Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Schweigepflicht
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 01:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 38 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.10.05, 18:21 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 06.03.05, 08:30
Beiträge: 4399
Wohnort: Hildesheim
Moin!

corectly hat geschrieben:
Schließt dies nicht ein auch begangene Straftaten wie z.b. sex. Mißbrauch mit ein :?: :wink:


Nein, tut es nicht. Es steht ja oben geschrieben: "im Ermessen des Arztes"....
Aber er MUSS eben nicht, auch wenn es schwerfällt, das zu glauben: Schweigepflicht ist ein sehr hochangesiedeltes Gut!

mfg

_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.10.05, 20:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.04.05, 08:34
Beiträge: 111
Tut mir leid, dass ich so hartneckig bleibe. IfSG §8 gibt Auskunft, wer, wann und wie meldepflichtige Krankheiten melden muss. Dabei wird unterschieden zwischen namentl. und nichtnamentl. Meldung. Abschnitt 15 über Strafen und Bußgelder bei Unterlassung!!
Somit stehen sich die Gesetze selbst im Weg.
Liebe Grüße!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.10.05, 19:03 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.06.05, 14:45
Beiträge: 110
Wohnort: Norddeutschland
So ich habe noch einmal nachgeschaut und möchte antje für Ihren Eintrag vor mir danken, da ich diesen für folgendes Beispiel gut verwenden kann.

Ein paar Einträge vorher hatte ich geschrieben, dass eine Schweigepflicht ausgesetzt werden kann, wenn das Wohlergehen der Allgemeinheit vor geht. Dies ist nicht ganz richtig aber auch nicht ganz falsch, wie ich nun noch einmal nachgelesen habe.

Daher, das Wolhergehen der Allgemeinheit MUSS durch ein Gesetz beschrieben werden. Nun kommen wir zu Antje´s Eintrag:

Zitat:
IfSG §8 gibt Auskunft, wer, wann und wie meldepflichtige Krankheiten melden muss. Dabei wird unterschieden zwischen namentl. und nichtnamentl. Meldung. Abschnitt 15 über Strafen und Bußgelder bei Unterlassung!!


Dieser Gesetzesabschnitt entbindet den zuständigen Arzt von seiner Schweigepflicht! Dies gilt auch, wenn der Arzt/die Person durch Weitergabe von "schweigepflichtigen Material", Straftaten verhindern kann.

Beispiel: Ein Mann kommt aus dem sonnigen Urlaub nach Hause und klagt wenige Stunden/Tage später über Grippeähnliche Erscheinung. Er geht zum Arzt und es wird z.b. Ebola oder sowas diagnostiziert. Der Arzt MUSS dies melden, auch wenn der Patient dies, aus welchen Umständen auch immer, nicht möchte. Meldet der Arzt es nicht, kann er "ernsthafte" Probleme bekommen. Sollte der Patient den Arzt bzgl. der Verletzung der Schweigepflicht eine Anzeige erstatten, wird diese zum Wohle der Allgemeinheit fallen gelassen.

Ist ein komisches Beispiel aber mir ist gerade nichts besseres eingefallen, um es gut zu verdeutlichen. Hab mich noch mit einem Bekannten unterhalten, der Anwalt ist. Er stimmte mir in diesem Fall zu.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.05, 10:04 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 06.03.05, 08:30
Beiträge: 4399
Wohnort: Hildesheim
Moin!

Für Meldepflichen nach Infektionsschutzgesetz und für "zu verhindernde" Straftaten liegt der Fall klar. Das hatte ich auch betont. :)

Zuletzt ging es in diesem Thread aber auch um "begangene Straftaten" - und da liegt der Fall ebensowenig klar, wie z.B. auch bei der Feststellung einer HIV-Infektion.
In diesen beiden Fällen ist der Arzt nicht verpflichtet, die Schweigepflicht zu brechen.

mfg

_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.05, 11:40 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 29.09.04, 14:41
Beiträge: 1079
Wohnort: Hannover
So nun muß ich doch noch mal eingreifen: Stellt nun ein Arzt sex. Mißbrauch bei einem Schutzbefohlenen fest so kann dies lt. §34 des StGB (rechtfert. Notstand) dem Jugendamt mitgeteilt werden , ein Verstoß gegen die ärztl. Schweigepflicht ist somit nicht gegeben!



Liebe Grüße

corectly


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.05, 13:47 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 06.03.05, 08:30
Beiträge: 4399
Wohnort: Hildesheim
Moin!
corectly hat geschrieben:
So nun muß ich doch noch mal eingreifen: Stellt nun ein Arzt sex. Mißbrauch bei einem Schutzbefohlenen fest so kann dies lt. §34 des StGB (rechtfert. Notstand) dem Jugendamt mitgeteilt werden , ein Verstoß gegen die ärztl. Schweigepflicht ist somit nicht gegeben!

