Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Sehr guter Heilungserfolg
Aktuelle Zeit: 12.12.17, 17:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 20.01.17, 23:23 
Offline
Interessierter

Registriert: 08.09.16, 20:26
Beiträge: 6
Hallo,

bei mir fing es ca. vor 7 Monaten an. Ein unangenehmes Drücken in der Harnblase, wodurch ich zig mal am Tag auf die Toilette gehen musste. Ich ging am nächsten Tag zum Urologen, der die üblichen Tests bei mir durchführte (Urinprobe, Prostatamassage, Harnröhrenabstrich, wieder Urinprobe, Ultraschal). Alle Tests waren negativ. Er gab mir Iboprofen und pflanzliche Tabletten für die angebliche Prostataentzündung.

Das Drücken wurde durch die Schmerztabletten etwas besser, ging aber nicht weg. Zweiter Termin beim Urologen. Diesmal Paracetamol und Medikament um die Blase zu beruhigen. Diesmal gingen die Schmerzen gefühlt fast weg, aber die Nebenwirkungen waren sehr anstrengend. Nach 2 Wochen setzte ich die Medikamente ab und so kamen die Schmerzen nicht nur langsam wieder, sie traten auch an anderen Stellen auf (Schambein, Damm, Harnröhrenbrennen, Brennen am After).

Nun bekam ich langsam Panik und fing an mich intensiv mit den Symptomen zu beschäftigen. Ich las mich tagelang im Internet durch und kam zum Schluß, dass meine Blase/Prostata Schmerzen durch Stress verursachte.
Zu der Zeit arbeitete ich fast 7 Tage die Woche und war frischer Vater einer drei Monatigen Tochter, ich trank gerne Alkohol und trieb regelmäßig Ausdauersport.

Nun versuchte ich Schritt für Schritt mein Leben stressfreier zu machen. Ich reduzierte meine Arbeit, stellte etwas meine Ernährung um, trank weniger Alkohol und ging viel Spazieren. Die Beschwerden wurden etwas besser, waren aber immer noch in einer unangenehmen Stärke vorhanden. Ich hatte das Gefühl, dass in manchen Situationen die Symptome stärker wurden (Sitzen, wenig Schlaf, nach Alkohol,Nikotin und Koffein).
Als nächstes machte ich eine Triggerpunktbehandlung (6 Termine) bei einer Heilpraktikerin mit der Pohl-Methode. Nach den Behandlungen hatte ich immer ein gutes Gefühl was zwei, drei Tage anhielt. Die Schmerzen kamen aber auch hier wieder.

Dann machte ich folgendermaßen weiter (3 Monate): Quercetin, Yams-Wurzel, Brokkoli-Kur (mehrmals) , Doxycylin (3 Wochen) , Alpha-Blocker, 2 Monate Elternzeit im Ausland, ACC, Schüssler, Iboprofen, Magnesium, Selen, Johanniskraut, Prostatamedis, Ernährungsumstellung (kein Alkohol, Zucker, Koffein, Brot, Gewürze etc.). Die Andreas Prostatitis Seite hatte ich natürlich auch genauestens studiert. Nichts brachte den gewünschten Erfolg. Mal ging es mir besser, mal schlechter, aber immer unbefriedigend.
Am Schluß machte ich noch auf eigene Kosten einen Labortest auf Geschlechtskrankheiten um im Kopf mit dem Gedanken von Bakterien abzuschließen. Auch die Tests waren negativ.

Dann begann ich die Wise/Anderson-Methode mir durchzulesen und fing an mit den Dehnübungen. Ab diesem Zeitpunkt fing die Kurve bei mir an weider steil nach oben zu gehen und dass endlich auf eine kontinuirliche Weise, wie man es von einem üblichen Heilungsverlauf her kennt. Ich hatte wieder dieses Gefühl die Sache kontrollieren zu können. Durch meine Triggerpunktbehandlung konnte ich die Technik einigermaßen selber anwenden. Zusätzlich habe ich mit Yoga angefangen und versuche mich viel zu bewegen. Meine Symptome sind fast weg und kommen nur noch selten jedoch sehr leicht wieder (Ejakulation, extreme Kälte). Durch tägliches Streching gehen Sie jedoch sehr schnell dauerhaft wieder weg. Kein Vergleich zu früher.
In meinem Fall sind es also wirklich Verspannungen am Beckenboden, die durch Übungen wieder gelockert werden mussten. Ich bin wieder voll belastbar und habe wieder einen normalen Tagesablauf.

Viele Grüße O.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 22.01.17, 15:16 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Hallo Olohoz,

Schöne, schon fast makellose Erfolgsgeschichte. Gut, dass du so schnell den Weg zum Erfolg gefunden hast, während andere hier über einen längeren Zeitraum nur Antibiotika verordnet bekommen. Da hast du mit deinem Urologen bestimmt Glück gehabt! Also solche Erfolgsgeschichten würde man auf jeden Fall hier öfter lesen wollen :) Schon fast unglaublich, was du alles nur innerhalb von 7 Monaten nach dem ersten Urologen-Besuch geschafft hast, ich gratuliere!

