Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Wenn der Pat.u.der RD aufeinander eingehen mit Vorsicht
Aktuelle Zeit: 22.10.17, 18:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 04.03.06, 11:33 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.06, 05:36
Beiträge: 135
Wohnort: NRW
Wenn ein Patient vor dem RD z.B.in Panik gerät, weil er ins Krankenhaus muss. Und es handelt sich um einen Pat. der Angst mit allem was mit Krankenhaus zutun hat. Gibt es da die Möglichkeit, das man sich die Zeit nimmt, mit dem Pat. ein ruhiges Gespräch sucht? In der Form, durch das Gespräch den aufgeräten Pat. mit ruhigen Worten etwas Vertrauen zu schenken, damit ein Transport möglich ist. Das würde es doch auch dem RD erleichtern. Und dem Pat. die Angst nehmen, die ihn ja auch aggressiv dem RD gegen über macht. Ich meine einen Weg finden um allen die Situation zu erleichtern.

Alina-Sandra

_________________
Ich will Leben,denn dafür wurde es mir gegeben,ich glaube an das Schicksal und die Hoffnung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.03.06, 12:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.02.06, 11:39
Beiträge: 299
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Hmmm, warum sind wir denn bei dem Patienten? Wahrscheinlich weil er uns gerufen hat, d.h. er ist krank oder verletzt. Viele erwarten dann, dass wir kommen, ein paar Tröpfchen, ne Pille oder ne Spritze geben und alles ist gut. Dass dem nicht so ist kann man dem Patienten schnell klar machen. Aber was wenn der Pat. dann wirklich panische Angst vor Krankenhäusern hat? Definitiv eine (wie so oft in unserem alltag) schwierige Situation. Ich denke ein ruhiges, sachliches Gespräch individuell auf die Bedürfnisse und Ängste des Patienten zugeschnitten dürfte ihn helfen. Wichtig ist, dass wenn auch für uns nicht nachvollziehbar, dass die Ängste ernstgenommen werden.

Ich hatte erst kürzlich einen Einsatz, bei dem ich auf eine ähnliche Situation gestoßen bin...

Pat. männlich, 54 Jahre, STEMI-Re-Infarkt, Z.n. Hinterwandinfarkt `92
Es folgte die Standardtherapie (MO, Beloc, Psyquil) und Voranmeldung beim Linksherzkathederplatz. Als dann, wie so oft, unser NA zu einem Folgeeinsatz gerufen wurde fand ich mich mit dem Patienten alleine. Irgendwie hatte ich ein seltsames Gefühl, fragte ihn ob er noch Schmerzen hat, dies verneinte er. Ich fragte weiter, ob ich noch etwas für ihn tun könnte, da er so besorgt aussähe. Da brach es dann aus ihm heraus. Er erzählte von der Kathederuntersuchung ´92, die ihm wohl sehr unangenehm war. Ich verspürte, dass in ihm großes Unbehagen wuchs und er, je näher wir der Klinik kamen, panischer wurde. Ich versuchte ihn zu beruhigen, ihm die Notwenidigkeit der Untersuchung klarzumachen und daß sich die Untersuchungsmethoden weiterentwickelt hätten und heutzutage wesentlich weniger belastend wären. Dies half nicht wirklich, also versuchte ich ihn abzulenken, aber auch dies blieb ohne Erfolg. Er begann zu Schwitzen, die Herzfrequenz stieg langsam aber stetig an und er klagte über Frösteln.

Meine Versuche den Patienten mit Worten zu beruhigen blieben erfolglos, bis in die Klinik waren es noch ca. 8 min., der Patient wurde zunehmend unruhiger. Deshalb entschloss ich mich ihm noch 2mg Midazolam (1-1) zu geben, was ihn zum einen wieder beruhigte, zum anderen, so hatte ich das Gefühl, die anxiolytische Wirkung ihm etwas die Panik nahm. Das Gespräch wurde deutlich offener und ich bekam mehr Zugang zu ihm. Sicherlich kein Patentrezept und rechtlich nicht abgesichert, aber für mich in dieser Situation das richtige.

