge. Von meinem Urologen am Heimatort wurde ich dann weiter behandelt und bis anfang September Krankgeschrieben. Es kam noch eine NebenhodenentzĂŒndung hinzu.
Ende September wurde eine Blasenspiegelung durchgefĂŒhrt weil nach dem Wasser lassen Blut kam. Ergebnis o.B. Gleichzeitig habe ich Beschwerden in der Leiste, mal schwĂ€cher mal stĂ€rker, einhergehend mit einem Ziehen im Hodenbereich bis in den RĂŒcken. Blut in der SamenflĂŒssigkeit tritt auch auf, jetzt aber schon weniger. Behandlung mit Antibiotika. Nachuntersuchung erfolgt Ende Oktober.
Welche Ursachen können dieses Krankheitsbild noch auslösen?
Welche Ursachen können ĂŒberghaupt vorliegen?
Kann man den Radsport trotzdem weiter machen?


Zuletzt geÀndert von pepo54 am 12.10.06, 12:01, insgesamt 2-mal geÀndert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.10.06, 11:31 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.04.05, 07:17
BeitrÀge: 174
Wohnort: stuttgart
Bei einer akuten Prostatitis sollte man das Radfahren unterlassen. Ich selber habe das Radfahren 8 Jahre lang unterlassen und habe dieses Jahr im FrĂŒhjahr wieder damit begonnen hin und wieder zu fahren. Es kam zu keinen Verschlechterungen der Schmerzen. Seit 6 Wochen mache ich als Ausgleichssport (2-3mal die Woche) ausschliesslich Radtouren und siehe da auch keine Symptomverschlechterung.

Gruss Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Behandlung mit Alpha-Blocker
BeitragVerfasst: 15.10.07, 15:09 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.10.06, 15:50
BeitrÀge: 9
Hallo nochmal,

nachdem nun ziemlich genau ein Jahr vergangen ist, bin ich aufgrund von immer noch gelegentlichem "Ziehen" im Damm sowie leicht verstÀrktem Harndrang nicht sicher, ob ich diese Sympthome "behalte" oder nicht, bzw. ob ich immer noch chronische Prostatitis habe.

Die genannten Alpha-Blocker soll ich auf Anweisung meines Urologen seit Mai nur noch alle 2 Tage nehmen, und sie nach Verbrauch der Packung absetzen.

Zur Zeit ist es so, daß ich zwischendurch das Euch sicherlich bekannte Ziehen im Dammbereich ĂŒber einige Tage verspĂŒre, andererseits aber wochenlang "Ruhe" ist.

Gestern noch hatte ich nach einer Ejakulation leichte Schmerzen im Dammbereich. Wasserlassen völlig schmerzfrei.

Die Prostata an sich ist nicht vergrĂ¶ĂŸert.

Kann man die Sympthome als "Nachwirkungen" oder "Aufflackern" der vergangenen akuten Prostatitis beschreiben? Mein Urologe sagt immer, dass sich bzgl. dieser Krankheit das meiste im Kopf abspiele.

Ich bin nicht sicher, ob ich die Alpha-Blocker völlig absetzen soll oder ob dann wieder alles von vorne loesgeht. Hatte vor einigen Monaten wieder ĂŒber einige Tage massive Probleme mit der Verdauung (die damals in direktem Zusammenhang mit der Prostatitis standen).

Danke und Gruß
Max


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Prostatitis Nachwirkungen?
BeitragVerfasst: 07.06.17, 08:42 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.10.06, 15:50
BeitrÀge: 9
Hallo zusammen,

inzwischen sind einige (10) Jahre vergangen. Mein letzter, unten stehender Beitrag war von 2007. Bereits 2008 hatte ich einen massiven Divertikulitis-Schub und bin operiert worden. Wahrscheinlich gabe es einen Zusammenhang zwischen der DIvertikulitis und der Prostatitis. Nach weiteren ca. 2 Jahren Einnahme von Tamsulosin sind auch die Prostata-Beschwerden vollstÀndig abgeklungen.

Seit nunmehr wiederum 1 Jahr habe ich (im Vergleich zu damals) geringe, jedoch sehr störende Probleme wie morgendlicher Ausfluß aus dem Glied, gelegentlich Brennen an der Eichelspitze (hatte ich schon als Kind), allerdings nicht beim Wasserlassen, ab und an gehemmter Stuhlgang und Urinstrahl. Ejakulationen sind schmerzfrei, ebenso verspĂŒre ich gelegentlich am Steißbein leichte Schmerzen.

In der Zwischenzeit habe ich wiederum 3 Monate Tamsulosin eingenommen (bei normalem PSA-Wert), wonach auch die o.g. Beschwerden eine Zeitlang verschwunden sind. Nach Absetzen des Medikaments stelle ich fest, dass die o.g. Beschwerden im Abstand von ca. 1 Woche wieder fĂŒr 1 Tag (nur teilweise) auftauchen, dann aber wieder vollstĂ€ndig, z.T. ĂŒber Nacht verschwinden. Auch der Harnstrahl ist dann völlig normal.

Ich zögere, die Einnahme von Tamsulosin fortzufĂŒhren, in der Hoffnung, dass die Beschwerden verschwinden. Wie sind Eure Erfahrungen mit der Einnahme und dem Absetzen von Tamsulosin?

Sollte nach Eurer EinschĂ€tzung dessen Einnahme (u.U. in geringerer Dosis fortgefĂŒhrt werden? Wie erfahre ich, ob und wie lange ich das Medikament einnehmen muss? Denn ich war ja wie beschrieben nach Absetzten des Medikaments wochenlang beschwerdefrei.

Vielen Dank im Voraus.

Viele GrĂŒĂŸe
Max


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Prostatitis Nachwirkungen?
BeitragVerfasst: 19.06.17, 11:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
BeitrÀge: 110
Ich habe den Wirkstoff ĂŒber einen Zeitraum von 2 1/2 Jahren genommen. Wirkung war damals: Leichte entspannende Wirkung, sowie retrograder Samenerguß :(
Mit dem Absetzen hatte ich keine Probleme. Im Gegenteil: der retrograde Samenerguß wwar plötzlich weg :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 BeitrĂ€ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 3 GĂ€ste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!