Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Schmerzen die nie verschwinden und kein Arzt hat geholfen
Aktuelle Zeit: 21.11.17, 14:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16.05.15, 11:14 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.05.15, 10:59
Beiträge: 3
Hallo,
Ich habe seid etwa 15 Jahren, die gleichen Schmerzen, seid 10 Jahren wurden die Schmerzen sehr stark und schlimmer. Bis jetzt konnte mir kein Arzt helfen, angeblich soll immer alles nicht schlimm sein bei mir. Ich habe Schmerzen im Kiefer also so unter dem Ohr und auch am Kinn. Ich bekomme dann auch starke Ohrenschmerzen. Ich leide auch an Zahnschmerzen(eher von innen, an der rechten seite) und Kauproblemen.

Auch Schluckbeschwerden und Atemnot lassen mir keine Ruhe. Oft bekomme ich Atemnot in der Nacht.

Aber auch meine Lymphknoten schwellen stark an.

Sogar im unteren Bereich, bei der linken Hüfte schmerzt es. Dieser Schmerz zieht runter bis zum Oberschenkel. Nacken, Schulter und Kopfschmerzen habe ich auch sehr oft.

Neulich bekam ich auch Knieschmerzen. Um den Knien herum schwellt es an und wird dick. Diese Knieprobleme kamen erst als ich angefangen haben zu joggen. Aber Joggen ging plötzlich nicht, denn ich hatte das Gefühl das ich meine Beine nicht mehr fühlte und musste sofort abbrechen. Der Arzt hat gesagt, es wäre eine Überlastung, dann meinte er ich sollte es schonen doch es wurde nicht besser. Dann meinte er ist eine Sehnenentzündung und ich sollte Diclofenac [ - bitte keine Handelsnamen verwenden - s. Mediquette - der Moderator] drauflegen und angeblich soll es nach einer Zeit verschwinden. Das war auch nicht der Fall. Dann wurde mir gesagt, dass ich Wasser in den Beinen habe und ich sollte eine Lymphdrainage machen. Dies hat aber auch nicht geholfen. Ich fühlte mich wirklich verascht, mal auf gut Deutsch gesagt. Ich werde durch diesen Schmerzen psychisch belastet und bin oft schlecht drauf und bekomme Migräne-artige Kopfschmerzen, obwohl ich eigentlich keine Migräne habe? . Unter diesen ganzen Schmerzen habe ich Zeh schmerzen, sollte angeblich ein eingewachsener Nagel sein, aber trotz 2 Operationen, gab es kein Erfolg, denn es schmerzt wieder. Ich leide an öfteren Herz rasen während ich diese Schmerzen habe.

Der Arzt schickte mich wegen der angeblichen Verspannung der Kiefer zur Physotherapie, aber dies brachte auch keinen Erfolg. Ich bekam eine Knirsch-schiene, die ich schon 10 Jahre habe aber das hilft auch garnicht.

Ich werde durch diesen ganzen Ärzten noch verrückt. Nichtmal Röntgenbilder und MRT haben geholfen. Ich habe im Internet vor kurzem etwas über Triggerpunkte gelesen. Ich habe gelesen, dass Ärzte das an der Uni nicht lernen und die werden für diese Behandlung auch nicht bezahlt. Das soll der Grund sein warum Ärzte den Patienten nicht helfen bzw. nicht helfen wollen. Ich hoffe ich werde hier Hilfe finden! Kennt jemand ein guten Arzt gegen diese Schmerzen und könnte mir jemand sagen was ich vielleicht haben könnte, denn die Ärzte helfen mir nicht. Ich bin mir bewusst, dass man jetzt genau sagen kann, was ich hab, aber man kann ja sagen was man vielleicht haben könnte, anhand der Symptome. Ich werde darauf natürlich dann mein Arzt ansprechen
Danke im Voraus! :|


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.05.15, 20:51 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hallo,

waren Sie mal bei einem Orthopäden, der auf Wirbelsäulendeformitäten spezialisiert ist? Um diese als Ursache Ihrer Beschwerden auszuschließen, sollte eine Ganzaufnahme der Wirbelsäule im Stehen in 2 Ebenen angefertigt werden. Auch die Vorstellung bei einem auf CMD spezialisierten Zahnarzt und beim Kieferorthopäden sind zur Ursachenforschung bzw. -Ausschluss anzuraten.
Fehlstellungen der Wirbelsäule wie auch Fuß-, Zahn- und Kieferfehlstellungen können böse Beschwerden verursachen, auch an entfernteren Körperteilen, wie den Kiefergelenken, Ohren usw.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.05.15, 10:25 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.05.15, 10:59
Beiträge: 3
Anästhesieschwester hat geschrieben:
Hallo,

waren Sie mal bei einem Orthopäden, der auf Wirbelsäulendeformitäten spezialisiert ist? Um diese als Ursache Ihrer Beschwerden auszuschließen, sollte eine Ganzaufnahme der Wirbelsäule im Stehen in 2 Ebenen angefertigt werden. Auch die Vorstellung bei einem auf CMD spezialisierten Zahnarzt und beim Kieferorthopäden sind zur Ursachenforschung bzw. -Ausschluss anzuraten.
Fehlstellungen der Wirbelsäule wie auch Fuß-, Zahn- und Kieferfehlstellungen können böse Beschwerden verursachen, auch an entfernteren Körperteilen, wie den Kiefergelenken, Ohren usw.

