Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Frage zu Braunülendeckel und Kanülenabwurf
Aktuelle Zeit: 18.10.17, 19:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 27.06.17, 14:05 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 02.07.07, 17:28
Beiträge: 24
Hallo zusammen,

mir geht eine Sache nicht mehr aus dem Kopf, seit ich gestern vorübergehend einen intravenösen Zugang/Braunüle gelegt bekommen hatte, der aber mit dem zugehörigen Deckel verschlossen wurde. Dabei hat die Mitarbeiterin erst gestochen, wie ich es auch normal erwartet hätte, dann den Teil mit der stählernen Nadel entfernt, anschließend Blut abgenommen und dann den Deckel (vom anfangs entfernten Teil der Braunüle) genommen und damit den Zugang verschlossen.
Allerdings hat es mir keine Ruhe gelassen, dass mein "Teil mit dem Deckel" zu diesem Zeitpunkt schon im Eingangsbereich des Kanülenabwurfbehälters war, der mir aber ein paar "Ablagen" aufzuweisen schien. Auf meine Nachfrage am Empfang, bevor ich wieder nach Hause durfte, wurde mir auf meine irritierte Nachfrage auch direkt gesagt, der Abwurfbehälter hätte extra Ablagen noch außerhalb des eigentlichen Behälters, und genau so sei es im Sinne des Erfinders: Nadelteil der Braunüle dort ablegen bzw. einstecken, um dann den noch sauberen Deckel dort ab- und auf den Zugang aufzuschrauben, bevor man die Nadel der Braunüle endgültig abwirft.
Es klang erstmal sehr plausibel und auf eine verwirrende und verwirrte Nachfrage so zielsicher vorgebracht, dass ich mich damit begnügt habe. (Zumal ich ja selber die "Ablagen" im Behälterrand gesehen habe.) Ich würde aber trotzdem gerne mal die hier anwesenden Experten befragen: Ist diese Verfahrensweise üblich? Gib es Kanülenabwurfbehälter, die speziell für diesen Sonderfall konzipiert sind? (Ansonsten kannte ich es eher so, dass die Kanüle seitlich abgelegt wird, bevor man weiterarbeitet und erst nach Ende aller Arbeitsschritte ein für allemal in den Abwurfbehälter kommt.) Ist die Arbeitsweise, die ich dort erlebt habe (auch vor dem Hintergrund, dass das sonstige Vorgehen gekonnt und professionell wirkte) wirklich "im Sinne des Erfinders" und folglich kein Grund, mir weiter Sorgen zu machen, oder muss ich befürchten, dass dort unsauber gearbeitet wurde?

Vielen Dank
P.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!