Mal wieder etwas, was in der Ausbildung zu kurz kommt (bei mir tauchte es gar ned auf). Der Umgang mit Patienten bleibt dem RD überlassen, ohne dass man wirklich darauf vorbereitet ist, was als nächstes kommt. Ich für mich versuche immer die Situation des Patienten nachzuempfinden, was nicht immer möglich ist. Am Ende eine Frage der Persönlichkeit, die jeder für sich selbst beantworten muss.


Gruß
Markus

_________________
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04.03.06, 12:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.06, 05:36
Beiträge: 135
Wohnort: NRW
Hallo mbela,

ich habe rausgehört wie schwer das ist die Angst aus dem Pat. zubekommen. Aber es ist sehr beruhigend, zu lesen was du dir für eine Mühe gegeben hast. Denn keiner kann sich die Panik vorstellen, aber auch der Pat. muss sich zusammen reißen.

Alina-Sandra

_________________
Ich will Leben,denn dafür wurde es mir gegeben,ich glaube an das Schicksal und die Hoffnung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.03.06, 02:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 26.02.05, 22:30
Beiträge: 182
Hi !

Off topic :
aber
Zitat:
Pat. männlich, 54 Jahre, STEMI-Re-Infarkt, Z.n. Hinterwandinfarkt `92
Es folgte die Standardtherapie (MO, Beloc, Psyquil) und Voranmeldung beim Linksherzkathederplatz. Als dann, wie so oft, unser NA zu einem Folgeeinsatz gerufen wurde fand ich mich mit dem Patienten alleine.


Nichts gegen Dich und Deine Kompetenz -mbela-( hast ja alles richtig gemacht und ist gut gegangen ), aber ein wie ich finde "mutiger" Notarzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.03.06, 12:56 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 16.12.05, 02:14
Beiträge: 86
Wohnort: An der Grenze zwischen Vernunft und Wahnsinn
Warum? Der Pat. wurde notärztlich versorgt und als RA sollte man in der Lage sein, die Situation zu beherrschen.
Wenn die Leitstelle den NA von einem MCI abruft, der NA sich als "frei" dann auch meldet, sollte das in Ordnung sein. Zumal die Leitstelle ja auch weiss (oder dies zumindest sollte) was vor Ort vorliegt und abwägen kann, wo der NA dringender gebraucht wird.
Natürlich ist der zuständige RA über das abhuschen des NAs zu informieren und die Entscheidung sollte einvernehmlich erfolgen.
Aber wie gesagt, einer RA sollte in der Lage sein, die Situation zu beherrschen.

_________________
Wer Worte tut, macht wenig, seid versichert, die Hände brauchen wir und nicht die Zungen (Shakespeare)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.03.06, 16:55 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.02.06, 11:39
Beiträge: 299
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Sicher nicht alltäglich, aber nicht selten bei uns.

Grund war ein VU mit mehreren eingeklemmten Verletzen. Erst nach Rücksprache mit mir wurde die Entscheidung gefällt den momentan nicht kritischen, schmerz- & symptomfreien Pat. ohne NA weiter zu transportieren.

_________________
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.03.06, 00:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 26.02.05, 22:30
Beiträge: 182
Hi,

Ok, wollte jetzt auch kein "Fass aufmachen". Hatte mir bei ersten lesen den NA nur so vor Gericht vorgestellt wenn was passiert wäre. So wie Du das jetzt schilderst klingt das schon plausibel.
Gundsätzlich sollte aber ein Patient ( ob stabil oder nicht ) mit dem NA in die Klinik gebracht werden, ich denke da braucht es keine Diskussion.

