Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - D-Dimere und Thrombose
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 08:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 09.09.13, 14:15 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 08.07.13, 07:34
Beiträge: 87
Hallo zusammen,

seit meiner Entbindung im Mai hab ich Gesundheitliche Probleme. ich hab eine angeborene
Gerinnungsstörung. Einen milden faktor 7 Mangel. Medi´s nehme ich dagegen nicht.
Da meine D Dimere 2 Monate nach entbindung noch immer hoch waren (1500) und ich im linken Bein Schmerzen hatte. Hatte mich meine Hämatologin zu einen Venenspezialisten überwiesen.
Der Befund war unaufällig. Diagnose: Ausschluss einer relevanten art. Verschlusskrankheit.
Ausschluss einer Stammvarikosis
Auschluss einer Thrombose der tiefen Leitvenen.
Thearapie Kompressionsstrümpfe Kl. 2 bei längerem Sitzen oder stehen.

Da aktuell meine D-Dimere auf sind und das bein immer noch Probleme, meien Frage:
Konnte mit der Untersuchung auch eine Beckenvenenthrombose ausgeschlossen werden. Da der arzt nur bis zum Obeschenkel geschallt hat, meine Schmerzen aber bis in die Leiste ziehen. Und welche Gründe gibt es dafür das die D-Dimere immernoch so erhöht sind? hab Angst das eine Thrombose eventuell übersehen worden ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 16.09.13, 11:17 
Offline
Interessierter

Registriert: 16.09.13, 09:14
Beiträge: 11
Hallo,
ich würde nochmal direkt beim Arzt nachfragen bzw. dort nochmal vorstellig werden. Andere Gründe warum der Wert erhöht ist, kannst du ausschließen? Z.B. OP, Wundheilung, Infektionen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 16.09.13, 15:36 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 08.07.13, 07:34
Beiträge: 87
Hallo Wieki,

ich war vorige Woche nochmal beim Phebologen. Keine Thrombose. Meine Hausärztin hat
die nochmals die Gerinnung bestimmt. Ergebnisse bekomme ich hoffe ich bald.
Da es mir gesundheitlich nicht gerade gut geht und die Untersuchungen ohne Befund waren, suche ich
selber nach vielleicht einigen aufschlussreichen Dingen.
Du sagst die D Dimere kann auch innerhalb von Infektionen erhöht sein?

Liebe Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 20.09.13, 09:41 
Offline
Interessierter

Registriert: 16.09.13, 09:14
Beiträge: 11
Hallo Donna808,

schau mal, ich hab nochmal bisschen gegoogelt und in einer Doktorarbeit folgende Möglichkeiten gefunden, die zu einer Erhöhung der D-Dimere beitragen können. Vielleicht hilft dir das weiter:

Neben den thrombembolischen Ereignissen gibt es eine Reihe anderer Erkrankungen,
die mit einer D-Dimerwerterhöhung einhergehen können. Dazu gehören folgende
Krankheitsbilder:
- Karzinom
- Arterielle Verschlüsse
- DIC (disseminierte intravasale Gerinnung)
- Schwangerschaft
- Trauma / Operationen
- Niereninsuffizienz
- Akute Aortendissektion
- Sepsis
- Infektionen (z.B. Pneumonien)
- Lebererkrankungen (z.B. Leberzirrhose)
- Kardialen Erkrankungen (Herzinfarkt, Angina Pectoris)
- Cerebrale Ischämie

Zusätzlich gibt es eine Reihe von Störfaktoren, die das Ergebnis der
D-Dimerbestimmung falsch positiv beeinflussen können. Dazu zählen folgende
Parameter:
- Rheumafaktoren
- Triglyceride
- Bilirubin
- Hämolyse

Liebe Grüße

Wikie


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 20.09.13, 10:52 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 08.07.13, 07:34
Beiträge: 87
Hallo Wieki,

vielen Dank das du dir so große Mühe gemacht hast.
Nachdem meine Blutwerte verloren gegangen sind, musste ich mir die D-Dimere vorgestern nochmals abnhemen lassen. Die sind zum Glück wieder im Norm Bereich. Was ich aber hatte war,
dieser Verdacht auf DIC. Ich habe eine angeborene Gerinnungsstörung. Einen milden Faktor 7 Mangel.
Ich hab vor 4 Monaten entbunden. Wurden auch Annexin antikörper gefunden, wo die plötzlich herkommen, weiß nicht mal meine Hämatologin :-)
Also meine Gerinnung war ziemlich durcheinander.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 20.09.13, 12:54 
Offline
Interessierter

Registriert: 16.09.13, 09:14
Beiträge: 11
Gerne, kein Problem. :)
Wenn jetzt alles wieder soweit in Ordnung ist ja alles gut. Oder musst du jetzt nochmal zu einen weiteren Untersuchung? LG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: D-Dimere und Thrombose
BeitragVerfasst: 20.09.13, 15:01 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 08.07.13, 07:34
Beiträge: 87
Hallo Wieki,

ja ich muss noch zum Neurologen im Okt. Ist einiges noch offen, obwohl
ich schon eine Odysee an Untersuchungen hinter mir habe. Hab auch einen beitrag im
Thread Neurologie TIA/ Schlaganfall. Wenn du möchtest kannste mal lesen. Vielleicht fällt dir etwas dazu ein.

Liebe Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!