Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Durchschlafprobleme was tun?
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 19:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Durchschlafprobleme was tun?
BeitragVerfasst: 30.03.15, 08:18 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 25.12.10, 20:17
Beiträge: 37
Hallo!

Ich leide seit einem schlimmen Missbrauch seit über 3 Jahren unter Schlafprobleme.
Anfänglich haben mich massive Flashbackfilme am Schlaf gehindert.
Ich hatte Einschlafprobleme, konnte nur mit Ablenkung durch z.B. Fernsehen einschlafen, da mich sonst die Erinnerungen immer wieder zu sehr quälten. Wurde aber auch öfter während der Nacht wach. Schlief mal einen Tag, dann wieder 2 Tage nicht, dann wieder einen Tag und so weiter...
Aus meiner Verzweiflung heraus griff ich auch über Wochen regelmäßig immer wieder zu Schlafmitteln.
Anfänglich hilfreich, traten mit der Zeit Schlafwandeln auf und ich wurde trotz Medikamenten immer wieder nach 3 Stunden wach.
Folge war erhöhte Dosierung, weil natürlich Schlafmangel auf die Gesundheit und Lebensqualität geht. Die Flashbacks waren leider auch therapeutisch nicht zu stoppen.
Nun sind die meisten Erlebnisse abgearbeitet und sie haben weitgehend aufgehört, aber der Schlaf ist nach meinem Empfinden sogar eher nocht schlechter geworden, obwohl ich seit Monaten nur noch selten zu Medikamenten greife.
Ich wache weiterhin immer wieder nach 2-3 Stunden auf, Schlafe selten länger am Stück und komme meistens nicht mehr auf mehr als 5 Stunden.
Immer noch kann ich manche Nächte gar nicht schlafen, so das ich wieder einen Tag nicht schlafe, dann mal wieder den zweiten Tag vor Übermüdung schlafe, trotzdem oft viel zu kurz und so weiter...
Dementsprechend sehe ich mitlerweile auch aus (dunkle Augenränder).
Es scheint das die Kombination psychischer Stress durch die Flashbacks und die Medikation meine Möglichkeit zum Tiefschlaf beeinträchtigt haben.
Könnte ich eine Medikamentenabhängigkeit entwickelt haben, ich meine eine ohne körperliche Abhängigkeit im Sinne von Entzugserscheinungen, aber das sich vielleicht das Gehirn daran gewöhnt hat. Wie kann man das wieder verändern, wenn ja?

Was kann ich da noch machen? Ich bin ziemlich verzweifelt! Wenn das noch mehrere Jahre so weiter geht, bin ich ein Wrack!

Danke im Voraus!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Durchschlafprobleme was tun?
BeitragVerfasst: 17.04.15, 08:37 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 25.12.10, 20:17
Beiträge: 37
Ich stelle noch einmal hier konkret die Frage, kann eine Medikation mit Schlafmitteln (Benzodiazepine, auch synthetischer Art) ähnlich wie beim Alkohol eine Vernarbung des Gehirns erzeugen, dass man nach 3 Stunden Schlaf sich wieder vollkommen wach fühlt?
Ich habe gelesen, dass dies durch Alkohol entstehen kann.
Was konkret heißt "Vernarbung", dass Gehirnzellen abgestorben sind, oder eine Spur gelegt wurde?
Was KANN ich KONKRET wieder daran ändern? Welche Hilfen gibt es?
Bitte ich brauche HILFE, ich kann nicht mehr durchschlafen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Durchschlafprobleme was tun?
BeitragVerfasst: 17.04.15, 15:08 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
weder Benzodiazepine noch Alkohol machen Narben im Gehirn.

Was man bedenken muss: Benzodiazepine wirken nicht bei jede als Enschlafmittel. Manche spuren 0 Effekt, andere werden fast hyperaktiv (Paradoxwirkung).
Wenn sie wirken unterdrucken sie das wichtige REM Phase, d.h. beim Absetzen treten Schlafmangel und bizarre Träume oder Albträume auf. Zusammen mit der Suchtpotential = auf Dauer nicht geeignet. Eigentlich max. 4-6 Wochen.

Was kann man tun?
Schlafhygiene.
Kein Schlaf tagsüber, frische Luft und Bewegung
Nur ins Bett gehen wenn müde.
Nicht auf dem Uhr schauen, wenn man nicht schlafen kann.
Nicht morgens im Bett "rumgammeln" sondern sofort aufstehen
Kein Fernsehe oder Computer/Smartphone direkt vor dem Einschlafen
Regelmäßigkeit muss einkehren. D.h. um feste Uhrzeit aufstehen und später wenn möglich auch einschlafen.
Schlaftagebuch führen. Oft unterschätzen Leute wie lang sie tatsächlich schlafen.
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Durchschlafprobleme was tun?
BeitragVerfasst: 22.04.15, 14:13 
Offline
Interessierter

Registriert: 14.04.15, 21:55
Beiträge: 10
Benzodiazepine sind doch im Allgemeinen keine Schlafmittel sondern angst- und spannungslösende Mittel, oder?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Durchschlafprobleme was tun?
BeitragVerfasst: 22.04.15, 14:14 
Offline
Interessierter

Registriert: 14.04.15, 21:55
Beiträge: 10
Habe auch die Erfahrung gemacht, dass viel Bewegung am Tag schlaffördernd ist. Auch sollte man im Bett den PC oder den Fernseher weglassen, da dies den Schlaf auch nicht gerade fördert...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!