Sorry das ich den Thread in eine andere als die ursprüngliche Richtung gebracht habe.

off topic ENDE

MfG Kristian


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 07.03.06, 11:14 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.10.05, 13:54
Beiträge: 169
Wohnort: Land Brandenburg
mbela hat geschrieben:
Hmmm, warum sind wir denn bei dem Patienten? Wahrscheinlich weil er uns gerufen hat, d.h. er ist krank oder verletzt. Viele erwarten dann, dass wir kommen, ein paar Tröpfchen, ne Pille oder ne Spritze geben und alles ist gut. Dass dem nicht so ist kann man dem Patienten schnell klar machen. Aber was wenn der Pat. dann wirklich panische Angst vor Krankenhäusern hat? Definitiv eine (wie so oft in unserem alltag) schwierige Situation. Ich denke ein ruhiges, sachliches Gespräch individuell auf die Bedürfnisse und Ängste des Patienten zugeschnitten dürfte ihn helfen. Wichtig ist, dass wenn auch für uns nicht nachvollziehbar, dass die Ängste ernstgenommen werden.

Ich hatte erst kürzlich einen Einsatz, bei dem ich auf eine ähnliche Situation gestoßen bin...

Pat. männlich, 54 Jahre, STEMI-Re-Infarkt, Z.n. Hinterwandinfarkt `92
Es folgte die Standardtherapie (MO, Beloc, Psyquil) und Voranmeldung beim Linksherzkathederplatz. Als dann, wie so oft, unser NA zu einem Folgeeinsatz gerufen wurde fand ich mich mit dem Patienten alleine. Irgendwie hatte ich ein seltsames Gefühl, fragte ihn ob er noch Schmerzen hat, dies verneinte er. Ich fragte weiter, ob ich noch etwas für ihn tun könnte, da er so besorgt aussähe. Da brach es dann aus ihm heraus. Er erzählte von der Kathederuntersuchung ´92, die ihm wohl sehr unangenehm war. Ich verspürte, dass in ihm großes Unbehagen wuchs und er, je näher wir der Klinik kamen, panischer wurde. Ich versuchte ihn zu beruhigen, ihm die Notwenidigkeit der Untersuchung klarzumachen und daß sich die Untersuchungsmethoden weiterentwickelt hätten und heutzutage wesentlich weniger belastend wären. Dies half nicht wirklich, also versuchte ich ihn abzulenken, aber auch dies blieb ohne Erfolg. Er begann zu Schwitzen, die Herzfrequenz stieg langsam aber stetig an und er klagte über Frösteln.

Meine Versuche den Patienten mit Worten zu beruhigen blieben erfolglos, bis in die Klinik waren es noch ca. 8 min., der Patient wurde zunehmend unruhiger. Deshalb entschloss ich mich ihm noch 2mg Midazolam (1-1) zu geben, was ihn zum einen wieder beruhigte, zum anderen, so hatte ich das Gefühl, die anxiolytische Wirkung ihm etwas die Panik nahm. Das Gespräch wurde deutlich offener und ich bekam mehr Zugang zu ihm. Sicherlich kein Patentrezept und rechtlich nicht abgesichert, aber für mich in dieser Situation das richtige.

Mal wieder etwas, was in der Ausbildung zu kurz kommt (bei mir tauchte es gar ned auf). Der Umgang mit Patienten bleibt dem RD überlassen, ohne dass man wirklich darauf vorbereitet ist, was als nächstes kommt. Ich für mich versuche immer die Situation des Patienten nachzuempfinden, was nicht immer möglich ist. Am Ende eine Frage der Persönlichkeit, die jeder für sich selbst beantworten muss.


Gruß
Markus


Hallo, da hat mich doch was gewundert.
Ein akuter HI wird - jedenfalls bei uns - immer mit NA begleitet - warum auch nicht ? Warum soll das RD-Personal bei evtl. Problemen in Schwierigkeiten kommen ?? Für mich unverständlich. Ob woanders noch etwas passiert ist für den Patienten und NA unerheblich - dafür trägt die Leitstelle Verantwortung, dorthin Hilfs/ med. Personal zu senden !!! Und - Midazolan /Dormicum eigenmächtig zu spritzen - ich kann deine guten Absichten verstehen - aber da hättest du bei uns ( zu Recht ) schon Erklärungsbedarf !
Es gibt ja doch einige Nebenwirkungen .....
Kollegiale Grüße Glaxina


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Vorsichtig möchte ich was fragen...
BeitragVerfasst: 07.03.06, 13:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.06, 05:36
Beiträge: 135
Wohnort: NRW
Hallo Glaxina,

ich bin mir völlig unsicher ob ich hier alles richtig verstehe.

