Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Neue Guidelines veröffentlicht....
Aktuelle Zeit: 18.10.17, 03:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Neue Guidelines veröffentlicht....
BeitragVerfasst: 18.11.05, 17:55 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.06.05, 22:42
Beiträge: 42
Liebe Kollegen,
wie ja schon bereits seit längerem bekannt wird die ERC (European Resuscitation Council) Ihre neuen Empfehlungen zur CPR Mitte Dezember veröffentlichen (Fünfjahrestonus). Bereits im Jahre 2000 bei der letzen Neuerung wurden ja wesentliche Dinge geändert, die mitlerweile mehr oder flächendeckend umgesetzt sein sollten (HITS u.ä.)
Was könnt Ihr euch vorstellen, welche Dinge sollte die ERC in Ihre Empfehlungen aufnehmen?
- biphasische Defibrillation als Muss?
- Pitressin (Vasopressin) als Ergänzung zum Supra?
- Gabe von 3mg Atropin als Muss?
- Arterenol (Noradrenalin), damit Zusatzoption vorhanden? Nach ROSC?
- Hilfsmittel zur Thoraxkompression?
- Künstliche Hypothermie nach ROSC, auch präklinisch begonnen...?
- reversible Causes, Neuerungen?
usw...


Euch fallen sicher direkt viele Dinge ein, die oft diskutiert oder in Studien getestet und grösstenteils belegt worden sind, was denkt Ihr, welche Dinge würdet Ihr für die Guidelines vorschlagen und warum? Welche Dinge fallen Euch ein, die Sinn machen, welche machen weniger Sinn? Was ist in der Praxis machbar und umzusetzen, was nicht?

Ich hoffe auf eine spannende Diskussion, an der sich hoffentlich sowohl präklinisches als auch klinisches Personal beteiligt! :roll:

_________________
bearly


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.11.05, 21:39 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.08.05, 17:36
Beiträge: 496
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)
Hallo Bearly,

ich denke im Bereich der Laienreanimation wird sich der Zyklus Beatmung / Kompressionen erneut ändern. Schätze mal so um die 20/3 25 / 4. Ist aber nur ne wage Vermutung von mir, würde aber aufgrund der Datenlage Sinn machen. Ebenso hat sich erwiesen das sie Fortsetzung des syncronisierten Beatmen / Kompremieren auch nach der Intubation erflogen sollte.
Ferner denke fliegt das Xylocain 2% definitiv raus und wird durch Amiodaron erstetzt.
Auch die Idee der Hypothermie nach Kammerflimmern und ROSC denke ich hält Einzug, wobei ich mir wünsche das es bereits eine präklinische Empfehlung hierfür gibt. Hierzu gibt es auch zahllose Ideen wie sie tatsächlich in der Praxis umgesetzt werden kann. Aber nur noch mal zur Betonung: Die Rede ist von einer milden Hypothermie - kein Patient sollte tiefgekühlt ins Krankenhaus kommen. Du spricht ferner die Gabe von Noradrenalin an, was mir zeigt das nicht nur ich so denke. Die Gabe von Noradrenalin wird seit Jahren in tierexperimentellen Untersuchungen diskutiert - ich denke es ist Zeit endlich eine Datenlage am Menschen zu schaffen - das es in die Empfehlungen aufgenommen wird kann ich mir aber nicht vorstellen. Was die biphasische Defibrillation betrifft, geniese ich deine aussage sie zum Muss zu machen mit vorsicht. Sicher hat sich diese Maßnahme bewährt und sie wird sich durchsetzten. Was aber wenn ein RD Bereich momentan leider nicht die Mittel für Biphasische Geräte hat. Oder wenn die "guten Alten" Monophasischen Defis auf den KTW´s landen und ein solches Fahrzeug zur erstversorgung eintrifft. Da denke ich lieber monophasisch defibrilliert als gar nicht. Deshalb sollte man mit der Aussage MUSS vorsichtig umgehen,wenn auch ich sonst Deiner Idee voll und ganz zustimme.
Vasopressin als alternative zum Supra - ich weis nicht, dafür das es als Wunder-medizin propagiert wurde hört man im Moment recht wenig davon. Und die Hilfmittel zur Thoraxkompression, ja klinisch vielleicht bei längeren Reas (unterkühlte Kidds und so..) aber drausen im Rettungsdienst. Ich glaube nicht das sich das durchsetzt - lass mich aber auch gerne belehren.

In diesem Sinne

Uwe

_________________
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.11.05, 22:27 
Offline
Interessierter

Registriert: 02.11.05, 18:03
Beiträge: 19
Wohnort: NRW
Hallo,

vieleicht muß ich mich hier outen aber was heißt :ROSC??
Und wie stellt man sich denn die Hypothermie präklinisch so vor??

Wir haben als H'Org gerade den Diagnostischen Block aus der Laienreanimation heraus genommen (keine Pulskontrolle mehr) und ich hoffe nun nicht, das ein neuer Zyklus Beatmung/HDM eingeführt wird.
Ich hoffe auf ein verstärktes Aufkommen von AED´s in der Laienreanimation. Ich denke, da ist Deutschland leider noch "Entwicklungsland", oder?

