Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - seit Februar 2012 Schmerzen am ganzen Körper
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 10:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 29.08.12, 21:18 
Offline
noch neu hier

Registriert: 21.08.12, 16:49
Beiträge: 3
Hallo,

es fing alles mit einer banalen Fußverletzung im Juli 2011 an, die ich mir auf einer Wanderung in Australien zugezogen hatte. Warum das passiert ist dazu habe ich eine Erklärung.
Man konnte nur einen Bandscheibenvorfall feststellen, brachte den aber nicht in Zusammenhang mit stechende n Schmerzen im Schienbein und Schmerzen im Sprunggelenk. Die Schmerzen dauern bis heute an.

Nach einer Infiltration an der Bandscheibe im Feb 2012 kam der Zusammenbruch. Es ging gar nix mehr.
Seit dem habe ich Nerven (ich beschreibe das jetzt mal so, was es wirklich ist, weiß ich ja nicht) und Rückenschmerzen die mehrfach untersucht wurden aber nix dabei raus am. Es fing zuerst linkseitig an, also ausgehend vom linken schmerzenden Bein in den linken Arm, linke Schulter, zwei Wochen später das gleiche auf der anderen Seite.
Ich habe Scmerzen in der rechten Gesichtshälfte, ein ziehen. dann in den Armen und Beinen ein ziehen und eine Art Dauerlähmung, die eine Lähmung ist aber sich danach anfühlt, denn es kommt einfach kein power aus meinen Beinen, Körper....normalerweise bin ich Sportler und war sehr fit bevor der Zusammenbruch kam.
Ich habe immer wieder Panikattacken, bei denen ich denke ich bekomme keine Luft mehr, seit ich allerdings mit meinem Ex auseinander bin ist das besser, zudem hatte ich auch
Ticks, da schüttelt sich der ganze körper für twa 10min, auch das ist besser seit die Beziehung vorbei ist.
Ich habe seit Feb auch immer wieder Schwächeanfälle, wo ich mich an Ort uns Stelle einfach hinlegen muß und bin für etwa 1 Stunde nicht anwesend. das hat sich auch gebessert.
Die Schmerzen sind immer da.
Ich schlafe schlecht.
Ich bin dauermüde. Keine Energie, alles zu viel.
Kann eine mieß laufende Beziehung all das auslösen? Zukunftsängste? Chaos in der Lebensstruktur?

Was kann ich tun? Es ist die Hölle.

Ich war in einer Akutklinik, Psychatrie, es war kurze Zeit besser, kam aber dann alles wieder.
Habe nun einen Therapeuten aufgesucht.
Möchte mit J Kraut starten.

Ich fühle mich absolut arbeitsunfähig und habe auch keinen job.

Ich bracuhe Hilfe.

Was kann ich tun? Ich war bei 3 Neurologen, 4 Orthopäden, Blut mehrfach auf alles mögliche untersucht, Tropeninstitut, Physiotherapie.....

Ich versuche es jetzt noch mit TCM.

Die Rückenschmerzen sind die Hölle.

Danke, Gruß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.09.12, 20:31 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 15:24
Beiträge: 2034
Hallo australien,

eine Diagnose kann ich Ihnen über das www leider auch nicht bieten.
Ob es in Australien Tropenkrankheiten o.ä. gibt, die derartige Symptome machen, weiß ich leider auch nicht. Da wäre jemand mit einer tropenmedizinischen Ausbildung u.U. eine Idee.
Ob
Zitat:
Kann eine mieß laufende Beziehung all das auslösen? Zukunftsängste? Chaos in der Lebensstruktur?
das Un- oder Unterbewußte solche Symptome hervorbringen kann: das möchte ich meinen. Hier kann im Grunde alles möglich sein. Aber das bedeutet noch nicht, dass Sie von einer psychosomatischen Ursache ausgehen sollten.
Wegen der vielfältigen neurologischen Symptome würde ich auch einen Neurologen zu Rate ziehen.
Gute Besserung und alles Gute wünsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon
http://www.schmerzkreis.net


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.04.15, 09:49 
Offline
Interessierter

Registriert: 17.03.15, 14:12
Beiträge: 11
Ich habe vor 5 Jahren auch eine Art Nervenschmerzen bekommen. Es fing in den Beinen an und zog sich durch den Körper. Mal waren es Fußschmerzen, Rückenschmerzen, Nacken und Schulterschmerzen oder starke Kopfschmerzen. Ich war dauer müde und mir war an schmerzvollen Tagen alles zuviel!
Nach vielen Arztbesuchen und vielem hin und her und nicht eindeutigen Diagnosen bin ich zu einem sehr guten Arzt gelangt. Er ist Rheumatologe und stellte nach ausführlicher Untersuchung die Diagnose Fibromyalgie. Erst war es eine Schockdiagnose doch dann war ich erleichtert das endlich jemand meinen Schmerz wahrnahm und nicht dachte ich würde mich nur anstellen. Seitdem bin ich mit verschiedenen Medikamenten eingestellt, habe an meiner Ernährung was getan und es geht langsam besser. Die Abstände zwischen den Schmerzschüben werden immer größer. Ich hoffe nun darauf irgendwann ein "normales" und vor allem beschwerdefreies Leben führen zu können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.04.15, 22:30 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.12.08, 20:34
Beiträge: 728
Hallo Maicamel,
welche Medikamente nimmst du, wegen der Fibromyalgie?

