Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Einstieg
Aktuelle Zeit: 12.12.17, 15:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Einstieg
BeitragVerfasst: 29.09.05, 14:37 
Offline
Interessierter

Registriert: 29.09.05, 14:23
Beiträge: 14
Wohnort: Hessen
hallo zusammen,

erster beitrag und so viele, viele fragen :-)

ich trage mich schon ziemlich lange damit, eine ausbildung zum rettungsassistenten zu machen, hatte aber immer das problem mit der finanzierung. um erstmal auf "sicherheit" zu gehen habe ich deshalb nach dem abi erstmal was komplett anderes gemacht, beende jetzt im februar meine berufsausbildung.

jetzt überlege ich mir, wie es weitergeht, fleissig am informationen sammeln, wo ich denn jetzt am günstigsten hingehe, ausbildung beim drk oder an einer staatlichen schule, erst saniausbildung und darauf aufbauend dann erst weiter oder gleich assistent, wie gesagt, fragen über fragen.

zudem auch interesse an der finanzierung, nicht von der ausbildung selbst - eher wie klappt das mit jobben etc während der ausbildung, während der "schulzeit" und dann auch während der praktischen zeit?

danke für eure hilfe,
mfg

sarah

_________________
You are not a beautiful and unique snowflake


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.09.05, 16:49 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 14.02.05, 00:03
Beiträge: 2556
Wohnort: USA
Hallo Sarah geh doch einfach zum Bund. Die bilden auch Rettungssanis aus und du bekommst gleich normales Gehalt. Und alle Führerscheine die man dafür noch brauchen könnte bekommst du auch noch bezahlt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29.09.05, 18:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 02.03.05, 19:56
Beiträge: 258
Wohnort: Thüringen - nicht näher bezeichnet
hey Sarah,
was Marcus geschrieben hat ist Variante 1, die die finanzielle Seite gut absichert.
Variante 2 wäre die Ausbildung an einer Rettungsdienstschule.(egal ob Privat oder Staalich - Hauptsache Staatlich anerkannt und mit gutem Ruf!)
Auf Grund von Sparmaßnahmen der Kassen werden derzeit sehr gern Sanis eingestellt, zwecks Kostendämpfung. Der Verdienst ist nach der Ausbildung aber nicht so rosig, gemessen an der Verantwortung, die man hat.
Ich würde aber auch eine zwei-jährige oder wenn es soweit ist eine drei-jährige Ausbildung zum RA machen. Die Finazierung während der Ausbildung ist je nach Bundesland und Oragnisation unterschiedlich. Einige zahlen auf Std-lohn-basis, andere auf Schicht-Basis und wieder andere zahlen nichts, da jobt man auf ehrenamtlicher Basis. Mußt dich in deinem Gebiet mal kundig machen.
Noch konkrete Antworten kann dir aber vielleicht der Mod.- geben, der ja an einer Rettungsdienstschule in Werdau als Dozent tätig war. Wende ich also vertrauensvoll an Erik, die Eichhörner.

Wünsch dir viel Erfolg und denke, dass du als Frau bei der BW die besten Chancen haben wirst, wenn du die Einstellungskriterien erfüllst.
Wir hatten vor 2 Jahren eine Praktikantin, die nirgends eine Stelle bekommen hat zur Ausbildung mit Chancen auf Einstellung. Sie ist zum Bund gegangen.
Heuite ist sie Sanitätsfeldwebel und bereut ihre Entscheidung in keiner Weise.

Also in diesem Sinne.

asb-michel

_________________
Ich sah meinen Beruf als Berufung an und war stolz darauf, solange ich ihn ausüben konnte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.10.05, 12:19 
Offline
Interessierter

Registriert: 18.03.05, 10:31
Beiträge: 19
Das mit der BW ist aber so einfach auch nicht. es ist ja nicht so, dass man da hin geht und sagt: Hallo, mein name ist..... ich würde gerne zum ra und fw ausgebildet weden.

Die BW stellt momentan recht wenige RA ein, und wenn dann i.d.R. fertige, damit die Ausbildungskosten entfallen. Ein Fw bei der Bundeswehr hat eine recht lange Verpflichtungszeit von 12 Jahren. Ich habe mich auch grade beworben und wurde angenommen. jetzt warte ich nur auf eine Stelle die mir angeboten wird... Und das kann dauern. leider.

_________________
Gruß, Jens
Rettungsassistent aus Südniedersachsen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 03.10.05, 17:10 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.06.05, 14:45
Beiträge: 110
Wohnort: Norddeutschland
kannst es auch leichter haben- Wenn du dich 4 Jahre lang bei der Bundeswehr verpflichtest, müssen sie dir eine Ausbildung finanzieren. Kannst d.h. auch RA mache nach 4 Jahren. Macht ein Bekannter gerade von mir...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04.10.05, 17:03 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 14.02.05, 00:03
Beiträge: 2556
Wohnort: USA
cheeta dann hast du etwas falsch gemacht.
Alle die ich hier beim Bund kenne haben sich auf eine solche Stelle beworben und gehen nach dem Führerschein sofort auf ihren Lehrgang.
Wenn man sich natürlich nicht sofort festlegt dann hat man Pech.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 04.10.05, 18:22 
Offline
Interessierter

Registriert: 18.03.05, 10:31
Beiträge: 19
Was falsch gemacht haben kann ich nicht, dann hätten Sie mich nicht genommen. Aber du musst auch bedenken, dass ich schon rettass bin. Und der Einplaner mit dem ich gesprochen habe, hat definitiv gesagt, dass die Bw bevorzugt fertiges Personal einstellt; somit fällt nämlich die Ausbildungszeit weg, und sie können nach erfolgreicher militärischer Ausbildung eingesetzt werden.