Gruß
Heike Breuer
Fachkrankenschwester/LRA


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.11.05, 12:35 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.08.05, 17:36
Beiträge: 496
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)
Hallo Heike,

zu Deiner ersten Frage: ROSC bedeudet Return of spontan Cirkulation. Ok. Man könnte auch sagen der Patient hat wieder einen Kreislauf, aber ROSC hört sich doch viiieeel profesioneller an. Soviel dazu.

Die präklinische Hypothermie erfordert natürlich zunächst ein Temperaturmonitoring um erst einmal die Ausgangstemperatur festzustellen. Dies könnte mit nasalen/rektalen Temperatursonden oder auch über Temperaturblasenkatheter erfolgen (Sofern man jemals DK´s prälinisch anwenden wird - versteht sich). Zur praktischen Anwendung könnten Kühlakkus, oder Kühlkissen kommen ähnlich wie wir so vom Sanitätsdienst bei Sportverletzungen her kennen. Ferner stellen kühle Infusionen eine Möglichkeit dar. Eine Frage bleibt jedoch zu klären - kühlen wir zentral, d.h. den ganzen Körper, dann sollten wir die Kühlelemente in den Leisten an den Carotiden oder unter den Achseln anlegen, da hier große Gefäße recht oberflächlich verlaufen. Eine andere Alternative wäre nur die isolierte Kühlung des Kopfes. Hierzu könnte man, genau wie beim Stillstand an der Herz-Lungen-Maschine, Coolpacks mit Hilfe einer OP-Haube auf dem Kopf des Patienten anlegen.

Ich hoffe Dir weitergeholfen zu haben. Bei Fragen gerne Mail an mich oder weitere Diskussion hier - dann haben alle was davon.

LG

Uwe

_________________
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.11.05, 21:33 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.06.05, 22:42
Beiträge: 42
hallo uwe, hallo heike,
das "muss" im trailer sollte provokativ wirken- du hast vollkommen recht, dieses wort sollte man bzgl. unseres themas sehr vorsichtig betrachten, denn schon häufig stellte sich manches nach einigen jahren als "offensichtlich nicht so günstig" dar....

selbstverständlich reden wir über "milde hypothermie" - dabei soll die körperkerntemperatur des patienten für 24h (in machen kliniken auch 12h oder 15h-die "kühldauerzeit ist noch nicht endgültig erforscht und getestet) etwa 33° (nicht darunter) in intubiertem, sediertem, relaxiertem und vollkontrolliert-beatmeten zustand-danach wird der patientvorsichtig über mehrere stunden langsam erwärmt-erst dann beginnt man mit weaning u.a. massnahmen. das neurologische outcome der patientengruppe mit rosc nach hyperdynamen ca (cardiac arrest) verbessert sich ggb der nicht "gekühlten" kontollgruppe in allen studien-die mir persönlich bekannte untersuchung des waldkrankenhauses bad godesberg (bonn) beinhaltet bis heute 47 patienten-und der erfolg war wahnsinn. "runtergekühlt" werden die patienten mit kühlen infudionen (und zwar mehrere liter in wenigen stunden), mit zentral ngelegten eisblasen, paztienten werden flach!!! und relativ "unbedeckt" gelagert; es gibt auch spezielle "kühlkatheter" (800€/stück)-aufrechterhalten wird die hyppothermie physikalisch durch ein kühlsystem ähnlich dem aus der anästhesie-peri-op-wärme-system...sehr interessante sache, die sich mehr und mehr durchsetzt und wohl in fünf jahren "obligatorisch" sein wird, hoffentlich. sinnvoll ist die bereits "präklinische" kühlung, damit wenig zeit verloren geht, d.h. patienten nicht im rtw zudecken bis oben hin-eis in die leiste u.o. den kopf/nacken....dies ist die hoffnung, die viele haben-ich denke, der rd sollte hier einen beitrag leisten in zukunft.
aber es besteht noch viel aufklärungsbedarf.

_________________
bearly


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Neue Guidelines veröffentlicht....
BeitragVerfasst: 29.11.05, 13:39 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 16:01
Beiträge: 1343
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Liebe Forenteilnehmer,

seit gestern ist es soweit, die lange erwarteten Guidelines zur Cardiopulmonalen Reanimation sind offiziell veröffentlicht wurden.

Nach vorhergehender (kostenloser) Registrierung gibts die Guidelines von der ERC hier :

http://www.erc.edu/index.php/guidelines_download/en

Englisch / 186 Seiten

Das Pendant der AHA lässt sich dann hier bröckchenweise zusammensuchen:

http://circ.ahajournals.org/content/vol112/22_suppl/

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Verhältnis HDM : Beatmung : 30 : 2 bei Kindern 15 : 2
Nur noch eine Defibrillation (360J, biphasisch 150J), danach 2 min CPR, bis zum nächsten Diagnoseblock.

