Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Mund-zu-Mund-Beatmung bei Herzstillstand nicht hilfreich...
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 08:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 22.05.07, 08:11 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 27.10.06, 12:36
Beiträge: 69
Wohnort: LK WF
Hallo,

ich habe hier einen Bericht vom 19.03.2007 gefunden der mir doch etwas merkwürdig vorkommt.

Wie seht Ihr die Sachlage. Also ich weiß nicht so recht, ob dieses alles so stimmt !?!?

Zitat:
Mund-zu-Mund-Beatmung bei Herzstillstand nicht hilfreich
Tokio/London (dpa) - Die Mund-zu-Mund-Beatmung ist im Falle eines Herzstillstands gar nicht so hilfreich wie lange Zeit angenommen. Eine Herzmassage allein rettet im Fall eines plötzlichen Herzstillstandes rund doppelt so viele Leben wie eine Kombination aus Herzmassage mit Mund-zu-Mund-Beatmung.

Das berichten Forscher um Ken Nagao vom japanischen Surugadai Nihon Universitätskrankenhaus, nachdem sie 4068 Fälle von plötzlich kollabierten Erwachsenen aus der japanischen Region Kanto untersucht hatten. Die Resultate werden im Medizinjournal «The Lancet» vom Freitag (Bd. 369, S. 920) vorgestellt.

Umstehende Retter sollten sich künftig ganz auf die Herzmassage konzentrieren, empfehlen die Wissenschaftler mit Blick auf die Resultate ihrer Studie. In keiner Patientengruppe habe die zusätzliche Mund-zu-Mund-Beatmung irgendeinen Nutzen gebracht. Im Gegenteil: Sie benötige zu viel Zeit, die für die nützlichere Herzmassage fehle.

Diese Studie bestätige, was sich in Tierversuchen bereits gezeigt habe, erklärte Gordon Ewy vom Klinikum der Universität Arizona in Tucson (USA) in einem begleitenden Text in dem Journal. Der Verzicht auf die vielfach als unangenehm empfundene Methode könnte zudem mehr Menschen ermutigen, im Notfall auch wirklich zu helfen. Andere Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Beatmung auch aus Angst vor übertragbaren Krankheiten unbeliebt sei. Der Transport des Blutes durch den Körper sei für den kollabierten Patienten wertvoller als die Anreicherung des Blutes mit Sauerstoff durch die Beatmung, erläuterte Ewy. «Wir wissen jetzt, dass sie nicht nur nicht hilfreich ist, sondern oft sogar schadet.»

Die Gruppe um Nagao unterteilte die Patienten - je nach ihren Herzproblemen - in mehrere Untergruppen. Eine davon waren Betroffene, deren Herz nach einem Stromstoß der herbeigeeilten Notärzte wieder zu schlagen begann. Allein in dieser Gruppe überlebten fast doppelt so viele Menschen, die nur eine Herzmassage und keine zusätzliche Mund- zu-Mund-Beatmung erhielten (19,4 zu 11,2 Prozent), heißt es in «The Lancet»



Hoffe auf rege Antworten...

Kusi

_________________
Profi sein, heißt auch Fehler zu zugeben...
Lernen ist eine Tätigkeit, bei der man das Ziel nie erreicht und zugleich immer fürchten muss, das schon Erreichte wieder zu verlieren.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.05.07, 08:31 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 02.11.05, 14:31
Beiträge: 26
Wohnort: Wien (Austria)
Guten Morgen Kusi,

wie bereits zuvor berichtet, ist die Sudie leider nicht representativ! In einem Statement, welches auf der homepage des ERC einsehbar ist, hat der Chairman der Organisation (Dr. David Zideman) zu besagter Publikation Stellung bezogen und diese mit eindeutigen Tönen kritisiert.