Ich warte jetzt auf eine Stelle. Da momentan keine Fw-Stelle frei ist warte ich jeden Tag auf eine... Wir werden sehen. Vielleicht nehmen sie mich ja zum 01.01.2006

_________________
Gruß, Jens
Rettungsassistent aus Südniedersachsen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 05.10.05, 20:05 
Offline
Interessierter

Registriert: 29.09.05, 14:23
Beiträge: 14
Wohnort: Hessen
danke für die tipps, auf die idee mit bund bin ich garnicht gekommen. werd mich da mal schlau machen, was es für möglichkeiten gibt.

tausend dank für eure hilfe !!!

_________________
You are not a beautiful and unique snowflake


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 07.10.05, 20:48 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 14.02.05, 00:03
Beiträge: 2556
Wohnort: USA
jaegi hat geschrieben:
kannst es auch leichter haben- Wenn du dich 4 Jahre lang bei der Bundeswehr verpflichtest, müssen sie dir eine Ausbildung finanzieren. Kannst d.h. auch RA mache nach 4 Jahren. Macht ein Bekannter gerade von mir...


Die Bundeswehr muß dir gar nichts finanzieren. Ich glaube du hast da etwas mißverstanden. Wenn die Bundeswehr jemanden sucht den sie für einen Posten ausbilden möchte dann tut sie dies.


cheeta hast du eine ZbV Stelle vielleicht bekommen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13.10.05, 17:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 17.08.05, 17:36
Beiträge: 496
Wohnort: Wiesloch (Baden-Württemberg)
Hi Zusammen,

ob nun Bund, Hilfsorganisation oder Privatanbieter ist doch wurscht. Klar hat der Bund Vorteile. Man bekommt die Ausbildung bezahlt, verpflichtet sich und hat daneben auch Einsatzmöglichkeiten die man als normaler RA wohl kaum bekommt, (Ausland, BWK, etc.) Hierzu am besten mal unter www.bundeswehr.de reinschnuppern, dort dann auf Sanitätsdienst und wenn keine Zweifel bestehen am besten gleich einen Termin mit dem Wehrberater vereinbaren. Zudem hat man nach der Ausbildung stets eine gewisse Berufserfahrung die bei weiteren Bewerbungen von Vorteil ist. Über Menschenführung und Führungsstile mal ganz zu schweigen.

Auch bei Privatanbietern gibt es mittlerweile welche die von Anfang an eine, bereits jetzt 3jährige Ausbildung mit gestaffelter Vergütung, anbieten. Hier hilft sicher die berühmte Internetrechersche mit der berühmten Suchmaschine mit G..... am Anfang. Der Vorteil hier ist das man oft Staffelweise ausgebildet wird, d.h. RH => RS => RA, jedoch die Praktikas voll absolviert ohne zu verkürzen und dadurch etwas mehr klinische Erfahrung sammelt, zudem wird man nicht gleich ins ganz kalte Wasser geschmissen. brrrr.

Bei den Hilfsorganisationen kann man in der Regel nur sein Anerkennungsjahr machen und zuvor eine Schule (1Jahr) besuchen. Aber auch hier kann man z.B. über den Zivildienst in kleinen Schritten zum Ziel kommen. Deshalb ist es hier ratsam sich bei verschiedenen Organisationen und derren Kreisverbänden zu erkundigen um dann beim besten Angebot zuzuschnappen.

Viel Glück auf deinem Weg

Uwe Hecker

_________________
Gesundheits- und Krankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie / Rettungsassistent


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.10.05, 11:27 
Offline
noch neu hier

Registriert: 19.10.05, 10:33
Beiträge: 1
Wohnort: Köln
Hallo..
Ich hab meine ausbildung selber finanziert und das ist echt krass. du mußt dir auch im klaren darüber sein, dass es viele gibt, die danach keine stelle zum anerkennungsjahr bekommen bzw. kein verdienst während deines praktikums. außerdem kommen neben der kosten für die schule ja auch noch die kosten für den Führerschein klasse C dazu..
Den braucht man wohl nicht überall aber oft schon..
Informier dich mal über meister-bafög ich hab da mal was gelesen, dass du da auch ne unterstützung bekommst wenn du im gesundheitsbereich ne ausbildung machst..
Lg Chris


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.10.05, 16:38 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 05.07.05, 08:07
Beiträge: 27
Hallo!

Soweit ich informiert bin, kann man beim DRK Landesverband Saarland, eine ganz "normale" Ausbildung zum Rettungsassistent machen, inklusive Vergütung, Praktikumsplatz etc.
Einfach mal informieren:
http://www.lv-saarland.drk.de/
http://www.rettungsdienstschule-saar.de/
Inwieweit das noch aktuell ist, über Ablauf oder ähnliches weiss ich leider nicht bescheid.

LG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Bund
BeitragVerfasst: 26.10.05, 18:34 
Offline
Interessierter

Registriert: 05.08.05, 09:27
Beiträge: 6
Wohnort: Berchtesgaden
Hallo zusammen,

also die geschichten mit dem bund, da sollten sich einige mal genauer informieren.
ich bin seit diesem jahr, genau acht jahre da gewesen und dem ist ganz bestimmt nicht so das die zum einen alles bezahlen, und zum anderen jeden nehmen!
Angebot und nachfrage - eignung und leistung


Mfg


Kazam


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Bund
BeitragVerfasst: 29.10.05, 13:14 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 14.02.05, 00:03
Beiträge: 2556
Wohnort: USA
Kazam hat geschrieben:
dem ist ganz bestimmt nicht so das die zum einen alles bezahlen, und zum anderen jeden nehmen!
Angebot und nachfrage - eignung und leistung
Mfg
Kazam


Nun wenn du die Leistung hast dann Bezahlen sie dir auch alles.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!