Wenn einer unserer Nutzer Interesse hat, die neuen Guidelines für die Knowledgebase, bzw. den Downloadbereich aufzuarbeiten, setzt er sich bitte in den nächsten Tagen mit mir per Mail in Verbindung. (Es soll auch nicht umsonst sein :-) )

_________________
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.11.05, 22:08 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Nun sind sie raus, viel Arbeit kommt auf uns zu...
Nur ein Schock pro Zyklus, gleich 360J (150J biph) keine anschließende Rhythmus- oder Pulsanalyse, sofortige Fortführung der CPR, Kompressionsverhältnis 30 / 2 etc pp... Ich war nach dem Durcharbeiten begeistert über die zahlreichen neuen Ansätze und Prioritäten. Ebenso beim pals und der ACS Akutbehandlung.
Gibts alles zum download lohnt sich für jeden Interesierten.

http://www.erc.edu/index.php/guidelines_download/en/

enjoy!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.11.05, 22:22 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 16:01
Beiträge: 1343
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Siehe hier.

Gruss,

_________________
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.11.05, 23:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 02.03.05, 19:56
Beiträge: 258
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet
Danke fü rdie Info, war mir noch nicht bekannt, mach mich mal bissel genauer Schlau, denn in der Wache hat sich auch nicht der leitende LRA dazu geäußert und der meldet sich sobald er was neues weis immer.

gruß
asb-michel

_________________
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.11.05, 09:40 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
@ Eric
ups sorry hatte ch völlig übersehen.

@michel
Ich hänge es auch erst heute an der Wache aus. Es sind ja an die 100 Seiten zu lesen und man ist ja auf der Arbeit nich auf der Flucht. Da die meisten Kollegen sich nicht durch 100 Seiten Fachenglisch arbeiten würden, musste ich es ja auch erst einmal auf deutsch zusammenfassen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.11.05, 10:09 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.10.05, 13:54
Beiträge: 169
Wohnort: Land Brandenburg
Hallo, eine deutesche Fassung /Übersetzung würde mich sehr interessieren. Meine Sprachkenntnisse reichen leider nicht aus . Ich geb 1 Bier aus :-))
Gruß Glaxina


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.11.05, 14:29 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 20.05.05, 14:39
Beiträge: 61
Wohnort: Windeck
Ich schließe mich an und stelle nen Glühwein in Aussicht! :D

Aber mal im Ernst. Das nun wieder so viele Neuerungen kommen, dem stehe ich etwas skeptisch gegenüber. Wie ja auch vorher schon mal angesprochen wird es, grade was die biphasischen Defi´s angeht, bestimmt wieder 5 Jahre dauern bis das mal ansatzweise durchgesetzt ist und dann wird wieder alles erneuert und umgeworfen. Ich will hier nicht das Prinzip des 5-Jahres-Tonus in Frage stellen sondern ich frage mich nur zu wieviel Prozent das in den nächsten 5 Jahren auch umgesetzt wird. Ich denke ich der Praxis sind jetzt grade mal 80% der Hi-Orgs und Rettungswachen mit den alten Neuerungen so weit das sie zumindest 90% umgesetzt sind.

Gruß Micha


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 30.11.05, 21:39 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
öhm... @ Hamster
Da kann ich nicht ganz zustimmen.
Unser Ziel ist es alle Mitarbeiter bis Ende 2006 auf den neuen Standart getrimmt und geprüft zu haben. Das man so viel an Neuerungen nicht spontan umsetzen kann ist klar, bei Ablaufänderungen schon eher als bei neuen Gerätschaften. Dort spielt ja auch das liebe Geld eine Rolle. Es ist alles eine Frage des Einsatzes der Lehrretter. Wir machen auch die ALS Schulung für die KH Ärzte also müssen wir aktuell sein.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.12.05, 01:41 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 22.12.05, 20:21
Beiträge: 91
Wohnort: Kaiserslautern
zum Beispiel war die therapeutische Hypothermie schon in den Reanimations-Richtlinien der Bundesärztekammer die sich auf die ERC-Guidelines 2000 bezogen als Maßnahme beschrieben die eine signifikante Verbesserung des Outcomes zeigte....
Wieso das immer noch nicht überall bekannt ist frage ich mich da schon...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: neue Algorythmen
BeitragVerfasst: 06.01.06, 16:19 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 22.12.05, 20:21
Beiträge: 91
Wohnort: Kaiserslautern
Hi,

hat irgendjemand von euch zufälligen schon eine deutsche Version der neuen Algorythmen (BLS, ACLS, Frühdefi, PALS) erstellt?
Wenn ja könnte ich mir die Arbeit ersparen wenn sie mir jemand mailen kann. Ansonsten würde ich mich das WE mal dransetzen und dann hier bereitstellen (soweit wie ich damit komme)

Gruß,

Fabian

PS: wie, verdammt noch mal, schreibt man Algorythmus, irgendwas ist hier doch falsch geschreiben, oder? :shock:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!