Gruß
Die Anästhesieschwester



Vielen lieben Danke für die Antwort, ich war schon beim Zahnarzt und beim Kieferorthopäden. Es wurden nie Röntgenbilder gemacht, es wurde nie sorgfältig geprüft, es hieß immer es sind verspannungen im Kiefer, mehr als Schiene und Physiotherapie habe ich nicht bekommen.
War auch beim HNO arzt, es hieß dass es von meinem Kiefer kommt. Ich lebe in Berlin und habe bis jetzt keinen Arzt gefunden der mir helfen konnte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.05.15, 10:45 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.05.15, 10:59
Beiträge: 3
Kann es auch sein Das ich etwas mit der Kieferspeicheldrüse habe? Hat da jmd Erfahrung damit?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.05.15, 20:52 
Offline
noch neu hier

Registriert: 20.05.15, 20:24
Beiträge: 3
Dass Schmerzen im Kieferbereich und Hüftbeschwerden einher gehen (und viceversa), das erlebe ich täglich in meiner Heilpraktiker-Praxis.
Kiefergelenk und Hüftgelenk "gehören zusammen".

Übergeordnet liegt in den allermeisten Fällen ein Statikproblem vor; die Beine scheinen ungleich lang, was - wenn man sich die Anatomie des Bewegungsapparates vor Augen hält - den ganzen Körper "schief" erscheinen lässt.
Da eine Beinlängendifferenz von bis zu 2cm in der Schulmedizin als "normal" bezeichnet wird, kommt es auch bei Röntgen-, MRT, -etc zu keinem Befund.
Richtet man die Beinlängendifferenz, behebt man schon eine Vielzahl von Beschwerden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.15, 08:37 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hallo,

es stellt sich aber die Frage, ob eine "Beinlängendifferenz" tatsächlich eine Differenz der Beinlänge ist, oder eine Fehlstellung von Becken und / oder Wirbelsäule. Ohne geeignete Diagnostik wird man also nicht weiter kommen.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.15, 18:39 
Offline
noch neu hier

Registriert: 21.05.15, 18:10
Beiträge: 1
hallo an alle forenmitglieder!

Bin leider auch einer von denen die aufgrund von grossen schmerzen ihren alltag kaum noch bewältigen können. Die medikamente helfen auch nur noch bedingt, eine gute schmerztherapie ist für kassen-patien „so eine sache“ (man bekommt kaum einen termin und auch nicht die besten medikamente oder diese nur für sehr viel geld, was ich nicht habe).
Hab mich nun einige tage lang intensiv mit cannabis beschäftigt, welches ja in den usa mittlerweile zugelassen wurde und auch als wirksam betrachtet wird in dem zusammenhang.
Leider kenne ich niemanden der damit erfahrung gemacht hat - das zeug zu besorgen ist in den zeiten des internets auch seriös möglich und allzu teuer ist es auch nicht. Hatte da eine seite gefunden kommerziellen Link entfernt, aber ich wollte mir erstmal feedback abholen.

Wer von euch kennt sich da aus, wie hoch muss ich „dosieren“ bei starken schmerzen, was gilt es zu beachten? Erfahrungsberichte wären mir lieber als irgendwelche studien oder sonstige schwammigen infos.
Hoffe hier kommt eine kleine diskussion zustande von der alle Leidgeplagten profitieren können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.05.15, 21:19 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
Cannabis ist eher eine schwache Schmerzmittel. Hilft primär bei Krebspatienten usw. da es die Appetit anregt und bei Epileptiker da es einfluss auf bestimmte Rezeptoren hat.
Die Cannaboidrezeptoren sind jedoch primär für das Sättigungsgefühl zuständig.

In der Schmerzmedizin hat es jedoch weniger Wirkung gezeigt .Aber auch mit Vorsicht zu genießen, da es andere Symptomen verschlimmern kann.

Achso: ich rede hier von extra gezüchtete verschriebene Marihuana und auch THC Kapseln. Nicht von was Leute auf die Straße kaufen. Der ist nämlich völlig unvorhersehbar und oft kontaminiert.
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.15, 08:35 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hallo fragender1,

das Feedback, das Sie dazu kriegen, ist folgendes:
Bitte beachten Sie die Forenregeln. Positiv-/Negativwerbung, kommerzielle Links sowie Klarnamen sind hier nicht gestattet.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!