Gruß
Jessy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.05.15, 08:32 
Offline
Interessierter

Registriert: 17.03.15, 14:12
Beiträge: 11
Hallo Jessy,

ich nehme morgens und abends bei starken Schmerzschüben je 50mg Tapentadol [bitte keine Handelsnamen verwenden - s. Mediquette - der Moderator] (gehört zu der Gruppe der Opiaten) und tgl. abends gegen 20 Uhr eine Amitriptilin 20mg und eine Stunde später eine Tolperison [bitte keine Handelsnamen verwenden - s. Mediquette - der Moderator]. An einigen Tagen reicht es aus, an anderen Tagen ist es trotzdem kaum auszuhalten. Aber ich schlag mich durch. Welche Behandlung bekommst du und welche Medikamente nimmst du ein?

LG Maicamel


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.05.15, 09:10 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.08.13, 13:05
Beiträge: 1152
maicamel hat geschrieben:
Hallo Jessy,

ich nehme morgens und abends bei starken Schmerzschüben je 50mg Tapentadol [bitte keine Handelsnamen verwenden - s. Mediquette - der Moderator] (gehört zu der Gruppe der Opiaten) und tgl. abends gegen 20 Uhr eine Amitriptilin 20mg und eine Stunde später eine Tolperison [bitte keine Handelsnamen verwenden - s. Mediquette - der Moderator]. An einigen Tagen reicht es aus, an anderen Tagen ist es trotzdem kaum auszuhalten. Aber ich schlag mich durch. Welche Behandlung bekommst du und welche Medikamente nimmst du ein? LG Maicamel
und keine Medis gegen die neuropath. Schmerzen? Denn ich nehme noch Pregabalin ein (Wirkstoff). Meine Opiate sind stärker eingestellt und das gleiche AD, aber 50 mg (hilft eh nix, kann ich auch lassen)

@Australien: ich habe die gleichen stechenden Schmerzen am Sprunggelenk und auf dem Spann andere Schmerzen. Ich habe genauso etliche Ärzte abklappern müssen, bis sich A mal einer bequemte und B einer Ahnung davon hatte. Diagnose dauerte mit all der Eierei und nur wegschicken (bringt ja auch Kohle ein,wenn die Karte durchgezogen ist) fast ein Jahr. Allerdings beschränkte sich der Schmerz auf die Füße (reicht auch aus :roll: ) Wenn sich vieles nach der Trennung verbessert hat, wird psychisch auch was dran sein. Scheinst ja auch schon einiges abegklappert zu haben. Einen Schmerztherapeuten schon kontaktiert? Ich bin bei einer und vielleicht ergibt sich da mehr. Neurologie hängt ja irgendwie mit dran.

_________________
"Es amüsiert mich immer, wenn Menschen all ihr Unglück dem Schicksal, dem Zufall oder dem Verhängnis zuschreiben, während sie ihre Erfolge oder ihr Glück mit ihrer eigenen Klugheit, ihrem Scharfsinn oder ihrer Einsicht begründen." (Coleridge)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.05.15, 11:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 20.08.11, 23:28
Beiträge: 969
Wohnort: Baden-Württemberg
Hallo

ich hab V.a. Panalgesiesyndrom (Fibromyalgie).
Wenns schief läuft gehts Jahre bis man eine Diagnose hat.

Habe auch Amitryptilin 25mg, merk da auch nix von, deshalb gegen eine Erhöhung auf 50mg.
Opiat, tja hat am Anfang noch gut gewirkt, nun hats nachgelassen wohl Gewöhnung.
Unter Antibiotika wenn es mit läuft Besserung.
Pregabalin Nachts ok und muss zum Glück selten mal auf 450mg hoch.
Am Tage bei einer Arbeit mit viel stehen muss man es anders einstellen.
Meine Extrem Tage- wechsel ich nun auf retardiertes Morphin [bitte keine Handelsnamen verwenden - s. Mediquette - der Moderator] und wieder zurück ( Oxy./ Metamizol wird dann Abgesetzt) besser als alles Hochdosieren an Menge und kann mich dann wenigstens wieder Bewegen und aktiv sein. 8)
Mein Ha hat mich mal Rund gemacht, seidher sag ich dazu was Schmerzen betrift nix mehr.
Metamizol- Fieber senkend, da öfters mal Schüttelfrost.

@Maicamel
Ich habe diese Muskelentspanner auch gehabt und leider keinerlei Wirkung damit. Also wieder Abgesetzt.
Der Rücken blieb trotzdem wie ein Brett.
Zumal ich wohl 2 verschiedener Arten an Muskelschmerzen irgendwie nun hab.
1 eher begrenzt auf WS, Po durch Verspannungen wie ein Brett und 1extrem wie Muskelkater nach Sport, aber sehr Schmerzhaft in Armen und Beinen, Händen.


Grüsse Biene

_________________
Das Leben besteht aus vielen Höhen und Tiefen - man darf nur nicht im Tief steckenbleiben!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!