Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - PKV (...) verweigert Therapie
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 01:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: PKV (...) verweigert Therapie
BeitragVerfasst: 03.07.14, 12:30 
Offline
noch neu hier

Registriert: 03.07.14, 11:42
Beiträge: 2
Hallo zusammen,

vor ca. 8 Wochen erlitt ich einen Nervenzusammenbruch infolge einer seit mehreren Jahren andauernden privat und beruflich bedingten Konfliktsituation, die mich sehr aufgerieben hat.
Mein Hausarzt (Allgemeinmediziner), eine Facharzt für Neurologie und Nervenheilkunde sowie ein Psychologe / Psychotherapeut empfahlen mir einen stationären Aufenthalt in einer Klinik für Psychosomatische Medizin. Die entsprechenden Arztberichte reichte ich bei meiner privaten Krankenversicherung ein, um eine Kostenzusage für den Klinikaufenthalt zu erhalten.
Nach mehreren Schriftwechseln, lehnte die KK jetzt die Kostenübernahme ab mit der Begründung, dass eine ambulante Therapie völlig ausreichend sei.

Ich bin etwas hilflos, hatte ich doch gedacht, dass die Arztberichte von meinen Fachärzten ausreichend seien. Zumal die KK rein nach Aktenlage entschieden hat.

Darf die KK so verfahren? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. hat jemand eine Idee wie man hier kurzfristig die KK zum einlenken bewegen kann? Einen Anwalt habe ich bereits eingeschaltet, aber hier vergehen ja noch mehrere Monate. und irgendwann wollte ich auch mal wieder am normalen Berufsleben teilhaben. Zurzeit bin ich krankgeschrieben.

Besten Dank und Grüße an das Forum


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: PKV (...) verweigert Therapie
BeitragVerfasst: 03.07.14, 13:25 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
solche Fälle Werden immer nach Aktenlage entschieden.
Aber immerhin ist ein ambulante Therapie genehmigt. Erstmal Psychotherapeut mit Approbation- Titel ist immer "psychologische Psychotherapeut", "Psychotherapeut", alle andere -> nicht approbiert, aufsuchen. Briefe von die Ärzte mitnehmen.
Entweder läuft ein ambulante Therapie oder der Psychotherapeut schreibt ebenfalls ein Gutachten über die Notwendigkeit einer stationären Therapie. Dann sieht die Sache anders aus.

Vorteil gerade: stationäre Therapien, lange Wartelisten. Als Privatpatient kriegst du schnell ein Therapieplatz und es wird wesentlich schneller etwas unternommen.

Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: PKV (...) verweigert Therapie
BeitragVerfasst: 03.07.14, 14:31 
Offline
noch neu hier

Registriert: 03.07.14, 11:42
Beiträge: 2
Hallo Muppet,

danke für die schnelle Antwort. Damit hatte ich gar nicht gerechnet.
Leider verstehe ich Ihre Ausführungen noch nicht vollständig.
Zur Erläuterung:
Seit mehrere Jahren bin ich in psychotherapeutischer Behandlung bei einem Fachmann mit der Bezeichnung:
Dr. Vorname Nachname
Diplom Psychologe, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder - und Jugendlichenpsychotherapeut
Also wohl einer mit Approbation.
Mein Zusammenbruch geschah bei meinem Hausarzt, der mich dann an einen neuen Facharzt Dr. Vorname Nachname für Neurologie , Nervenheilkunde, Homöopathie und Akupunktur verwies mit der Begründung, dass der Diplom Psychologe, bei dem ich schon länger in Behandlung war, mich nicht krankschreiben könne und auch keine Rezepte für Medikamente ausstellen dürfe. Diesen Neurologen kannte ich bis dahin noch nicht.
Den Antrag (Bericht) für den stationären Aufenthalt hat im ersten Schritt der Neurologe gestellt. Der Diplom Psychologe hat später seinen Bericht auf Nachfragen der KK beigesteuert. Liegt hier ein Formfehler vor oder ist es egal wer den Antrag stellt.

Was meinen Sie mit:

... ,aufsuchen. Briefe von die Ärzte mitnehmen.

Der Psychologe und der Neurologe haben fast identischen Kenntnisstand. Jeder kennt fast alle Briefe des anderen.

Von meinen Ärzten wurde die ambulante Therapie als unzureichend eingestuft, weil Sie in den seltensten Fällen eine Gruppentherapie beinhaltet. Dies leistet nur ein stationärer Aufenthalt. Ausserdem wurde mir geraten gerade wegen der privaten Konflikte Abstand zum häuslichen Umfeld zu erlangen.

Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: PKV (...) verweigert Therapie
BeitragVerfasst: 03.07.14, 14:59 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3230
Wohnort: Friesland
Sehr geehrte(r) DMF-Nutzer/Nutzerin,

bitte beachten Sie Folgendes:
  • Verschreibungspflichtige Medikamente
    In einem offenen Publikumsmedium (wie dem DMF) dürfen Fachinformationen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln grundsätzlich nicht veröffentlicht werden (Heilmittelwerbegesetz).
  • Medikamenten-Handelsnamen / Produkte / Firmen / Personen-Namen/ Klinik-Namen
    Jede öffentliche Aussage zu einem Medikament / Produkt / Firma usw. kann einem kommerziellen Anbieter bzw. einer Person nicht passen und als geschäfts- o. rufschädigend interpretiert werden. Da das DMF für solche anonymen Aussagen seiner Mitglieder haftbar gemacht werden kann, sind Beiträge

    - mit Nennung von Handelsnamen, eingetragenen Marken, Nennung von Firmennamen usw.

    generell nicht erwünscht. Schlimmer ist es noch, wenn solche Beiträge insbesondere negative Bewertungen enthalten. Diese Beiträge müssen gelöscht werden!
  • Hilfen/So gehts:
    Nennung nur von Wirkstoffnamen, Vermeidung von Bewertungen, Weitergabe nur von belegbarem "Lehrbuchwissen" und Transparenzinformationen
Bitte beachten Sie dies bei jedem weiteren Posting. Wir bitten Sie um Verständnis, dass Beiträge, die das ingnorieren, editiert, gesperrt oder sogar ganz gelöscht werden. Diese Maßnahmen dienen nur dem Schutz des DMF und unserer Nutzerschaft.

Mit freundlichem Gruss
Ihr DMF-Moderatorenteam

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: PKV (...) verweigert Therapie
BeitragVerfasst: 20.09.14, 11:57 
Offline
noch neu hier

Registriert: 20.09.14, 11:50
Beiträge: 1
Wohnort: Merseburg
Es gilt hartnäckig zu bleiben und immer wieder einen Widerspruch zu verfassen. Denn Versicherer arbeiten mit der Methode der Ablehnung a la "Die Firma" von John Grisham.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!