Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Heal Pelvic Pain
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 23:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 38 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 15.11.16, 15:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Das Buch mit o.g. Titel habe ich vor 2 Wochen erhalten. Viele Inhalte sind schlichtweg von "A Headache in the Pelvis" übernommen. :?
Trotzdem gibt es ein paar Erweiterungen zu AHITP.
Dehnübungen: Es sind Dehnübungen beschrieben, welche in AHITP nicht vorkommen und teilweise abgewandelte, welche aus meiner Sicht, effektiver sind.
Sehr interessant ist auch die beschriebene Praxis der Selbstmassage (vor allem die interne), welche ich schon im Vorfeld in gewissen Abständen selbst durchgeführt habe).
Beachtenswert ist vor allem, dass die Selbstmassage täglich durchgeführt werden soll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ein weiteres Kapitel widmet sich der Ernährung, aber das sind altbekannte Themen: Kein Kaffee, mäßig Alkohol usw.
Das Thema Körperhaltung wird auch angerissen, was ich inzwischen persönlich für äußerst wichtig halte.
Als Ergänzung zu "A Headache in the Pelvis" kann ich das Buch empfehlen nicht jedoch als Basislektüre.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 16.11.16, 01:36 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Hallo thomas.,

Danke erst mal für die Rezension :)

Körperhaltung find auch ich äusserst wichtig. Nur so kann man die betroffenen Muskeln dauerhaft entspannen, dadurch dass man sie nicht immer wieder in Anspannung bringt. Büroarbeit ist gerade für Bauchmuskeln ziemlich schädlich, vor allem wenn man zu hoch oder/und gebeugt am Schreibtisch sitzt. Genauso ist dann die Atmung auch eingeschränkt.

Was Dehnübungen angeht, finde ich immerhin die Hilfe eines Therapeuten/einer Therapeutin genauso wichtig. Je nachdem welche Beschwerden im Vordergrund stehen, kann man gerade auch im Laufe der Behandlung das Übungsprogramm immer wieder anpassen und gezielter gestalten. Dabei sind vielleicht nur die 'Pelvic Floor Drops' (http://www.pelvicpainrehab.com/pelvic-p ... t-my-pain/) ziemlich pauschal zu empfehlen.

Zur Ernährung habe ich da immer noch meine Zweifeln. Bei mir waren Miktionbeschwerden schon in ein paar Wochen ganz weg und das bei hohem Kaffeekonsum Anfang des Jahres. Ich konnte im Übrigen ziemlich alles essen und trinken, was ich wollte, da merkte ich nie den kleinsten Unterschied. Vielleicht machen sich die Amerikaner allgemein mehr Gedanken darüber ...

Genauso war mir auch die schon öfter erwähnte Kälteempfindlichkeit immer fremd. Es gilt wohl für jeden von uns, erst mal herauszufinden, was die eigenen Beschwerden am meisten beeinflusst schätze ich mal.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 17.11.16, 08:40 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Hallo Luxemburger,

Kälteempfindlichkeit ist bei mir stark ausgeprägt. Z.B. einmal auf der kalten Bank im Stadion sitzen, sofort ist alles viel gereizter :?

Nahrungsmittel: Diäten habe ich schon mehrere durchgeführt, kein Zucker, kein Alkohol, kein Kaffee über 3 Monate hinweg. Ergebnis keine Verbesserung. Auch eine Fastenkur habe ich schon ausprobiert: Ebenfalls keine Verbesserung.
Alkohol: Ich trinke ausschließlich Bier und spüre bereits nach einem Bier eine deutliche Symptomverbesserung. Das führe auf die beruhigenden Inhaltsstoffe des Hopfens zurück und natürlich auf die leicht schmerzbetäubende Wirkung des Alkohols. Natürlich trinke ich deshalb nicht jeden Abend ein oder mehrere Bier :)
Kaffee: Morgens 2 Tassen, mittags noch eine, alles kein Problem.
Wichtig ist in Summer gesehen, dass man sich ausgewogen ernährt!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 18.11.16, 00:28 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Zur Ergänzung noch, ein interessantes Video von Amy Stein mit Atmungs- und Dehnübungen (wohl auf English, sie spricht aber relativ langsam und es ist gerade mit untertiteln durchhaus gut zu verstehen 8) :
https://www.youtube.com/watch?v=Hmd6pAVYies

Ab 7'20" wieder mal 'Pelvic Floor Drop (Stretch)':
https://www.youtube.com/watch?v=Hmd6pAVYies&t=7m20s


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 26.11.16, 16:44 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 26.01.14, 07:49
Beiträge: 22
Hallo Thomas und Luxenburger,

ganz tolle Beiträge das muß man einfach mal erwähnen.

