Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Fragen
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 05:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fragen
BeitragVerfasst: 22.06.09, 08:43 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 08.11.04, 16:03
Beiträge: 128
Wohnort: Bayern
Ein nettes Hallo an alle hier im Forum verbliebenen,

ich bin momentan beim Thema Pflege... Fortbildungen... Basale Stimulation an einem Punkt angelangt, an dem ich nicht mehr weiter komme!

Als Praxisbegleiterin biete ich Basisseminare, Aufbauseminare und kurze Workshops, auch "Lagerungsworkshops" an. Nur momentan bin ich entsetzt, was in der Pflege passiert und dass wir Pflegekräfte das mitmachen...

- da gibt es einen MDK, eine Politikerin Schmidt, Institutionen, die vorschreiben, wieviel ein alter Mensch trinken muss, die vorschreiben, wie der Bodymaßindex eines alten Menschen sein muss... deshalb werden alte Menschen in Heimen dazu gebracht, Tag und meistens auch nachts zu trinken, um die vorgeschriebenen Liter pro Tag aufzunehmen. Da werden alte Menschen dazu gezwungen, einen BMI zu erreichen, den sie vielleicht vorher noch nie hatten...

- da werden alte Menschen nachts zweistündlich gelagert (und ich meine damit auch gelagert), werden aus dem Schlaf gerissen aus Angst vor Dekubiti

- da gibt es massig Pflegekräfte, die von Mikrolagerung noch nie etwas gehört haben... darf nicht sein laut MDK? (ich weiß es nicht, aber ich werde beim MDK anrufen)

- da gibt es aber immer noch Heime, die geschlossen werden wegen ihrer schlechten Pflege... der verwahrlosung der Menschen...

- da gibt es Pflegekräfte, die vollkommen überfordert sind... die dürfen auch öffentlich im Fernsehen jammern... bei Anne Will, Hart aber Fair, Maischberger usw.

- da gibt es Pflegekritiker, die auch schon sehr viel zahmer geworden sind und es leid sind, ihr Mantra immer und immer wieder herunterzubeten (siehe Herrn Fussek)

Ich könnte die Liste weiterführen, habe aber keine Lust mehr dazu, denn:

-- Es werden Fort- und Weiterbildungen angeboten... wo bleibt die Umsetzung auf den Stationen?

Ich erlebe es so oft auf meinen Seminaren, dass ich von den Teilnehmern (und das sind ja schon die motivierten Pflegekräfte, die noch Fortbildungen besuchen) ausschließlich höre, warum das Konzept Basale Stimulation nicht umgesetzt werden kann... warum die Positionierungen der Betroffenen eben nicht so umgesetzt werden können, wie wir es beim Workshop ausprobieren usw. Jeder zweite Satz beginnt mit der Killerphrase ABER...

Weshalb sind wir sozialen Menschen aus der Pflege nicht fähig, auch mal den Rahmen, den wir uns in unseren Köpfen setzen zu sprengen?

Weshalb hängen wir an Pflegetätigkeiten, die nachweislich aus dem 19. Jahrhundert kommen (siehe Lagerungen und Florence Nightingale im Krimkrieg)?

Weshalb brauchen wir für alles ein "Handbuch"?

Weshalb denken wir nicht über unsere Pflege nach, reflektieren und verändern?

Weshalb sind wir in der Pflege nicht fähig, VERANTWORTUNG zu übernehmen?

Weshalb lassen wir uns das alles gefallen und gehen mit einer derart devoten Haltung an die Öffentlichkeit, dass uns keiner Ernst nimmt?

Auch diese Liste könnte ich weiterführen, habe aber auch dazu keine Lust mehr.

Mir fehlen die Diskussionen in den öffentlichen Foren wie hier... es geht nur noch um Informationen, die Leute wollen, die eine Facharbeit oder Diplomarbeit zum Thema BasStim schreiben... was passiert danach?

Mir persönlich fehlt momentan die Lust und die Kraft, zu überzeugen... weiterzugeben... Beispiel zu sein... denn diese Killerphrase ABER, das ständige, mantrahafte Erzählen, dass es auch anders geht, wenn jeder einzelne auch mal über den Tellerrand schaut, das permanente Gefühl, mich rechtfertigen zu müssen... das raubt unglaublich viel Energie... und ich weiß nicht, mehr ob es mir das Wert ist...