(Unterstreichung im Zitat von mir geändert)

Nicht anderes habe ich geschrieben!

Der Arzt KANN, aber er muß eben nicht (wer lesen kann, ist klar im Vorteil :wink: :wink: ).

Ich will doch hier auch nicht dafür plädieren, dies nicht zu tun - nur man muß wissen
was man tut!

mfg

_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.05, 16:23 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.06.05, 14:45
Beiträge: 110
Wohnort: Norddeutschland
Das verstehe ich auch nur muss man eben dazu sagen, das ein Arzt auch vom Gericht dazu aufgefordert werden kann, sofern es um das Wohl der Allgemeinheit geschieht und legitim (vom Gesetz) ist. Siehe Krankheiten, Straftaten etc.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.05, 16:33 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 29.09.04, 14:41
Beiträge: 1079
Wohnort: Hannover
Hallo DocAlf!

Sorry :oops: , das hatte ich überlesen, aber lieber doppelt gedacht als.... :D


Liebe Grüße

corectly


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.10.05, 17:00 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 06.03.05, 08:30
Beiträge: 4399
Wohnort: Hildesheim
Moin!

jaegi hat geschrieben:
Das verstehe ich auch nur muss man eben dazu sagen, das ein Arzt auch vom Gericht dazu aufgefordert werden kann, sofern es um das Wohl der Allgemeinheit geschieht und legitim (vom Gesetz) ist. Siehe Krankheiten, Straftaten etc.


Und selbst dann muss er nicht aussagen! Ein Richter kann den Arzt nicht von der Schweigepflicht entbinden. Niemand kann das, außer der Pat. selbst.

Ich mußte das auch erst lernen, habe es aber mittlerweile schriftlich auch von meiner zuständigen Ärztekammer.

mfg

_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.10.05, 19:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 02.03.05, 19:56
Beiträge: 258
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet
Die Diskussion ist, glaube ich, etwas aus dem Ruder gelaufen.
Die Beiträge sind alle sehr interessant und wissenswert.
Ich habe aber den Eindruck, dass hier zuviel auf das KANN, als das SOLLTE eingegangen wird! (Wie kann ich als Arzt ruhig schlafen, wenn ich zwar aussagen könnte - im Interesse des Geschädigten- aber mich aus welchem Grund auch immer zurück halte unter dem "Deckmantel" des "Kann", aber nicht "Muss")
Ich habe unter bestimmten Bedingungen für ein solches Verhalten absolut kein Verständnis, zumal wenn es sich um Kinder und deren Misshandlungen handelt.
Ich bitte um Entschuldigung , aber hier endet mein Verständnis der "ärztlichen Schweigepflicht" - zumal wenn man "Könnte - aber es nicht tut".
Dies ist meine persönliche Meinung.

Zurück zum Thema:
Ich empfehle zum Thema Schweigepflicht die "Rettungsdienst Nr. 9/2005"

Hier sind sehr interesannte Dinge dargelegt worden, was die Schweigepflicht betrifft, auch am Funk und dazu muss ich sagen, als ich dies gelesen habe, verstoßen wir permanent gegen die Schweigepflicht, weil wir viel zu viel zum Pat, seiner Krankheit oder Verletzungsmuster unverschlüsselt durchgeben.
Ich kann nur für meinen RD-Bereich sprechen, aber da wird alles unverschlüsselt durchgegeben:
Name, Anschrift, oft Geb.-datum, vermutliche Diagnose und nach der Versorgung oft ,it welcher Diagnose, wohin verbracht.

Ist schon blöd, wenn man liest, dass man eigentlich bestraft werden muss oder kann, weil man keinen Codeschlüssel benutzt, wie in anderen RD_Bereichen, oder man bestimmte Dinge eben nicht über Funk, sondern besser über Handy ( bei uns 3m genannt ) weiter gibt.
Ich bediene mich seit Neustem dem 3m Gerät.

asb-michel

P.S. Würde mich mal interssieren, wie ihr es handhabt?
Codiert oder uncodiert ??