Öfter gilt Stress gleich als Hauptursache aller Beschwerden. Stress kann öfter das Beschwerdebild verschlimmern und da gibt es es verschiedene Wege, diesen Stress zu bewältigen. Psychotherapie ist hier auch schon erwähnt, hat manchen (aber auch nicht allen) sicherlich sehr geholfen. Allerdings, soll man sich auch von keinem einreden lassen, dass mann Stress hat, wenn das eben nicht der Fall ist.

Inzwischen habe ich aufgrund der eigenen Erfahrung festgestellt, dass wirklich viele andere Faktoren auch eine Rolle spielen können: Beckenschiefstand, frühere Verletzungen, etc. Leider werden andere Faktoren (sowie weitere Behandlugsoptionen wie etwa Dry Needling oder Stosswellen, um nur zwei Beispiele zu nennen) im schon älteren Nachschlagwerk von Wise/Anderson, das ich heute schon gar nicht mehr empfehlen würde, überhaupt nicht berücksichtig.

Ziemlich pauschal werden bei denen auch Muskeln aufgelistet, die Probleme machen, wobei diese Liste - wie ich es am eigenen Leibe erlebt habe - überhaupt nicht vollständig ist. Das Buch ist übrigens auch sehr lang, wurde mit den weiteren Auflagen nur noch erweitert und da gibt es heutzutage möglicherweise Nachschlagwerke wo Dehnübungen viel besser dargestellt werden, wie etwa bei Amy Stein. Ein Thread zu dem Thema wurde hier von thomas. eingeleitet.

Gezielte Dehnübungen habe ich auch immer von meiner Pohl-Therapeutin bekommen. Die sensomotorische Körpertherapie bringt tatsächlich nur dann einen dauerhaften Erfolg, wenn der Patient mitmacht und jeden Tag seine Hausübungen durchführt. Ich muss schon sehr staunen, dass du von deiner Pohl-Therapeutin zu der Zeit keine Dehnübungen bekommen hast, weil die nämlich zur Therapie gehören. Vorteil dabei: keine Pauschalübungen, Übungen werden individuell angepasst.

Mit meiner Erfahrung der sensomotorischen Körpertherapie muss ich übrigens einiges hinzufügen. Die sensomotorische Körpertherapie kombiniert mehrere Verfahren: Pandiculations nach Thomas Hanna (Hanna Somatics), Triggerpunktbehandlung, Bindegewebsbehandlung, Körperbewusstseinstraining und sensomotorische Übungen halt. Meine Pohl-Therapeutin fängt zum Beispiel immer mit Pandiculations an, andere Therapeuten bestimmt auch.

Zur Beseitugung der Blasenbeschwerden, die ich hatte, bekam ich ziemlich früh in der Behandlungsgeschichte fast ausschliesslich Bindegewebsbehandlung des Schambeinbereiches. Ansonsten wären die Beschwerden vielleicht auch nie zurückgegangen. Bei Wise/Anderson wird Bindegewebsbehandlung praktisch nur am Rande erwähnt. So hatte ich, so wie du, 'wieder dieses Gefühl die Sache kontrollieren zu können', was auch immer damit gemeint ist.

Sensomotorische Körpertherapie auf 'eine Triggerpunktbehandlung machen' zu beschränken ist also insofern wirklich eine falsche Darstellung von dem, was es auch ist. Ich kann mir auch nicht so ganz vorstellen, wie deine Pohl-Therapeutin die einzelnen Verfahren so grob vereinfacht oder gar nicht erklärt hat, weil Körperbewusstseinstraining (zum Beispiel wie man sitzen soll oder auch nicht) auch ein sehr wichtiger Bestandteil der Behandlung ist.

Yoga durchhaus eine weitere Option. Weiter 7 Tage die Woche arbeiten, vor allem noch mit einer drei-monatigen Tochter, keine Option. 7-Tage-Arbeitswoche gibt es hier im Grossherzogtum nicht, hatte selber keine Ahung, das es in Deutschland schon soweit ist! So dürfte es leider mit Agenda 2010 in den letzten 15 Jahren immer mehr 'Prostatitis'-Fälle gegeben haben :? Will man zudem nach einer solchen Erfahrung 'wieder voll belastbar' sein? Wozu denn? Willst du dich nicht etwa jetzt eine Zeit lang deiner Tochter widmen, statt wieder gleich so viel zu arbeiten?


Zuletzt geändert von Luxemburger1977 am 22.01.17, 21:14, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 22.01.17, 19:19 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Die 'Andreas Prostatitis Seite', mit Verfahren wie Heilfasten, Ausleiten, Darmsanierung, usw. kam mir übrigens immer sehr verdächtig vor. Geschweige denn, von diesem CD mit vielen Tipps, gegen eine Schutzgebühr von 5,00 € erhältlich.