Selten kommen brauchbar nützliche Themen hier noch auf. Danke!

Ich hatte 6 Monate ruhe jetzt wieder da :(

Was mir gllaub ich ehrlich geholfen hat waren Stoßwellenbehandlung.
Das verblüfende ist das es nicht sofort hilft das dauer 4-6 Wochen nach den behandlungen.
Aber bei jeder BEhandlung wurde es für 1-2 Tage besser. Manchmal auch nur für Stunden.

Was mich verblüft hat ist die intension die man Spürt die Wellen gehen tief in die Muskel und Gewebe.
Das spührt man eindeutig den effekt, das ist wie eine tiefen Massage in dem Bereich.

Nach meinen Erfahrungen ist es ein option und kein Humbuck.
Klar will ich auch warnen in Eupohrie zu geraten wenn man durchen den ersten Effekt mal paar Tage Schmerzfrei ist so geschehen bei mir.
Aber man sieht dadurch das es hilft.
Leider das sag ich auch es ist sehr teuer ich habe insgesammt 6 Sitzungen a 90 Euro gemacht also sehr teuer.
Aber heute würde ich sogar behaupten das 3 Sitzung uim es zu testen auch reichen max mal 4.

So das mal mein Beitra hierzu.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 28.11.16, 10:19 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Stoßwellentherapie:

2005 war ich zur Vorstellung in der Uniklinik. Damals lief ein Versuch mit Stoßwellentherapie, chron. abakterielle Prostatitis zu heilen.
Das war ein sehr interessantes Gespräch mit dem behandelnden Arzt: Seiner Ansicht nach kann das Helfen, weil die Muskeln den Stoßwellen nicht so schnell mit Ihren Bewegungen folgen können und sich dadurch entkrampfen :o
Falls ich mich dagegen entscheide, soll ich mir einen guten Physiotherapeuten suchen, welcher rektale Triggerpunktmassage beherrscht. Allerdings hat er zu dem Zeitpunkt auch schon lange nach einem Physiotherapeuten gesucht, allerdings keinen gefunden.
Dazu muss erwähnt werden, dass der Arzt ursprünglich aus Österreich stammt und dort wohl positive Erfahrungen mit der Triggerpunkttherapie gemacht hat (bei Prostatitis).

Schlußendlich habe ich mich dagegen entschieden, weil ich zu dem Zeitpunkt unter extremen Schmerzen litt, aufgrund der vorangegangen Harnröhrenschlitzung und davor den 10 Thermotherapien mittels Radiowellen (welche Gewebe der Prostata zerstört hat und mir die Striktur eingebracht hat).

2006 habe ich dann mit der Triggerpunkttherapie in der Schweiz begonnen. Meßbare Erfolge waren sofort im Bereich der Gesäßmuskulatur vorhanden: 12- 13mal Dry Needling und weg waren die Beschwerden. Adduktoren: 20-25mal Dry Needling und alles war weg, nur der Beckenboden war nach ca. 50 Behandlungen immer noch nicht schmerzfrei. => Triggerpunktfrei ja. Die Ursache war ein weiterhin verspannter Obturatorius li., welcher die Schmerzen in den Beckenboden projiziert hat, wie ich seit mitte Mai diesen Jahres weiß.
Aber ich denke in den nächsten 3- 6 Monaten, werde ich auch diese Schmerzen beseitigt haben.

Allen Gute Besserung

Thomas

P.S. Ich würde es begrüßen, wenn die "stillen Mitleser" sich hier ebenfalls aktiv in den Erfahrungsaustausch mit einbringen. Auch wenn es z.B. negative Erfahrungen sind, sind sie für uns Betroffene eine wichtige Informationsquelle.
Ein Forum lebt nun mal vom Erfahrungsaustausch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 28.11.16, 22:46 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Eine Stosswellenbehandlung habe ich tatsächlich auch in Anspruch genommen, und zwar für die Quadricepssehne, die bei mir überstrapaziert war. Im Grunde waren bei mir auch alle Muskeln im linken Quadriceps gar Oberschenkel überstrapaziert :?