_________________
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.10.05, 20:25 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Da es wirklich recht bunt geworden ist komme ich nicht darum einmal meinen Senf dazu zugeben.
Was hier einige nicht verstehen und daurch kann ich DocAlf verstehen ist der Punkt, das es hier nicht um Moral geht, sondern um Rechtsprechung. Es ist ein signifikanter Unterschied ob jemand befreit ist auszusagen (Erlaubnis) oder gezwungener Maßen aussagen muß (Zwang).
Die Schweigepflicht von Ärzten, Anwälten und Geistlichen ist ein äußerst hoch angesiedeltes Rechtsgut, schaut mal in die entsprechenden Kommentare zu den Gesetzestexten. Viele gesellschaftliche Vorgänge basieren darauf das unter fast keinen Umständen jemanden diese Vertrauenperson zu einer Offenbarung zwingen kann.
Es ist nicht an uns über die Entscheidung zu urteilen ob ein Arzt nun aussagt oder nicht. Freuen wir uns lieber das wir nie in so eine Situation kommen. Sicher wird es Situationen geben in denen ein Arzt gerne aussagen würde und es nicht darf und umgekehrt. Fallgestalltungen wie "Die Welt geht unter und wir müssen alle sterben, wenn der Arzt nicht aussagt, wie kann es es dann unterlassen" sind äußerst überflüssig und an den Haaren herbeigezogen.

@michel is zwar offtopic, aber wir geben NULL Patientendaten über Funk weiter. Alamierung ausschließlich über DME, Anmeldung von Patienten über Diensthandy.
Diese Codierungen sind aus rechtlicher Sicht äußerst zweifelhaft, wer sich die Mühe macht über einen Scanner den BOS Funkverkehr abzuhören, der hat auch Zugangsmöglichkeiten zu einer Codeliste, im Allgemeinen. Ich würde mein Privathandy NIE dienstlich nutzen. Da bleibt euch wohl nur der Griff in die eigene Tasche, oder zu warten das der digitale Funk einzug hält.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.10.05, 13:53 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 06.03.05, 08:30
Beiträge: 4399
Wohnort: Hildesheim
Moin!

asbmichel hat geschrieben:
(Wie kann ich als Arzt ruhig schlafen, wenn ich zwar aussagen könnte - im Interesse des Geschädigten- aber mich aus welchem Grund auch immer zurück halte unter dem "Deckmantel" des "Kann", aber nicht "Muss")
Ich habe unter bestimmten Bedingungen für ein solches Verhalten absolut kein Verständnis, zumal wenn es sich um Kinder und deren Misshandlungen handelt.
Ich bitte um Entschuldigung , aber hier endet mein Verständnis der "ärztlichen Schweigepflicht" - zumal wenn man "Könnte - aber es nicht tut".


Trotz "Entschuldigung" ein sehr aggressiver Unterton :( - Warum ?

Ich habe mehrfach - freundlich und vor allem SACHLICH - zu diesem Thema Stellung genommen. Die Materie ist schwierig und schwarz-weiss-Malerei führt uns hier nicht weiter.

Um es nochmal klar zu formulieren: Es ist hier nicht davon die Rede, dass jeder Arzt immer die Aussage verweigert. Es ist eine Einzelfallentscheidung. Aber an dieser Entscheidung gibt es eben nichts zu rütteln, auch wenn es schwer fällt!

Natürlich wird der Arzt in den meisten Fällen von Kindesmisshandlung aussagen. Ich habe nie etwas anderes behauptet. Aber der Arzt trifft die Entscheidung und niemand sonst.

Man stelle sich vor: Vater schlägt aus Wut 17jährige Tochter -> Behandlung durch Arzt -> Tochter erzählt was passiert ist, betont aber mehrfach, man habe sich versöhnt! Es sei "nur dieses eine mal" passiert, sonst noch nie.
Aufforderung des Mädchens an den Arzt: "Sagen Sie es niemandem, bitte!"

Was nun :?: :?: :?:

mfg

_________________
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.10.05, 05:25 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.06.05, 14:45
Beiträge: 110
Wohnort: Norddeutschland
Na ja, würde ich als Arzt herausfinden, dass es nicht nur bei diesem einen Mal geblieben ist, würde ich das Jugendamt einschalten oder ihr zumindest raten, einmal mit jemanden darüber zu reden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.10.05, 13:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
*seufts* Ich denke dies war keine Frage die beantwortet werden sollte, sondern sie sollte die Vielfälltigkeit der Problematik darstellen. Jeder Fall ist ein Einzelfall und es entscheidet nunmal der Arzt was er daraufhin unternimmt. Like it or not.
Ich kann auch ganz ehrlich nicht verstehen das dieses Thema hier so emotional zerredet wird.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.10.05, 13:40 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.04.05, 08:34
Beiträge: 111
Ich stimme Jaegi voll zu. Von einer Verwandten, die im Jugendamt arbeitet, weiß ich, dass zum Glück einige, vor allem Kinderärzte, so handeln. Tatsache ist auch, dass viele Kinder so eingeschüchtert sind und tatsächl. nicht gegen die Eltern aussagen. Dann ist das Bsp. von DocAlf auf einer traurigen Ebene sehr reel.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 38 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!