Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Rückenleiden bei RTD-Personal
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 08:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rückenleiden bei RTD-Personal
BeitragVerfasst: 29.10.07, 11:34 
Offline
Interessierter

Registriert: 13.03.06, 19:36
Beiträge: 13
Hallo Leidensgenossen ;-)

ich bin für einen Vortrag auf der Suche nach statistischen Werten über Rückenleiden von Rettungsdienstlern.

nach langer erfolgloser Suche mit Tante Google hab ich die Hoffnung das jemand von Euch hierzu etwas weiß.
Die Ärzte in hier aus der Gegend können nicht helfen, und da z.B. Bandscheibenprobleme von der BG ja nicht als berufsbedingt angesehen wird können die auch net helfen.

.....also freu ich mich über Eure Beiträge.


vielen Dank im vorraus

mfG Sam


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.10.07, 17:44 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 25.05.06, 16:06
Beiträge: 144
Wohnort: Bayern
Hallo,
statisches nützt im Einzelfall nichts...
Man braucht die arbeitstechnischen Voraussetzungen und
dabei die jeweilige Tagesdosisberechnung mal Zeitraum (mindestens 10 Jahre)
um vor den Gerichten eine Chance zu bekommen, Bandscheibenschäden als Berufserkrankung vor der BG anzuerkennen.
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, daß bestimmt 50% der langjährigen RD-Mitarbeiter Rückenprobleme haben, aber die BG sich "ziert" Bandscheibenschäden bei Rettungsdienstmitarbeitern anzuerkennen.

Ich kann nur jedem raten, sich z.B. in einem kleinen DIN A 6 Büchlein jeden Transport aufzuschreiben (dabei die Gewichte Patient, Wegstrecke, Stockwerk, Tragestuhl oder Trage/Schaufeltrage/Koffer, EKG etc., die man getragen hat und die Zeit, die man getragen hat, ebenfalls die Anzahl der "Anhebungen" auch über Schwellen etc) aufzuschreiben. Das geht mit ein wenig Vorarbeit mit einer vorgedruckten Tabelle ganz gut mit wenig Aufwand nur zum Ankreuzen. Damit hat man einen langjährigen Nachweis der jeweiligen getragenen Gewichte, die man beim Errechnen der Höchstdosiswerte und der Menge der Überschreitungen dieser Richtwerte benötigt, in der Hand.

Viele Grüße,
Land-Ei


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.10.07, 21:29 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 02.07.06, 12:42
Beiträge: 252
Wohnort: Verden
In der September / Oktober - Ausgabe des Rettungsmagazin steht ein interessnter Artikel zu diesem Thema. Auch aus juristischer Sicht werden die Berufskrankheiten gesichtet.

SchönenAbend
Frank


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 31.10.07, 10:31 
Offline
Interessierter

Registriert: 13.03.06, 19:36
Beiträge: 13
Jup gefunden!

vielen Dank für die Beitrag, bin auf jeden Fall mal weitergekommen!!!

gute Verläufe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!