Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Was hilft gegen Schmerzen nach OP HWS
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 23:23

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 26.03.15, 08:18 
Offline
Interessierter

Registriert: 01.07.14, 20:39
Beiträge: 10
Guten Tag,
mein Mann wurde im September letzten Jahres an der HWS operiert.
2 Bandscheiben wurden durch Cages ersetzt. Danach hatte er lange Krankenschein und zuletzt eine 3 wöchige Reha. Seit gestern ist er wieder arbeiten und hat schon jetzt wieder starke schmerzen.
Sowohl sein Chirurg als auch die Ärzte in der Reha sagten ihm dass die OP gut verlaufen ist, aber die Nerven schon sehr geschädigt waren. Dadurch kann es sein, dass es sehr lange dauert bis die Schmerzen verschwinden.
Im schlimmsten Fall bleiben die Schmerzen wohl für immer.
Kann man etwas dagegen tun?
In der Reha hat man ihm dazu geraten eien Zeit lang regelmäßig Schmerztabletten zu nehmen um den Schmerzkreislauf zu unterbrechen. Ist das richtig?
Falls das Sinnvoll ist, welche Schmerzmittel eignen sich dazu am besten? Ibu oder Paracetamol vielleicht?
Oder doch was stärkeres. Und wie viel und wie lange sollte man die Schmerzmittel einnehmen.
Vielen Dank im Voraus.
Sarah


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.03.15, 19:05 
Offline
lernt Mediquette

Registriert: 11.12.06, 18:30
Beiträge: 244
Hallo Sara,

wichtig wäre es, dass dein Mann sich in eine Schmerzambulanz / Schmerzklinik / Schmerztherapeuten überweisen lässt.
Das gehört in erfahrene Hände.
Selbst rumdoktern mit Ibuprofen oder Paracetamol kann bei Langzeitanwendung schwere Schäden verursachen, besonders innere Blutungen und Leber- und Nierenschäden.
Ich selbst war in der Schmerzklinik Kiel, 14 Tage. Dort hat man mir wirklich weiter geholfen mit meinen chronischen Schmerzen.
Das mit dem Schmerzkreislauf ist richtig. Heutzutage sagt man nicht mehr "die Zähne zusammenbeißen", sondern man hat festgestellt, es ist besser, die Schmerzen gleich zu bekämpfen, dann kann sich kein Schmerzgedächnis bilden.
Hat er in der Reha keine Medikation bekommen?

Ich wünsche Gute Besserung,
mit freundflichen Grüßen Lisa

_________________
Stets weiß man für jedes menschliche Problem eine Lösung — sauber, einleuchtend, und falsch
Henry Louis Mencken


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.03.15, 21:49 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.10.06, 15:31
Beiträge: 503
Hallo,
Bei der Adresse schmerzliga.de gibt es kostenlos Adresslisten mit Schmerztherapeuten oder bei der zuständigen Krankenkasse nach Adressen fragen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.04.15, 14:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.09.12, 21:49
Beiträge: 178
Hallo Sarah,

ich hab kürzlich durch Zufall von einer Methode gehört (die Neuromodulation) oder auch Pasha-Methode genannt. Sie soll durch bestimmte Magnetwellen das Schmerzgedächtnis ausschalten. Der irritierte Nerv wird mit Hilfe der unschädlichen Magnetwellen geheilt. Schau mal bei Google unter den Stichworten Schwerte, Marienkrankenhaus, Videos. Da bekommst du mehr Infos. Ob diese Methode bei deinem Mann angewand werden kann, weiß ich natürlich nicht.

Viel Glück und Gute Besserung!
romy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.04.15, 16:48 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.08.13, 13:05
Beiträge: 1152
Ich kann mich Lisa Cortez nur anschließen. Ich habe an den Füßen Nervenschäden (und damits nicht öde ist, an beiden) und ich hatte schon einen langen Weg bis zur Diagnose (dreiviertel Jahr) und bis zur Schmerztherapie dauerte es auch noch mal ordentlich lange, damits auch gut auswächst :roll:
Daher rate ich, ganz schnell einen Schmerztherapeuten zu finden und wenn es eine Klinik anbietet, dann mal in die Bewertungen gucken, denn meistens ists nur Psychokram, den man da abhandelt. Da sollte mehr passieren, wie in etwa in einer Reha, also passende Physiotherapie, gelegentlich auch mal ein Gespräch und auch Behandlungen wie Spritzen oder was auch immer der Arzt für richtig befindet. Die Spritzen muss man komischerweise ambulant bezahlen, stationär musste ich nichts zahlen...also nicht zusätzlich. Und ein guter Schmerztherapeut wird schon die richtigen Maßnahmen treffen, um die Schmerzen zu lösen oder zumindest aufs erträgliche Maß zu lindern. Seien es Wirkstoffpflaster, Injektionen oder anderes. Mir persönlich halfen die Spritzen nur kurzzeitig, aber da jeder Mensch anders ist, kann ich nicht für alle sprechen, sondern nur aus dem eigenen Erfahrungsschatz. Und Ibuprofen werden bei neuropatischen Schmerzen wohl kaum helfen, so auch meine Erfahrungen, ich bin anfangs auch damit ständig abgespeist worden. Ich vermute, es wird dann eine Medikation im Rahmen der Schmerztherapie einer geeigneten Stufe erfolgen, an die man sich vorerst gewöhnen muss und später entwöhnen, wenn die Ursachen weg sind. Sind sie nicht weg, weiß ich auch nicht, was da kommt, da bin ich selbst noch mit zig Fragezeichen über dem Kopf.

Alles Gute und empfehlsam ist auch ein Schmerzkalender, in dem eingetragen werden kann, wann wo wie und unter welchen Bedingungen die Schmerzen auftragen und blieben oder gingen und was man selbst getan hat wie kühlen z.B. die Ärzte haben dann zwar ein bisschen was zu lesen, aber ich denke, dass man dann genau weiß, was schon probiert wurde und was vielleicht noch möglich ist. Z.B. Tensgerät oder so Sachen.

_________________
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.04.15, 17:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 18.10.11, 13:38
Beiträge: 210
Hallo

ich arbeite bei einem Schmerztherapeuten, welcher mit sehr, sehr viel Erfolg Neuraltherapie anwendet. Ich bin selbst bei ihm in Behandlung wegen seit 3 Jahren anhaltenden, austherapierten Schmerzen nach einer Hüft-TEP-Operation. Jetzt, nach 4 Sitzungen habe ich bereits keinen Dauerschmerz mehr, und verspüre nur je nach Bewegung ein Zerren in den geschädigten Zonen. Vorher habe ich so etwa alles, was an Möglichkeiten besteht ohne Erfolg ausprobiert. Einzig starke Magnete haben mich schmerzfrei gehalten, wenn ich sie rund um die Uhr aufgeklebt liess. Nur 3 Stunden entfernen liess die Schmerzen wieder aufflammen...

Lg cecile.verne

_________________
16 orthopädische Operationen und eine Schädeloperation....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!