Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Mann:ApnoeGerät-Frau:Allergie a. Sauerstoffmaske+Schlauch
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 09:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 12.07.16, 05:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 14.09.05, 20:31
Beiträge: 143
Liebe Experten, liebes Forum, :)
bei meinem Mann wurde kürzlich im Schlaflabor eine schwere Schlafapnoe festgestellt. Er soll eins der entsprechenden AtemGeräte erhalten.

Auf die Maske, und die Schläuche beim Testgerät vom HA, welches meinem Mann für nur eine Nacht getragen hat, habe ich als multipler Allergiker (7 DinA4-Seiten lange Allergie -u.- Unverträglichkeitsliste) trotz meiner Antihistamindosis (eingenommen um 23 Uhr) in der Nacht mit Hustenanfällen, Asthmaanfall, Kratzen im Hals, und Schluckbeschwerden reagiert.

Ich reagiere jedesmal trotz vorherigen Kortison -und Antihistamin-spritzen oder Infusionen beider Medikamente, (gegeben vor den Operationen, noch zusätzlich zu meiner eigenen Antihistamindosis), unter Anderem im Op, auf die Narkosemaske, Sauerstoff- und -Inhalations-masken, und auf die farblosen oder hellblauen Schläuche, die im Op-Saal oder im Aufwachraum verteilt werden, mit schlecht kontrollierbaren, wiederkehrenden Atemnotattacken (Asthmatiker) und anderen allergischen Reaktionen. (Hautrötungen, Juckreiz, Ausschlag, Flush, Kratzen, und Enge im Rachen, Lippenbrennen, Schluckbeschwerden, Tränenfluß, Nasenfluß, Husten, Schweißausbrüche und/oder Schüttelfrost, Hände-Kribbeln, ect, in unterschiedlichen Stärken.

Zudem bin ich auch auf Desinfektionsmittel, und entsprechende Putz- u Reinigungs- mittel allergisch.
Weiter reagiere ich auf alle Art von Gummis (Autoreifen, Fußmatten, Gummistiefel, Haushalt- und Einkochgummis, Schuhe, Latex, und auf divere Kunststoff -und Plastikteile, die Gerüche abgeben und ausdünsten wenn sie sich erwärmen (Neufahrzeuge, Plastikeimer, Heizlüfter, Föhn, Pflanztöpfe, Elektrokabel, Steckdosenleisten, oder einfache Elektrogeräte in Plastik und Kunststoffhüllen, und Verpackungen, eigentlich ist immer was)

Nun habe ich Sorge, das ich das Gerät / die Geräte welche mein Mann, (oder auch ich), dann bekommt, nicht vertragen werde.
Auch die Reinigungs und Wartungsmittel dieser Geräte werde ich wohl nicht vertragen. :roll:

Das zweite Problem ist, ich selbst soll auch noch auf die Aussetzer hin, getestet werden. :roll:

Das ich welche habe, ist mir seit Mitte 2000 bekannt.
Ich sollte damals im Rahmen einer NNH-Op auch ins Schlaflabor. Op-Grund: ich konnte nicht durch die Nase atmen, und schaufelte mir die Pollen bis in die kleinsten Bronchien, da ich eine viel zu langsame, aber tiefe Atmung (lt. Pneumologie) habe / hatte?, so das ich auch nicht "normal" in den Lungenfunktins-Kabinen untersucht werden konnte, weil diese Geräte meine langsame Atmung gar nicht erfassen konnten. Ich sollte schneller atmen, und bekam eine leichte Hyperventilation.

Bei der anschließenden Kur an der Nordsee, bekam ich am Strand beim Muschelsammeln nach der Strandgymn. und vorangegangener Inhalationstherapie eine Hyperventilationstetanie mit Krampf bis zu den Knieen. (Ganz ohne Grund, einfach weil dort zu viel Sauerstoff war)

Das Schlaflabor nach der Op fiel aus, da mir bei der Op ein Zahnnerv verletzt, und der Geruchsinn fast kaputt gemacht wurde, und ich mich angeblich im KH durch die dortige Klimaanlage, die Duftstoffe der Mitpatienten, und die Desinfektionsmittel nicht erholten könne. So schickte man mich mit den Worten ich könne ja wiederkommen wenn was ist, "unfertig" nach Hause, obwohl ich einen Tag zuvor noch am Entlassungstag eigentlich hätte nachoperiert werden sollen.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn solche Geräte nicht in die Wohnung / Haus können? :?:

Mein Mann wurde nur im Schlaflabor untersucht, eine vorherige Lungen oder HNO- Untersuchung fand nicht statt. Somit steht auch kein möglicher anderer Grund außer Übergewicht und "schlaffer Rachen" fest. Ihm wurde nur etwas von der Gerätemöglichkeit erzählt. Andere Optionen wurden erst gar nicht angesprochen.

Mir wurde damals gesagt, das mein Rachen viel zu eng und zu klein sei, und das Gaumensegel dadurch zu tief sitzt und ich deshalb stark schnarche, und die Atem-Aussetzer hätte. (Das Gaumensegel sollte z.B. per Laser gekürzt werden, fiel aber auch aus genanntem Grund aus)

Was kann noch Grund für das Schnarchen und diese Aussetzer sein? :?:

Gibt es OP- Möglichkeiten? :?:

Oder Alternativen zum Atemgerät? :?:

Kann man mehrere Geräte testen? :?:
Meinem Mann wurde gesagt das Geräte bestimmt ausschliesslich die Kasse, und das KH hat auch nur ein Model da.
Das werden wir uns zwar noch gemeinsam ansehen, aber ich denke nicht das das funktionieren kann. Ich reagiere auf diese
gummiartigen Schläuche und Masken.
Für Experten-Antworten und Antworten von betroffenen Nutzern dieser Geräte wäre ich dankbar

Mit freundlichen Grüßen
MS


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!