Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Krankheitsmodelle und Evidence Based Medicine
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 00:19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 05.07.16, 13:26 
Offline
noch neu hier

Registriert: 05.07.16, 13:02
Beiträge: 1
Hallo,
ich bräuchte dringend Erklärungen zu Fragen aus der Sozialmedizin, da ich demnächst eine wichtige Klausur schreibe. Meine Fragen beziehen sich Krankheitsmodelle und EBM.
1. Mir ist der genaue Unterschied zwischen dem sozialepidemiologischen Modell und dem psychosozialen Krankheitsmodell nicht klar. Inwieweit unterscheiden sich beide? Und welche Grenzen hat das psychosoziale Modell?
2. Inwieweit stehen das Risikofaktorenmodell mit der Salutogenese in Verbindung bzw. wie beeinflussen sich diese?
3. Meine letzte Frage bezieht sich auf EBM und deren Möglichkeiten und Grenzen. Ich möchte hierbei fragen, ob ich die folgenden Punkte so richtig verstanden habe:
Grenzen: Die Pharmaindustrie bestimmt heutzutage die Forschung und bestimmt neue Risikogruppen. Durch RCTs ihrer Seite werden Studiengrößen und Einschlusskriterien bestimmt und dadurch werden Ergebnisse statistisch bedeutend. Dies führt wiederum dazu, dass Evidenzen und schließlich Leitlinien festgeschrieben werden, die verpflichtend für Ärzte werden. Die EBM ist dabei nicht auf den individuellen Patienten angelegt und es kann durch die vorgegebenen Leitlinien keine individuelle Behandlung auf den Patienten begonnen werden. Außerdem stützen sich vor allem junge unerfahrene Ärzte auf die Leitlinien, womit u. a. ethische Aspekte und eine erfahrungsgemäße Beurteilung wegfällt.
Des Weiteren besteht das Problem, dass mittlerweile der Umfang von Evidenzen sehr groß geworden ist, was sie schlecht handhabbar macht und Zusammenhänge kaum verstehbar werden.
EBM hat zum Teil nur einen Grenznutzen. Obwohl bereits gut belegte Studien zu Behandlungen vorhanden sind, werden weitere Studien durchgeführt, obwohl diese kaum mehr nennenswerten Nutzen zeigen.
Möglichkeiten: Verbesserte Behandlungen durch gut geprüfte, verfügbare Evidenz. Weites Spektrum

Habe ich die Grenzen von EBM richtig verstanden? Gibt es möglicherweise noch weitere Grenzen? Und bei den Möglichkeiten würde ich mich über weitere Punkte sehr freuen :-)
Wäre super, wenn sich jemand die Zeit nehmen würde und meine Fragen beantworten könnte!

Vielen Dank!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!