Wie geht es denn euch anderen Praxisbegleitern, Kursleitern, Teilnehmern an Basis- und Aufbaukursen? Mir fehlt der Austausch!

Ich schicke euch liebe Grüße aus dem verregneten Mittelfranken

Bettina

_________________
Du brauchst keinen Lehrer, der dich lehrt, dich beeinflussen zu lassen... du brauchst einen Lehrer, der dich lehrt, dich N I C H T beeinflussen zu lassen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.06.09, 21:00 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 09.10.04, 14:45
Beiträge: 219
Wohnort: 82418 Murnau
Liebe Bettina,
da ich gerade am Schreiben bin, will ich als erster antworten mit dem Hintergrund und der Hoffnung, dass sich wieder viele melden werden. ...
Die Themen sind sehr komplex, nicht gerade ermunternd und spiegelt so gerade ein bisschen die Stimmung im Lande, denke das Du das auch richtig aufgegriffen hast. Mir fehlt, ich bin ja ein Mensch mit einer optimistischen Grundhaltung, so ein bisschen der Mut in der Auflistung. Überall wo wir negative Dinge sehen gibt es auch Positives. Das Leben ist im Allgemeinen ausgeglichen, so wie die Natur ausgeglichen ist. Der Mensch, also wir sind Natur und deshalb brauchen wir diesen Ausgleich. Verstehe mich nicht falsch, eine Bilanz die ich aufstelle, hat nie nur Soll, wir haben immer auch etwas auf der Habenseite, es ist so, wir müssen es suchen und mit auflisten, sonst können wir einpacken. ... So, das wäre jetzt auch so ein bisschen der Einstieg auf Deine Fragen, ich kann nicht alles beantworten, da ich ja auf der Intensivstation nicht viel mit dem MDK zu tun habe, schon indirekt, es gibt auch für uns ein Controling, die sich über unsere Dokumentation hermachen, sie auf Nachvollziehbarkeit prüft, wenn irgendwann dann der MDK unser Haus überprüft. ... kompliziert
Die letztere Frage interessiert mich besonders, wo nehme ich Lust und Kraft her? ...
Die fehlt mir auch zur Zeit etwas, besonders in den Spitzenzeiten wie im Moment, wenn so viel los ist, dass ich für nichts mehr den Kopf frei haben kann, als nur noch das nötigste zu machen. Klar, die Patienten werden dann nicht mehr so gepflegt, wie sie das gerne hätten, bzw. wie ich es gerne hätte. Aber ich weiß, das ist Urlaubszeit, das ist hohes Arbeitsaufkommen, das ist Wandel in Tarifwechsel, großer Aufruhr und dicke Schlagzeilen dann in der Presse. Diese Negativschlagzeilen schaden uns zwar, aber wir bekommen dadurch wieder die Chance gehört zu werden, diskutiert zu werden usw. Es kommen dann meist wieder etwas ruhigere Zeiten und da kann dann das nachgeholt werden, was verpasst wurde. Die Ideen umgesetzt werden, neue Ideen eingebracht werden, vielleicht auch etwas gefordert werden. Dies ist kein statischer Zustand, er ist immer und immer veränderbar in Hoch und Tiefs. Eigentlich auch ganz normal, es ist nicht einmal begrenzt auf die Pflege. Eingangs sprach ich von einer Ausgewogenheit des Menschen, vielleicht wird jetzt klarer was ich meine, Du und ich, wir müssen nicht jedes Tief in dem Maße mitgehen, wenn es genug ist, schauen wir einfach mal wieder ein bisschen auf uns selbst. Auf unser eigenes Leben, Abstand gewinnen. Vielleicht brauchen die Menschen hier im Forum auch gerade so eine kleine Ruhepause, beschäftigen sich gerade mit sich selbst. - Warum nicht, wenn es sich lohnt wieder aufzuspringen, wieder mit zu mischen, dann geht es wieder los ... warum nicht, ich habe wegen einer Ruhepause kein schlechtes Gewissen mehr, mir ist mein Leben und meine Gesundheit auch sehr wichtig, vielleicht wichtiger als alles andere.
Pflege bewegt Deutschland, es war eine super Sache, ich hoffe so etwas in derart werden wir wieder auf die Beine stellen können. Basale Stimulation, der Internationale Förderverein wird nächstes Jahr 10 Jahre alt, sollten wir dies nicht trotz allen Gegenwind nicht doch gebührend feiern und das Jahr der Basalen Stimulation einläuten??? Von mir aus gerne, machst Du mit?
Weiterhin wünsche ich Dir viel Kraft und Elan,
viele Grüße
Peter :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.07.09, 11:27 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 26.08.05, 16:20
Beiträge: 166
Liebe Bettina,
auch ich will mich nach ganz ganz langer Zeit mal wieder zu Wort melden. :P