Es hätte auf jeden Fall ein Notarzt mit gemusst?

Hallo mbela,

dann warst du doch mit der ganzen Situation überfördert? Oder ?

Wenn ich das richtig verstanden habe, war das nicht gefährlich für den Patienten? Oder wie kann ich das verstehen?

Ehrlich gesagt, macht das doch einen Patienten der Angst hat, noch mehr Angst. Oder wie kann ich das verstehen?

Ich weiß nicht wie andere damit umgehen, die hier lesen!?

Lg Alina-Sandra

_________________
Ich will Leben,denn dafür wurde es mir gegeben,ich glaube an das Schicksal und die Hoffnung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 08.03.06, 18:41 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.02.06, 11:39
Beiträge: 299
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
okay, bevor es jetzt hier aus dem ruder läuft...

1.) die kompetenz der mitarbeiter bei uns ist recht hoch (regel-"not"-kompetenz). im endeffekt ist es natürlich nach wie vor eines jeden eigene entscheidung und ich habe meine in diesem falle gefällt und später auch mit dem na noch nachbesprochen. es gab keine kritik seinerseits.

ich kenne kreisverbände, wo das legen eines zugangs als strikt ärztliche massnahme gehandhabt wird. unser kreisverband sieht das wohl anderst, worüber ich froh bin. ich bin kein arzt, aber auch kein krankenträger.

2.) sehe ich keinen grund für mich bei einem stabilen pat auf die anwesendheit des na zu bestehen, wenn wo anders sicher dringend seine hilfe gebraucht wird (vu war 1 ex, 2 poly, 3 mittel). es geschah wie bereits geschrieben eine abstimmung zwischen dem na und mir.

3.) war es sicherlich für den pat eine komische situation, jedoch glaube ich nicht, dass die anwesendheit des na darauf einen einfluss gehabt hätte. ich habe den ersten kontakt zum pat aufgebaut und diesen bis zur übergabe in der klinik fortgeführt. zufällig konnte ich mit dem pat am tage seiner entlassung noch kurz ein paar worte wechseln und er bestätigte, dass die untersuchung, die ihm so angst machte gar nicht so schlimm gewesen sei und verabschiedete sich mit einem danke.

vote 4 kompetenzthread :)

grüßle

markus

ps: sorry für die fehlende großschreibung :(

_________________
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.03.06, 10:16 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.06, 05:36
Beiträge: 135
Wohnort: NRW
Hallo Markus,

ist alles in Ordnung was dich betrifft.

Wenn ich mich zu deiner Kleinschreibung äußern darf, stört sie mich nicht!

RD sind für mich Lebensretter!

Alina-Sandra

_________________
Ich will Leben,denn dafür wurde es mir gegeben,ich glaube an das Schicksal und die Hoffnung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.03.06, 10:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.10.05, 13:54
Beiträge: 169
Wohnort: Land Brandenburg
Alina-Sandra hat geschrieben:
Hallo Markus,

ist alles in Ordnung was dich betrifft.

Wenn ich mich zu deiner Kleinschreibung äußern darf, stört sie mich nicht!

RD sind für mich Lebensretter!

Alina-Sandra

Hallo Alina-Sandra,
lass dich nicht durcheinanderbringen , ich bin mir sicher, es war nicht gewollt- auch wenn es unterschiedliche Meinungen gibt. Aber in welchem Bereich gibt es diese nicht ! ? Eine andere Meinung muss nicht falsch sein, - es gibt eben verschiedene Wege des Vorgehens bei einem Einsatz .
Schöne Grüße Glaxina


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!