Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - periphere V.punktion
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 08:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: periphere V.punktion
BeitragVerfasst: 14.06.06, 09:33 
Offline
Interessierter

Registriert: 14.01.06, 13:50
Beiträge: 6
Hallo zusammen,

ich möchte kurz von einem Ereignis berichten das mich selbst betrifft.
Ganz kurz zu mir: Habe meinen Zivildienst im RD als RS gemacht.

Gestern ist mir im Rahmen einer Routineuntersuchung beim HA Blut abgenommen worden.
Jetzt kommt das Erstaunliche: Direkt nachdem die Vene in der Ellenbogenbeuge punktiert war, wurde mir schwarz vor Augen und ich bin kurz weggetreten. Etwas derartiges ist mir noch nie passiert und es ist mir völlig unerklärlich.

Ist es vielleicht denkbar, dass in der Ellenbogenbeuge ein "Ausläufer" des Nervus Vagus "gereizt" wurde?

Wodurch könnte eine solche Reaktion sonst erklärt werden?

Gruß Micha


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.06.06, 16:51 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.05.06, 18:31
Beiträge: 22
Hi!

Was dir passiert ist, war eine sog. vasovagale Synkope.

Manche Menschen haben überhaupt keine Probleme im Umgang mit fremden Blut, Wunden und Krankheiten aber sobald es einen selber betrifft, wird ihnen schlecht.

Blutabnahmen sind dafür schon deshlab prädestiniert, weil diese ja meist am Morgen durchgeführt werden, sodass der Kreislauf meist eh noch nicht richtig in Schwung ist.

Dies passiert Ärzten, Krankenschwestern etc., ja ich kenne sogar einen Metzger, der beim Arzt regelmäßig die Grätsche gemacht hat, sobald der mit der Nadel kam und mir selber ist das ganze auch schon mal passiert.

Viele Grüße

loxi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14.06.06, 18:18 
Offline
Interessierter

Registriert: 14.01.06, 13:50
Beiträge: 6
Hätte nie gedacht, daß es mir mal so geht. Bei all dem, was man im RD so sieht ... und bis jetzt habe ich eigentlich jede Blutabnahme gut überstanden.

Ist es denn theoretisch denkbar, daß in der Ellenbogenbeuge so ungünstig punktiert werden kan, sodaß gewissermaßen "reflektorisch" eine Synkope auftritt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.06.06, 10:18 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Lieber M,

in der Ellenbeuge laufen keine Fasern mit der Qualität die eine "refelktorische" Bewustlosigkeit auslösen können die vergleichbar wäre mit einem Vagusreiz (intubation, Ingestion), das meinst du mit deiner Frage warscheinlich.


Das es vorher nie passiert ist, ist kein ausschließendes Kriterium und nur weil es einmal passierte heist es nun nicht das es häufiger passierenmuss.
Sicher gab es seine Gründe.

mfg
Marcus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.06.06, 15:35 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.08.05, 17:36
Beiträge: 496
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)
Hallo M,


nur mal keine Sorgen. Das kann jedem einmal passieren. Von der synkope über den Schreck vom "Pieks" bis zur Tatsache das Du einfach einen schlechten Tag gehabt hast ist alles drin. Und war´s schlimm ? Wenn Du wirklich wissen willst, ob Du mit eigenen Verletzungen, wenn Du dein Blut siehst Schwierigkeiten hast, probiere doch einfach einmal Blutspenden zu gehen. Dort sind tolle Team die Dich professionell begleiten und auch sicher für Deine Situation, sollte sie erneut auftreten, Verständniss haben. Und ganz neben bei, erfährst Du deine Blutgruppe, unterziehst dich einem Check-Up und tust was gutes.

Gruß

Uwe

_________________
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.06.06, 19:10 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 30.01.05, 10:41
Beiträge: 983
Zitat:
Dies passiert Ärzten, Krankenschwestern etc., ja ich kenne sogar einen Metzger, der beim Arzt regelmäßig die Grätsche gemacht hat, sobald der mit der Nadel kam und mir selber ist das ganze auch schon mal passiert.


Darum mein alter Spruch:
"Wichtig ist die richtige Berufswahl, damit man am richtigen Ende der Nadel ist."

War wohl ein einmaliges Ereignis, kann bei schlechten Voraussetzungen wohl jeden treffen.

Aber die Idee mit dem Blutspenden ist nicht schlecht.

Gruß

Erbschwendtner

_________________
Dr.Ch. Erbschwendtner
Internist, LNA
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.06.06, 08:53 
Offline
Interessierter

Registriert: 14.01.06, 13:50
Beiträge: 6
Zitat:
in der Ellenbeuge laufen keine Fasern mit der Qualität die eine "refelktorische" Bewustlosigkeit auslösen können die vergleichbar wäre mit einem Vagusreiz (intubation, Ingestion), das meinst du mit deiner Frage warscheinlich.

Genau in die Richtung zielte meine Frage. Vielen Dank für die klare Antwort, etwas ähnliches habe ich bereits vermutet.

Vielen Dank auch für die anderen aufmunternden Worte. Die Idee mit dem Blutspenden finde ich sehr gut, werde ich bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit ausprobieren.

Gruß Micha


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!