Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Testosteron und BPH
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 17:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Testosteron und BPH
BeitragVerfasst: 16.05.16, 16:22 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.05.16, 15:34
Beiträge: 1
Hallo,

wollte mal Fragen welche Erfahrungen hier mit Testosteronüberschuss und gutartiger Prostatahyperblasie gemacht wurde?

Bei mir hat alles vor ca. 16 Jahren angefangen, mit einer Prostatitis. Mein PSA-Wert im März 2016 beträgt 3,09 ng/ml! Urologe hat auch Urin untersucht und abgetastet, O.B.! - im Toleranzbereich vergrössert. Stanzbiopsie wird keine gemacht, wäre nicht nötig, so der Urologe! Damals hatte ich das ganze mit Prostatamassagen (rektal) in den Griff bekommen!

Seit 3 Jahren habe ich Kreuzschmerzen von keine Schmerzen bis sehr schmerzhaft. Habe etliche Matratzen und Betten gewechselt bis ich letztes Jahr im Urlaub festgestellt habe das nach dem masturbieren die nächtlichen Kreuzschmerzen am schlimmsten sind. Während dem einschlafen ist es noch nicht, erst in der Nacht, auf dem Rücken liegend! Deshalb muss ich immer auf der Seite schlafen . Es sei denn ich masturbiere 2 Tage nicht, was selten vorkommt!

Dieses Jahr im April habe ich mal Testosteron mit anderen Hormonen (Cortisol, Östrogen, Östradiol...u.s.w.) checken lassen und da ist aufgefallen das der Testosteronwert dreimal so hoch ist als die Norm. Test war über Speichel!

Jetzt gibt es für mich da etwas klarheit. Ich vermute das meine Hoden, b.z.w. die sich darin befindenden Leydigschen Zwischenzellen zu viel Testosteron produzieren. Ich werde jetzt die nächste Wochen mal ein Ultraschall meiner Hoden machen lassen. Ein Ziehen habe ich desöfteren schon aber keine spürbaren Schmerzen an den Hoden, wenn ich sie berühre oder drücke und keine spürbare Vergrösserung.

Was DHT- Medikamente betrifft habe ich noch keine Erfahrungen, eher Angst vor diversen Nebenwirkungen. Aber damit wäre ja auch nicht das ursächliche Problem therapiert, nämlich mein erhöhter Testosteronspiegel!


Meine Frage ist jetzt. Kennt ihr diese Symptome und wie könnte ich als Mann meinen Testosteronwert herabsetzen.


Danke mal im Vorfeld, für jeden der das gelesen hat und beantwortet und natürlich für Eure Hilfe.

Gruss Michel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!