So wurde sicher mit der Zeit der Becken links immer weiter nach unten gezogen, rechts immer weiter nach ober, und zwar durch Verkürzung vom Iliopsoas, vom Quadratus luborum, vom Rückenstrecker (nur rechts) und von schrägen Bauchmuskeln.

Der Physio, den ich hier in der Stadt sehe, hatte mir erzählt, dass Stosswellen bei Muskelverspannungen nur laut Studien der jeweiligen Hersteller effektiv wären, bei Sehnen würde sich aber eine Behandlung durchaus lohnen.

Insgesamt waren es 8 Behandlungen und für die Quadricepssehne kann ich schon sagen, dass Stosswellen richtig waren. Für Muskeln und genauer Muskelstränge bleibe ich viel lieber beim Dry Needling. Schmerzhaft aber für mich unschlagbar!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 29.11.16, 15:40 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Hochinteressant. Ich hatte die letzten 2 1/2 Jahre mit Achillessehnenbeschwerden zu tun. Grund war vermutlich Überlastung, durch häufigen Laufsport.
In dem Fall wurde mir mehrfach, von ebenfalls Betroffenen, die Stoßwellentherapie empfohlen.
Das spricht dafür, dass Stoßwellen auf Sehnen- /Bindegewebe ansprechen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 17.12.16, 18:48 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 26.01.14, 07:49
Beiträge: 22
Hallo Thomas und Luxenburger,
bei mir war es so das ich im Februar wieder die Schmerzen bekommen habe.
Dannn im Mai die 5 Stosswellen Behandlung nach der ersten war ich nach 4-5 Tagen heftigen Schmerzen eine Woche Schmerzfrei. Dann nach 3 Wochen wieder Angefangen und die anderen 4 Behandlungen durchgefuert.
Auf beiden Seiten der Leisten innenseite und Aduktoren und den Dambereich Focusierte Stosswellen.
Und im Juli war ich dann komplett Schmerzfrei. Jetzt im Nov kam alles wieder.
Ich habe ein starkes brennen und Schmerz von der Peniswurzel ausgehend.
Die Schmerzen sind jetzt so hoch das ich Nachts nicht einschlafen kann.Was habt ihr genommen in eurer akuten Schmerzphase?
Bei mir war es jetzt in den 6 Jahren so das es auch ein paar mal von alleine weggeangen ist.
Ich kann bei Schmerzephasen auch kein Sex machen.
ICh bekomme auch immer wenn die Schmerzen kommen einen Tinitus.
Was koennt ihr mir noch empfehlen zu machen?

Danke und Gruesse
bin fuer jede hilfe Dankbar.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 17.12.16, 19:42 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Hallo,

Also Akutphasen hatte ich eigentlich keine. Im letzten Herbst hat sich alles über ca. 3 Monate aufgebaut, war dann sozusagen monatelang akut. Erst gingen - recht schnell - Miktionsbeschwerden ganz weg, ab Ende April/Anfang Mai wurde es langsam etwas besser und seitdem kontinuierlich jeden Monat ein Stückchen besser. Im Laufe der Zeit hat sich gezeigt, wie viele Faktoren zu den Schmerzen beigetragen hatten.

Die Schmerzen, die du jetzt beschreibst, kommen möglicherweise von den Bauchmuskeln. Insofern könnten Dehnübungen von den betroffenen Muskeln helfen aber da ist es bei jedem wohl anders. An Medikamenten hat bei mir eines geholfen, und zwar Benzodiazpine, die zugleich Fluch und Segen waren.

Kurzfristig wirken sie zwar muskelentspannend, helfen gerade auch bei Schlafstörungen, dies allerdings nur kurzfristig! Hier im Grossherzogtum werden sie zum Teil ziemlich unverantworlich über längere Zeitraüme verordnet, während sie wirklich nur ein paar Tage am Stück eingenommen werden sollten.

Den Entzug durfte ich nach längerer Einnahme nur ganz langsam vollziehen. Das ganze dauerte ca. 15 Wochen. Seitdem nehme ich bei Bedarf zum Schlafen Mirtazapin (ein sedierendes Antidepressivum) und zur Muskelentspannung Baclofen, das nicht so wirksam ist wie Benzodiazepine, dabei eben nicht süchtig macht.

