Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Reanimation ist COOL !!!
Aktuelle Zeit: 18.10.17, 03:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Kühlt Ihr schon präklinisch Patienten nach Rea herunter?
Ja, grundsätzlich... 27%  27%  [ 4 ]
Nein, kenne ich zwar, wird aber nicht praktiziert... 47%  47%  [ 7 ]
Da höre ich zum ersten Mal davon... 27%  27%  [ 4 ]
Abstimmungen insgesamt : 15
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Reanimation ist COOL !!!
BeitragVerfasst: 19.12.04, 11:06 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 16:01
Beiträge: 1343
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Und wer jetzt glaubt, bei Rippenspreizer zu sein ist falsch bedient :-)

Interessanter Link:

http://www.agnnw.de/2002/web/shortnews.php?id=44

_________________
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.12.04, 10:10 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 16.09.04, 12:16
Beiträge: 996
Hallo,
da bin ich aber gespannt.
hab mir neulich den Fachvortrag eines Hirnchirurgen angehört, mir allerdings die Qellen mangels eigener Verwendungsmöglichkeit nicht aufgeschrieben.
Der meinte neuroprotektive Effekte durch "Runterkühlen" seien allenfalls bei v.a. jüngeren Patienten nach SHT nachzuweisen.
Ich bin mir nicht sicher, ob's was schaden kann, das schon mal präklinisch anzufangen. Der Nutzen scheint jedenfalls nicht besonders klar auf der Hand zu liegen.
Schöne Grüße,
Annett Löwe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.12.04, 10:18 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 16:01
Beiträge: 1343
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Zitat:
Der meinte neuroprotektive Effekte durch "Runterkühlen" seien allenfalls bei v.a. jüngeren Patienten nach SHT nachzuweisen.


Wenn es den anderen nicht schadet, aber wir auch nur zwei von tausend Patienten eine Rückkehr in den Alltag ermöglichen können, sollte das doch in unser aller Sinn sein?

_________________
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.12.04, 10:35 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 16.09.04, 12:16
Beiträge: 996
Ja, klar doch - ich find's ja auch 'ne coole Idee.
Ich hab nur keine Ahnung ob Abkühlung im "akuten Akutstadium" irgendwas anderes wichtiges ausbremsen kann.
Wenn das nicht der Fall ist, dann kühlen Sie in Gottes Namen!
(auch wenn mir schon bei dem Gedanken an 32°C die Gänsehaut kommt)
Schöne Grüße,
Annett Löwe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Cool ist cool
BeitragVerfasst: 21.12.04, 20:43 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 20.12.04, 11:53
Beiträge: 91
Als die Häuser, die ich kenne, kühlen den Patienten nicht systemisch, da eine Ganzkörperhypothermie schlecht für Gerinnung und pro-arrhythmogen ist. 32 Grad ist eine schwere Hypothermie. Es wird ein Kühlkissen mit Thermostat bei längerer Reanimation (im Schnitt ab 10 - 15 min) um den Kopf angelegt um die Temperatur des ZNS und damit den Metabolismus in der Postaggressionsstoffwechselphase zu bremsen und eine sekundäre Schädigung zu minimieren.

Lange wird das schon in der Herzchirurgie betrieben, Herz-Lungen-Maschine anwerfen, abkühlen und den Stoffwechsel so bremsen, damit werden hypoxische Schädigungen minimiert, OP, dann wieder aufwärmen.

Wir haben die HerzOP Patienten meist so mit 35 Grad auf die Intensiv bekommen.

_________________
Schöne Grüße von

Grisu

(dem kleinen Rettungsdrachen)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Cool ist cool
BeitragVerfasst: 21.12.04, 21:49 
Lieber Erik Eichhorn, als bekennender Rippenspreizer muss ich Ihnen mitteilen, dass ich die gleiche Umfrage schon vor 2-3 Monaten bei Rippenspreizer durchgeführt habe :)

Aber jetzt zur Sache: Wir (kardiologisch geführte internistische Intensivstation, irgenwo zwischen 50-80 Reanimierte/Jahr) kühlen seit fast 2 Jahren alle Pat. nach out of hospital arrest, die nicht ansprechbar sind für 24h auf 33°, wobei wir die Zeitnahme bei <34° beginnen.
Dies entspricht seit Sommer 2003 :!: auch den Guidelines der ILCOR.

Zu den Mechanismen: Derzeit ist überhaupt noch nicht klar, was alles beteiligt ist. Klar, die Neuroprotektion ist wichtig, aber es werden bei milder Hypothermie (und 33° ist mild) durchaus günstige Effekte auf Gerinnung und Immunantwort postuliert. Außerdem scheint nach eigenen Daten (experimentell und klinisch, letzteres erst als Poster bei ESC, AHA und DIVI publiziert) Hypothermie poitiv inotrop zu wirken (Anstieg von HZV/Schlagvolumen, Anstieg RR). Proarrhytmogene Wirkung ist in unter diesen Bedingungen nicht beschrieben. Es gibt erste Hinweise, dass auch die Herzinfarktgröße bei milder Hypothermie reduziert wird......

Also: Spekulieren hinsichtlich der Wirkmechanismen ist nicht nur erlaubt, sondern sogar nötig. Der günstigen Effekt auf Mortalität und neurol. Outcome ist in zwei prospektiv, randomisierten Studien klar gezeigt, das Verfahren wird seit fast 1,5 Jahren von der ILCOR empfuhlen, hier gibt es nicht mehr viel zu diskutieren. Irgendwelchen Neurochirurgen (sorry, aber solche Äußerungen ärgern mich) sei ein genaues Literaturstudium angeraten, denn der Nutzen liegt eben nach derzeitiger Datenlage klar auf der Hand.

Vorweihnachtliche Grüsse
Stephan Schmidt-Schweda


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.12.04, 11:28 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 16.09.04, 15:57
Beiträge: 30
Wohnort: Deutschland
Scheint auch evtl ein ähnlicher Effekt zu sein, wenn man Patienten durch die CVVHDF kühlt und eine Kreislaufstabilisierung beobachten kann.
Man muss vielleicht ergänzen, dass die meisten PAtienten von draussen kaum jemals über 35°C warm sind, weil schon ohne grosse zutun bei den ganzen Maßnahmen ein Auskühlen eintritt (eigeneBeobachtung aus unserem Schockraum mit ca. 800 Aufnahmen pro Jahr).
Interessant ist auch ein Fall aus dem Großraum M, welcher aus rechtlichen Gründen noch nicht publiziert ist: Zwillinge ins Eis eingebrochen, beide Reanimation in hypothermie. Nummer eins wird schnell (ca 24h) wiedererwärmt, der zweite mit 0,1°C pro Stunde über Tage (HLM, wenn ich mich richtig erinnere). Neurologisches Outcome: Eins sehr schlecht, zwei restitutio ad integrum (wenn auch nach vielen intensivmedizinischen Komplikationen).
Ist jetzt nur andekdotisch wiedergegeben: wäre sehr nett, wenn das bereits publiziert ist, oder wenn jemand weiß, wann und wo das kommt, hier ein kleines Posting zu hinterlassen :D


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!