http://www.erc.edu/index.php/doclibrary/en/86/1/

Hauptkritikpunkt an der Studie sei der Zeitraum ihrer Durchführung, nämlich die Jahre 2002-2003. Da die Richtlinien zur Laienwiederbelebung jedoch im Oktober 2005 auf den neuesten Stand der Wissenschaft gebracht wurden, kann man heute nicht sagen, wieviele der Patienten aus einer Kontrollgruppe, die nach den neuen Guidelines wiederbelebt worden wären, überlebt hätten. Somit ist die Studie nicht mehr zeitgemäß und aus heutiger Sicht nicht repräsentativ. Des weiteren hat man sich laut ERC schon vor der letzten Guidelines-Novellierung mit dem Thema “Chest Compression-only CPR” auseinandergesetzt und keine eindeutigen Studienergebnisse finden können, die ein Verlassen des alten Gold-Standards (CPR inkl. Beatmung) gerechtfertigt hätte.

Der ERC wird auch weiterhin alle für die Guidelines relevanten Studien sorgfältig prüfen und abwägen, welche daraus hervorgehende Ergebnisse in die Novellierung von 2010 miteinfließen werden. Welche Studienergebnisse aus neueren Tagen dann vorliegen, bleibt abzuwarten…

Ich rate allen Kolleginnen und Kollegen in allen Branchen der Notfallmedizin dringend die aktuell gültigen Gudielines auch weiterhin umzusetzen! Rund 300 international anerkannte Experten haben sich dazu ihre Gedanken gemacht (by the way auch zum Thema "chest-compression-only CPR").

Ein europaweit gesicherter Qualitäts-Standard kann nur erreicht werden, wenn sich jeder an diese Guidelines hält!

Mit lieben Grüßen aus Wien,

_________________
Ben Thal
ERC ALS Instructor / Notfallsanitäter ÖRK


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26.05.07, 23:48 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.04.07, 02:35
Beiträge: 21
das halte ich für den wahren grund dieser "studie":



"Der Verzicht auf die vielfach als unangenehm empfundene Methode könnte zudem mehr Menschen ermutigen, im Notfall auch wirklich zu helfen. Andere Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Beatmung auch aus Angst vor übertragbaren Krankheiten unbeliebt sei."


ich wüsste auch gerne wie die kriterien dieser studie zustande kamen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.05.07, 11:07 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 24.10.06, 23:04
Beiträge: 24
wer von den professionellen helfern hier hat denn schonmal mund- zu mund beatmet?

würdet ihr es im ernstfall machen? bei jedem?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.05.07, 11:47 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.06, 13:04
Beiträge: 20
habe zum Glück an meinem Schlüsselbund ne Einmalmaske, kann ich jedem nur empfehlen, falls man mal in die Situation kommen sollte ist das sicher ne gut Möglichkeit zum Eigenschutz.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.08.07, 15:08 
Offline
noch neu hier

Registriert: 09.08.07, 23:09
Beiträge: 1
Wohnort: Flensburg
Genau so eine habe ich auch immer dabei... Die kostet maximal 2,50€, wenn man die nicht eh als werbegeschenk bekommt und bietet doch einen super Schutz...

LG Sören

_________________
RettAss-Azubi
Hauptfeuerwehrmann FF Flensburg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.08.07, 21:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.07, 18:45
Beiträge: 262
Wohnort: Duisburg
Hab eine am Schlüsselbund und eine Pocketmask in der Tasche (nein, ich bin nicht paranoid, das hat sich im laufe der Zeit angesammelt).

Zitat:
Der Transport des Blutes durch den Körper sei für den kollabierten Patienten wertvoller als die Anreicherung des Blutes mit Sauerstoff durch die Beatmung, erläuterte Ewy. «Wir wissen jetzt, dass sie nicht nur nicht hilfreich ist, sondern oft sogar schadet.»
Zitat ende.

ich wußte immer das Atmen eine schädliche angewohnheit ist... Wer braucht schon Sauerstoff *ironiemodeoff*

_________________
Hier ist das Internet zu Ende. Bitte Alt+F4 drücken.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!