Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Patellaluxation
Aktuelle Zeit: 20.11.17, 22:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Patellaluxation
BeitragVerfasst: 17.09.05, 21:06 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 01.02.05, 09:59
Beiträge: 35
Hallo,

wie schaut es aus bei einer Patellaluxation im präklinischen Bereich?

Wenn die Patella bereits selbstständig reponiert ist, kann der Pat. dann (mit dem Hinweis bei weiter bestehenden Beschwerden einen Arzt auf zu suchen) durch die Rettungsassistenten vor Ort belassen werden oder sollte auf jeden Fall sofort ärztlich ein weiterer/weiterhin bestehender Schaden abgeklärt werden?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 17.09.05, 21:42 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 16:01
Beiträge: 1343
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Weil durch die Gesetzgebung Diagnostik und Therapie allein einem Arzt vorbehalten sind, ist der Rettungsassistent angehalten jedem Patienten umgehend einem Arzt zuzuführen. Wie dies individuell geschieht, kann nur unter Betrachtung des genauen Einzelfalles und der Umstände geklärt werden.

Weil mir diese nicht bekannt sind, kann ich mich nicht genauer zu Ihrer Anfrage äussern.
Vielleicht teilen Sie uns ja noch den genauen Grund für Ihre Frage mit?

Mit freundlichen Grüßen,

_________________
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.09.05, 12:34 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 01.02.05, 09:59
Beiträge: 35
Erik Eichhorn hat geschrieben:
Weil durch die Gesetzgebung Diagnostik und Therapie allein einem Arzt vorbehalten sind, ist der Rettungsassistent angehalten jedem Patienten umgehend einem Arzt zuzuführen. Wie dies individuell geschieht, kann nur unter Betrachtung des genauen Einzelfalles und der Umstände geklärt werden.

Dem kann ich so zustimmen.
Meine Nachfrage ziehlt darauf hinaus, dass im präklinischen Bereich Lapalien vor Ort geklärt werden können. Sonst müsste ja jede noch so kleine Schnittwunde aufgrund der Gefahr z. B. von Wundinfektionen einem Arzt vorgestellt werden.
Daher möchte ich hier nachfragen, ob o. g. Fall auch so einfach "abgehandelt" werden kann.

Ich habe über einen Fall bei einem Sanitätsdienst gehört, der sich so dar stellte dass einer Junge Frau nach eigener Aussage und der von Anwesenden die patella luxiert ist. Jedoch ist diese noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte selbstständig (oder durch ungewolltes/-geziehltes Zutun der Pat.) reponiert und die Pat. war zwar noch aufgelöst aber sonst beschwerdefrei und auch in der Bewegung uneingeschränkt. Somit wurde sie unter o. g. Hinweis vor Ort belassen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.09.05, 13:30 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 16:01
Beiträge: 1343
Wohnort: Hansestadt Greifswald
Wie ich schon sagte: Zeit und Umstände sind entscheidend.

Bei solchen Gelegenheiten (Volksfeste o.ä.) und offensichtlichen Bagatellverletzungen kann man (nüchterne !!!) Patienten durchaus mal mit einem Augenzwinkern fragen, ob Sie deswegen wirklich zum Arzt möchten....

"Ich würde Ihnen empfehlen, das einem Arzt vorzustellen, sollen wir sie gleich hinbringen? " *zwinker, zwinker*

Die Antwort kann ich mir auf diese Frage beinahe schon denken und weil die Leutchen gerne weiterfeiern möchten, werden Sie umfangreich aufgeklärt und unterschreiben mir dann eine Transportverweigerung. Fertig.

_________________
Erik Eichhorn
Rett-Med
DMF-Moderator im Forum Rettungsdienst und präklinische Notfallmedizin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.09.05, 20:28 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Der rechtliche Aspekt ist ja von Erik schon wunderbar beleuchtet worden, zusätzlich noch ein kleiner Gedankenanstoß. Es gibt ja reichlich Patellalux. Profies....... sollte ein besorgter Bürger den RD gerufen haben bevor der Patient seine Patella wieder zurück hat "flutschen" lassen *schüttel* dann kann man solche Patienten mit ruhigem Gewissen nach einer Transportverweigerung seines Weges schicken. Bei Erstgeschehen wäre ich da sehr vorsichtig. Das Kniegelenk ist von bedeutender Wichtigkeit und ein Gelenkerguß o.a. der nach der durchzechten Nacht entdeckt wird kann für viel Ärger sorgen. Solche Patienten "sacke" ich meist ein, versuche sie wirklich zu überzeugen direkt mit ins KH zu kommen. Zum Glück haben wir sehr viele motivierte Hausärzte die sich nicht zuschade sind kurz auf eine Wurst vorbei zu kommen um eine Patella zu repunieren oder auch mal schnell 1 - 2 Stiche im RTW zu nähen. Meist im Sinne des RD Personals und des Patienten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!