Langfristig helfen meinetwegen nur Dehnübungen. Wenn Muskelverspannungen wie bei mir stark geprägt sind, helfen dann Triggerpunkttherapie (sensomotorische Körpertherapie) sowie Dry Needling. Inzwischen gehe ich davon aus, dass ich die Dehnübungen auch noch monatelang durchführen soll, um einen dauerhaften Erfolg zu erzielen.

Hast du nach der Stosswellenbehandlung seit Anfang Juli noch regelmässig geübt?

Selber könnte ich Anfang nächsten Jahres eine Serie Triggerpunkt Injektionen bekommen. Mit dieser Kombination von verschiedenen Verfahren werde ich dann innerhalb von 3-4 bis 6-8 Monaten hoffentlich beschwerdefrei. Bis dahin und nachher noch werde ich mehrmals in der Woche üben, dazu schwimmen gehen.

Grob zusammengefasst also: kurzfristig (ein paar Tage) Benzodiazepine, mittel- und langfristig Triggerpunkttherapie und verschiedene Dehnübungen, auch nachdem man(n) ganz beschwerdefrei wird :roll: Sonst kommen tatsächlich Muskeln aus verschiedenen Gründen auch wieder in Anspannung ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 26.12.16, 11:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
In Akutphasen hat mir gegen die Schmerzen hauptsächlich ein Wirkstoff geholfen: Gabapentin. Verschreibungspflichtig, aber Zuzahlungsfrei :D
Bedingt hilft mir auch der Wirkstoff Ibuprofen.

Langfristig helfen nur Triggerpunktmassagen und bei den meisten Dehnübungen (ich zähle leider zu den 15- 20% der Menschen, wo es kontraproduktiv ist). Allerdings sind bei mir nach max. 2 1/2 jähriger Behandlung alle TP's dauerhaft verschwunden, ohne Dhnübungen.

Interessant ist vor allem, dass bei Dir lange beschwerdefreie Phasen nach der Stosswellentherapie aufgetreten sind, was drauf hindeutet, dass Du unter Verspannungen leidest. Und interessanterweise scheint die Stosswellentherapie über Monate hinweg nachhaltig zu sein.

Frohe Weihnachten noch

Thomas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 26.12.16, 11:41 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Mich würde interessieren Wo Du die Stoßwellenbehandlung machen läßt. Antwort gerne per PN, weil Kliniknamen usw. nicht öffentlich genannt werden dürfen.
Ich könnte mir vorstellen, dass eine Stosswellentherapie, bei mir den letzten Rest der Faszienverspannung im Obturatorius Internus beseitigt. Ein Versuch wär das alle mal Wert. :idea:

Was kostet denn eine Behandlung ca.?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 28.12.16, 23:44 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.12.15, 21:35
Beiträge: 108
Stoßwellenbehandlung stehe ich skeptisch gegenüber. Ich habe zwar meine linke Quadricepssehne mit radialen Stoßwellen (erfolgreich) behandeln lassen, aber für Muskeln sei die Wirkung umstritten und nicht unbedingt wissenschaftlich belegt, so mein Physiotherapeut. Schon wegen den hohen Kosten würde ich allen empfehlen, erst andere Optionen zu erforschen.

Stoßwellen sind übrigens wirklich nur im deutschsprachigen Raum so bekannt. Bei Beckenbodenbeschwerden werden sie in Nordamerika kaum eingesetzt, trotzdem werden mit anderen Verfahren gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt. Manuelle Therapie oder/und Dry Needling könnte auf jeden Fall für die meisten ein erster (guter) Ansatz sein :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 31.12.16, 15:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Schwierig ist in der Tat, wie die Stoßwellen in den Beckenrandmuskelbereich eindringen können. Ein Versuch wäre mir das trotzdem Wert. Am wirkungsvollsten war bisher die Triggerpunktbeseitigung. Man. oder per Dry Needling. Allerdings kann sich das je nach Muskelbereich bis zu 3Jahre ziehen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Heal Pelvic Pain
BeitragVerfasst: 19.01.17, 10:34 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 10:15
Beiträge: 132
Ich muss meine Aussage zu den Dehnübungen revidieren:

Ich mache seit ein paar Tagen wieder Dehnübungen für den Hüftlochmuskel und das Gesäß und siehe da, keine Verschlimmerung, sondern eine Verbesserung :D (allerdings nur leicht)

Mein Theorie: Sind die Triggerpunkte erst einmal aufgelöst, kann man mit Dehnübungen den weiteren Heilungsverlauf unterstützen, bzw. Rückfälle verhindern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 38 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!