Den Prozess, welchen du gerade durchlebst, habe ich schon lange hinter mir und mit jedem Kontakt in Seminaren und jedem ABER welches mir entgegenschmettert durchlebe ich ihn wieder.

Nachdem ich den Druck auf mich selbst immer größer werden ließ, Dinge ändern zu wollen die ich nicht ändern kann, habe ich für mich beschlossen, das was wir auch unseren Patienten eingestehen:
Ich kann immer nur Angebote machen, was mein Gegenüber für sich rausnimmt... dafür bin ich nicht verantwortlich. :shock:

Gewünscht sind immer nur "Maßnahmen" die man machen kann.
Den Durchbruch an der eigenen Einstellung was zu ändern schaffen die, die Basale tun nur selbst oder eben gar nicht.

Ich beobachte auch die von dir genannte Entwicklung.
Ich schule gerade Pflegepersonal im Bereich Dokumentation/ Pflegeplanung. Hier kriege ich wieder direkt gezeigt wie festgefahren die Pflege doch ist.
Alles wird gemacht, am besten nach Schema "f".
Vom gelernten Weg abgehen kann kaum jemand. Bereit für Veränderungen ist kaum jemand.
Verschriftlichen was wir tun... ist kaum möglich. Dazu müsste man sich ja erst mal Gedanken machen, warum ich was mache. Dafür ist dann wieder keine Zeit.

Die negativen Eindrücke überwiegen zur Zeit wirklich. Aber ich muss auch Peter recht geben: Über den Wolken scheint doch immer die Sonne und es gibt die positiven Momente nur man nimmt sie einfach nicht so war, weil das Negative das ist, was immer haften bleibt.

Ob ich jetzt öfter wieder hier bin, mal sehen.


Aber wie immer:

Herzliche Grüße
Schwester :P

_________________
Ich kann,
weil ich will,
was ich muss.
(Immanuel Kant)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.07.09, 20:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.09.04, 06:31
Beiträge: 120
Ich habe lange gebraucht, um zu verstehen, dass ich noch soviel Engagement an den Tag legen kann- es wird sich nichts ändern. Ich bin dabei auf der Strecke geblieben- seit Januar wegen eines ausgeprägten Burnouts nicht mehr arbeitsfähig. Mein Körper hat alle Reserven verbraucht.


Elisabeth


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11.07.09, 22:14 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 09.10.04, 14:45
Beiträge: 219
Wohnort: 82418 Murnau
Liebe Elisabeth,
das trifft mich jetzt hart, ich danke Dir für Deine Offenheit und ich wünsche Dir, dass Du die Krise bald überwunden hast. Du hast mein Mitgefühl und alles, alles Gute aus ganzem Herzen. Mein Dank deshalb, weil wir ja doch alle in unserem Beruf gefährdet sind und ich denke die meisten übersehen die Grenzen und plötzlich ist es da. ... Hoffentlich bekommst Du Hilfe und kannst diese auch annehmen. :?: An dieser Stelle muss ich zugeben, bin ich immer ein wenig ratlos, um das zu schreiben, was Dir wirklich weiterhelfen könnte... es braucht mit Sicherheit keine guten Ratschläge oder gescheites "Dahergerede" in dem Augenblick sichere ich Dir nur meine guten Gedanken an Dich zu. Lass Dich ganz fest drücken und lass Dir jetzt viel Zeit für Dich selbst. Du musst Dir einfach am Wichtigsten sein. Alles Gute und hoffentlich bis bald
viele Grüße, wir brauchen Dich
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!