Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Privatarzt gesucht, der versucht herauszufinden was ich habe
Aktuelle Zeit: 18.10.17, 20:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 04.05.17, 00:46 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 303
Hallo,

das Problem ist nur, dass das so nicht funktionieren wird. Warum?

Ärzte arbeiten, formaljuristisch betrachtet, dienstvertraglich. Sie schulden dem Patienten nicht, wie etwa beim Werksvertag, den Erfolg, sondern lediglich das Tätigwerden in Richtung Erfolg. Wäre dem nicht so, würde naturgemäß kein Mensch der Welt den Beruf eines Arztes ergreifen, weil es eine vollkommen brotlose Kunst wäre.

Auch ein Steve Jobs oder ein Patrick Swayze konnten letztlich nicht geheilt werden, obwohl sie Milliarden für den Erfolg hätten ausloben können. Ohne Ihre zweifellos belastende Krankheit kleinreden zu wollen, gilt das umso mehr für Phänomene, von denen man (auch "Dr. House") weder allumfänglich weiß, wie und wo sie eigentlich ihren Ursprung haben, noch, ab welcher Intensität sie in der Einschlafphase nicht mehr physiologisch sind, oder ob sie überhaupt allein und kausal mit den Schlafstörungen im Zusammenhang stehen.

Was ich damit sagen will ist, dass es manchmal schon ein Erfolg sein kann, wenn man feststellt, dass man nichts feststellt. Nicht jede Krankheit hat ein klares physisches Korrelat. Zumal jeder den Begriff Erfolg anders definiert. Für den einen ist der Zustand "Gesundheit" die vollständige Abwesenheit von Krankheiten, für den anderen, dass er sich mit seinen Krankheiten arrangiert hat. Nicht zuletzt schreiben Sie in der Überschrift ja selbst: "Arzt gesucht, der versucht, herauszufinden ..."

Sie werden vielleicht jemanden finden, der für Sie an der Beseitigung Ihres Problems arbeiten wird. Dieser Jemand wird aber, jedenfalls wenn er seriös arbeitet und sich an die gesetzlichen Vorgaben zur ärztlichen Gebührenabrechnung hält, auch dann ein Honorar verlangen, wenn sein Tätigwerden von Ihnen als erfolglos befunden wird. Somit ist die Auslobung großer Erfolgssummen hinfällig und unrealistisch, und -Entschuldigung wenn ich das noch anfüge- infantil.

_________________
Viele Grüße,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.05.17, 18:12 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.04.17, 11:10
Beiträge: 11
Das ist nicht infantil, das existiert in den USA schon seit Jahren. Dort gibt es entsprechende Websites in denenman seinen Fall schildert und Geld biete. Das ist insofern nichts Neues. In Deutschland scheint dieses Vorgehen offenbar unbekannt zu sein.

Das Honorar bekommt jeder von mir bezahlt.
Zum Glück gibt es noch ein paar wenige nicht geldgierige Medizingeier.

Mag sein, dass ein Arzt nicht heilen muss, nur wenn man das weiterdenkt, erkennt man wie anfällig das System für Mißbrauch ist. Dann kann jeder tun was er will. So gibt es dann nicht wenige Ärzte die nichts mehr tun, nur was lukrativ ist.

Ich sehe es als höchst unseriös, wenn Ärzte sich nicht rechtfertigen müssen, wenn Sie einer bestimmten Krankheit nicht weiter nachgehen, auch wenn die Symptome dafür sprechen. Das ist m.E. unterlassene Hilfeleistung.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 04.05.17, 22:04 
Offline
Interessierter

Registriert: 19.11.16, 12:41
Beiträge: 17
Geh doch einfach als Privatpatient zum Arzt. Da haben die gleich viel mehr Zeit dir zuzugehören und machen ganz bestimmt mehr Untersuchungen als nötig.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.05.17, 23:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 303
Hallo,

allein die fehlende Höflichkeitsfloskel eines einfachen "Hallo" lässt erahnen, dass Sie es nicht so genau damit nehmen, dass gelungene (Arzt-Patienten-)Kommunikation keine Einbahnstraße ist.
Zitat:
Das ist nicht infantil, das existiert in den USA schon seit Jahren. Dort gibt es entsprechende Websites in denenman seinen Fall schildert und Geld biete. Das ist insofern nichts Neues. In Deutschland scheint dieses Vorgehen offenbar unbekannt zu sein.
"Internet-Doktoren" gibt es auch im deutschsprachigen Raum. Keiner davon wird Ihnen allerdings den Behandlungsumfang bieten können, den sie sich erhoffen. Das gilt für mein Dafürhalten auch in den USA. Um komplexe Fälle bearbeiten zu können, muss der Arzt den Patienten persönlich gesehen und untersucht haben. Ungeachtet dessen können Sie, egal ob Sie sich in Deutschland oder den USA befinden, einen Arzt kontaktieren, der Sie privatärztlich ganz nach Ihren Vorstellungen behandeln soll. Ob er das unter den gegebenen Bedingungen auch tut, ist eine andere Sache. Ich würde es ablehnen.
Zitat:
Zum Glück gibt es noch ein paar wenige nicht geldgierige Medizingeier
Ich glaube, Sie haben nicht verstanden, was ich in bisher versöhnlichen Worten zu erklären versucht habe, und völlig falsche, egozentrische Vorstellungen, wie ein Gesundheitssystem funktioniert. Was noch viel schlimmer ist: Sie transportieren Ihre falschen Vorstellungen in ein Forum, welches weder für die Gesamtheit der von Ihnen offenbar so gehassten Mediziner steht, noch als Beschwerdeforum für missglückte Arzt-Patientenkommunikation ausgelegt ist. Machen Sie selbst Ihre Erfahrungen. Ich bin aus der Diskussion raus.

_________________
Viele Grüße,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 06.05.17, 21:23 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.04.17, 11:10
Beiträge: 11
Ich habe egozentrische Vorstellungen?
Das ist jawohl die Höhe, eine absolute Frechheit!

Hier noch ein Link zum Thema Deutsches Gesundheitssystem:

https://youtu.be/eSBwEE2Jpeo


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 06.05.17, 23:27 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.12.06, 00:51
Beiträge: 3413
hallo,


Denise.vogt2@gmx.de hat geschrieben:
Entschuldige mal, aber ich bin krank und habe schwerste Beschwerden. Ich bin einfach nur froh, wenn sich ein Arzt die Zeit nimmt. Und das geht offenbar nur mit einem entsprechenden Honorar.


ich denke dass du hier aber im falschen Forum bist. Hier ist kein Arzt der sich darauf einlässt.

Parasympathikus hat dir die richtigen Antworten gegeben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 07.05.17, 07:29 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3228
Wohnort: Friesland
dora und Parasympathikus haben alles gesagt, was hier noch zu sagen wäre.

Da die TE vor der Realität scheinbar die Augen verschliesst und nun ins Ärztebashing abzugleiten droht, mache ich hier dicht.

Denise.vogt2@gmx.de, versuchen Sie es im Ausland. In Deutschland ist die Ihnen vorschwebende Entlohnung schlicht nicht legal. Ärzte sind verpflichtet, ihre Leistungen nach Gebührenordnung abzurechnen.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!