Jeder kann sich natürlich hier seine eigene Meinung bilden, allerdings scheint dies alles wirklich nicht ernst zu sein. An deiner Stelle wäre ich da schon sehr vorsichtig, was man da an dubiosen Infos findet, die auf nichts beruhen.

Radikale Ernährungsumstellung wird zudem vielleicht in Nordamerika propagiert. In Wirklichkeit dürfte sowas in den meisten Fällen wohl überflüssig sein. Höchstens auf Alkohol, Kaffein und scharfe speisen achten ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 23.01.17, 14:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Andreas' hat hier bis vor ca. 6 oder 7 Jahren heftige Diskussionen mit einigen Forumsteilnehmern geführt.
U.a. war diese Diskussionen, meines Wissens, dafür verantwortlich, dass Olaf die Moderation des Forums aufgegeben hat.
Wenn man z.B. bei Google Prostatitis heilen eingibt, kommt noch vor dem Forum Andreas' Seite. Deshalb landet jeder auf der Suche nach Hilfe zuerst mal auf dieser Seite.

Was mich schon immer verwundert hat, ist die hohe Erfolgsquote, welche in seinem Gästebuch gepriesen wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 18.02.17, 00:50 
Offline
Interessierter

Registriert: 17.02.17, 18:52
Beiträge: 11
Was ist denn die sog. Andreas-Seite?
Habe jetzt mal gegoogled, und bin auf eine Seite gestoßen, über chronische Prostatitis, wo am Ende sämtliche Symptome eines Herren aufgezählt werden - und leider kommen mir 70% davon bekannt vor :-(
Auf besagter Seite wird Heilfasten als Nonplusultra verkauft, Triggerpunkt als "höchstens Ergänzung" betrachtet.
Das mit der Darmflora erscheint mir fast einleuchtend; denn bevor meine CPPS-Seuche im Ende November 2016 begann (und sich dann Woche für Woche verschlimmerte), hatte ich nach meinem Herzinfarkt im August bis November Darmprobleme, aufgrund von Schmerzmitteln und verschiedenen Antibiotika.
Zwei abgebene Stuhlproben im Oktober und November waren jeweils "kritisch positiv"; seitdem esse ich sehr viel Naturjoghurt - und hatte im Januar das erste Mal seit August wieder festen Stuhlgang.
Leider hat dieser dann wieder meine Analfissur befeuert.
Wenn diese Seite die Andreas-Seite ist, ist die Verbindung mit dem Darm dann so falsch?
Mir erschien es schlüssig, aber nach knapp 3 Monaten bin ich aber auch noch Neu-Leidensgenosse, und aktuell empfänglich (weil verzweifelt) für alles.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 20.02.17, 12:15 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Wer hat denn bitte behauptet, dass die Seite falsch wäre?

Jeder kann gerne Heilfasten versuchen, wenns hilft ist es recht. Ich habe z.B. meine Entzündung der Prostata mittels Eigenbluttherapie wegbekommen. Die Schmerzen, welche aus der Muskulatur kamen, können damit jedoch nicht verschwinden (genauso wenig, wie mit Heilfasten).

Wenn man den Weg gehen möchte gerne. Aber es ist eben nicht bei jedem Betroffenen mit Heilfasten getan, wie der Betreiber der Seite einem gerne vermitteln möchte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 20.02.17, 15:56 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Und das eben dieser Betreiber der Seite nebenbei noch allerlei Tees, Nahrungsergänzungsmittel usw. verkauft, welche er empfiehlt, sollte auch mal erwähnt werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Sehr guter Heilungserfolg
BeitragVerfasst: 07.03.17, 23:51 
Offline
Interessierter

Registriert: 08.09.16, 20:26
Beiträge: 6
Moin moin,

hatte heute eine interdisziplinäre Sprechstunde zu einer CPPS-Studie in Hamburg.
Wurde in der Psychosomatik, Pysiotherapie und Urologie intensiv untersucht. Die Physiotherapeutin hat sehr viele schmerzhafte Triggerpunkte bei mir gefunden, besonders die rektalen.
Hätte nicht gedacht, dass sich so viele Muskeln dort befinden. Die Schmerzen strahlten aus bis zur Harnröhre.
In 7 Wochen erhalte ich eine Therapieempfehlung, was wohl Richtung Triggerpunkt- und Psychotherpie geht (Wird von der Uniklinik angeboten). Beim Urologen waren alle Tests wieder negativ.

Teilnehmer werden noch angenommen. Hier der Link: http://www.abendblatt.de/ratgeber/wisse ... ecken.html

Meine Schmerzen haben sich wie oben geschrieben sehr gebessert, sind aber in manchen Situation/Tagen noch präsent.

Beste Grüsse O.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!