Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Alternative zum Schocken?
Aktuelle Zeit: 17.10.17, 03:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Alternative zum Schocken?
BeitragVerfasst: 13.12.07, 21:36 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 02.04.06, 16:11
Beiträge: 33
möglicherweise bin ich verrückt, ein revolutionär , total bekloppt aber mir ist grad folgendes in den kopf geflogen wozu ich gerne ein paar meinungen hören würde:

Patient mit Kammerflimmern, geschockt wird ja um die Arrhytmie der Zellen zu unterbrechen um diese wieder in einen gemeinsammen rhytmus zu bringen. Vom Prinzip her ist das Schocken ein Antiarrhytmika.

Nun zu meiner Idee:

Adenosin ist auch ein Antiarrhytmika und versetzt tachykarde Patienten kurzzeitig in eine Asystolie indem es die Na+ K+ Pumpe bzw. ADP/ATP außer Kraft setzt. Kann man sich das nicht zum Nutzen machen und Patienten mit Kammerflimmern Adenosin verabreichen? Diese fallen dann ja auch in eine Asystolie. D.h. selbes Ergebnis wie Schocken. Um dann die Wirkung von Adenosin aufzuheben wäre ja der Adenosinantagonist Theophyllin optimal zudem das zusätzlich positiv chronotrop und inotrop ist. ( Adenosin ist ja - chronotrop/inotrop )

theoretisch wären wir ja jetzt bei der Ausgangssituation Asystolie. Selbes Ergebnis wie beim Schocken!

Was sagt Ihr dazu.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.12.07, 22:07 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 30.01.05, 10:41
Beiträge: 983
Hi acer !

Vielleicht wäre ein Blick in die Fachinfo, oder auch ein Lehrbuch hilfreich ?

Adenosin ist ein Purinnukleosid mit vielfältigen Wirkungen. In der Rhythmologie nutzt man die negativ dromotrope Wirkung aus um Kreisbahntachycardien zu unterbrechen.

Adenosin macht keine Asystolie, sondern einen kurzdauernden AV-Block (meist drittgradig).

Adenosin ist wirkungslos bei Vorhofflimmern, Flattern (es kann es bestenfalls demaskieren) und ventrikulären Tachycardien (von einigen Sonderformen abgesehen).

Und noch eine Bitte zum Schluß, bitte benutzen Sie doch die Substanznamen, die Produktnamen sind in einem offenem Forum rechtlich nicht bedenkenlos zuverwenden.

mfG

Erbschwendtner

_________________
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.12.07, 22:11 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 18.02.05, 18:27
Beiträge: 417
leider insgesamt falsch.
der mechanismus, über den adenosin wirkt, ist ein adenosin-rezeptor, der v.a. im bereich des av-knotens lokalisiert ist. auf die natrium-kalium-pumpe hat es keinen effekt (und das ist auch gut so, denn es hätte für den herzrhythmus anhaltend katastrophale folgen, wenn es so ausgeprägt wäre, dass es eine asystolie induzieren würde). es induziert lediglich einen kurzen, einige sekunden anhaltenden av-block.
da aber kammerflimmern völlig ohne jede beteiligung des av-knotens besteht, kann das erzeugen eines kurzfristigen av-blocks logischerweise auch keinen av-block induzieren.
ein weiteres problem wäre, dass adenosin nur eine hwz von 6 sekunden hat. schon unter bedingungen eines intakten kreislaufs muss man sich anstrengen, um das zeug schnell genug durch den kreislauf zum herz zu bekommen, so dass da noch was ankommt, bovor es abgebaut ist. unter bedingungen eines kreislaufstillstands würde ich das für völlig unmöglich halten, auch bei noch so effektiver kardiokompression.
weiterhin ist adenosin ein vasodilatator, was unter reanimationsbedingungen auch höchts ungünstig ist.
es ist auch nicht ganz richtig, dass der schock eine ähnliche wirkung wie ein antiarrhythmikum hat. es ist auch nicht ziel des schocks, eine asystolie zu induzieren, es soll nur für einen zyklus das gesamte (mehr oder weniger) myokard refraktär machen, um kreisender erregung sozusagen den weg zu versperren.

insgesamt: adenosin ist bei kammerflimmern keine gute idee.
es ist ein medikament für supraventrikuläre tachykardien und seine bedeutung liegt viel mehr in der diagnostik als in der therapie.

grüße
downcase


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.12.07, 17:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.07, 18:45
Beiträge: 262
Wohnort: Duisburg
Ist es nicht eher zweitrangig wie das Adenosin bei einem KF wirken würde, da es eh net zum Herzen gelangt!? Immerhin hat der Pat dann ja einen funktionellen Herzstillstand. Gut unter Reanimation kommt was an, aber das wurde jetzt nicht erwähnt. Setzen wir das für die Diskussion voraus? Ist ja eh rein theoretischer Natur, der Thread hier...

_________________
Hier ist das Internet zu Ende. Bitte Alt+F4 drücken.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.12.07, 19:57 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 02.04.06, 16:11
Beiträge: 33
ja cpr wäre natürlich vorraussetzung aber ich denke das thema hat sich erledigt. danke zusammen!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!