Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Wann darf man den Notruf wählen
Aktuelle Zeit: 20.10.17, 17:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 19.12.13, 22:18 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo Andymaus,
du hast jedoch ein anderen Situation - das ist tatsächlich ggf. ein Notfall. Besonders wenn die Meds.nicht anschlagen (hatte selber als Asthmatikerin dieses Situation, bin dann zwar nur zum Arzt, habe Ärger gekriegt (hatte Zyanose- eigtl. Notfall)). auch nach Krampfanfall. War nicht gerade erfreut im Krankenhaus aufzuwachen.
Der TE - immer wieder gleiche Schmerzen, kennt er wohl schon. Geht vorbei. Schweren körperliche Ursachen sind wohl ausgeschlossen = nicht wirklich Notfall. Besser: ausrüsten für diese Situation. Im voraus.
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 20.12.13, 10:05 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 19.05.09, 14:45
Beiträge: 160
Wohnort: Schloß Holte-St.
Hallo Muppet,
natürlich ist meine Sache eine andere Situation, aber die frage stelle ich mir auch jedes mal wenn ich mal wieder gestochen wurde. Trotz das ich nach einem Stich noch vielleicht 5 min "da" bin und dann war es das.
Die Medis schlagen nicht so schnell an :( im KH bekomme ich das volle Programm in die Vene und dann dauert es meistens noch immer so ca. 30 min bis es wieder besser wird ( so sagt mein Verlobter).

Es geht aber um die Frage: Wann darf man den Notruf wählen.
Ich selber scheue mich den Notruf zu wählen trotz das ich es "sollte"
Weil ich denke so lange ich mich noch einigermaßen auf den Beinen halten kann, brauche ich es nicht. In der Zeit kann einer anderen Person vielleicht "schlechter" dran sein.
Natürlich ist mein Denken in dem moment total falsch das weiß ich und habe auch schon sehr sehr oft von meinem Hausarzt oder von den Ärzten im KH einen übern Deckel bekommen wie ich/wir nur so leichtfertig sein können.
Es ist auch schon oft in meinem Bekanntenkreis dazu gekommen wegen anderen Sachen/ Situationen das wir nicht den Rettungsdienst gerufen haben und später im KH gab es Ärger.

Ich würde an der Stelle vom TE sehr hartnäckig bleiben um der Sache auf den grund zu gehen.
MFG AndyMaus

_________________
Ich schreibe nur das was ich weiß aber das es 100% richtig ist kann ich nicht versprechen, bin auch nur ein Mensch!!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 20.12.13, 10:48 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 30.11.13, 10:08
Beiträge: 21
AndyMaus hat geschrieben:
Ich selber scheue mich den Notruf zu wählen trotz das ich es "sollte"



Das Scheu-Gefühl kenne ich. Ich bin einmal an einem Kreisverkehr ausgerutscht, der war vollkommen vereist und da es ein Sonntag war, fuhren immerhin keine Autos, die mich hätten erwischen können. Im Ersten Moment dachte ich, dass ich wieder aufstehen kann, es ging aber nicht.
Mein Bein samt Fuß hat so unglaublich wehgetan, da aber nichts 'abstand' oder seltsam aussah, hab ich die Zähne zusammen gebissen und bin irgendwie von dem Zebrastreifen am Kreisverkehr runter..
Zu meinem Glück leben wir in der Nähe einer Brücke, da hatte ich ein Geländer zum festhalten.
Mein Handy war in meiner Tasche und die Schmerzen wirklich schlimm, aber den Notruf zu wählen hab ich mich nicht getraut. Als simulantin oder hypersensibel dargestellt werden wollte ich nämlich nicht.

Ich bin dann nach - wie es mir vorkam - ewiger Zeit am Bahnhof angekommen und da muss ich dann eigentlich einen Berg hoch. Dort ist eine Bäckerei und - wie es der Zufall so will - hielt da gerade ein Rettungswagen. Ich bin dann an denen vorbei gehumpelt/gehüpft - ich hab dafür keine Beschreibung und wurde dann von den Herren angesprochen, die mich dann auch ins Krankenhaus gefahren haben. War ein Bruch und ich musste erst einmal stationär bleiben.
Aber selbst heute schäme ich mich teils noch richtig den Notruf zu wählen - außer natürlich jemand ist verletzt etc. wie bei einem Unfall oder so.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 20.12.13, 11:52 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hi Andymaus
Zitat:
Ich selber scheue mich den Notruf zu wählen trotz das ich es "sollte"
Weil ich denke so lange ich mich noch einigermaßen auf den Beinen halten kann, brauche ich es nicht. In der Zeit kann einer anderen Person vielleicht "schlechter" dran sein.
Natürlich ist mein Denken in dem moment total falsch das weiß ich und habe auch schon sehr sehr oft von meinem Hausarzt oder von den Ärzten im KH einen übern Deckel bekommen wie ich/wir nur so leichtfertig sein können.
Es ist auch schon oft in meinem Bekanntenkreis dazu gekommen wegen anderen Sachen/ Situationen das wir nicht den Rettungsdienst gerufen haben und später im KH gab es Ärger.


Ich kriege auch Ärger. Habe eine Statusasthmatikus ignoriert und eine subdurales Hämatom. Habe aber bis heute nie der Notruf gewählt (außer für jemand anders einmal - Verkehrsunfall). Denke irgendwie immer "wird schon". Dachte auch - irgendwo hat vielleicht jemand einen Herzinfarkt o.ä.
Leider aber ist es so, bis man handelt ist es oft fast zu spät. Macht mehr Stress.
Dann kriegt man im Bekanntenkreis Leute mit, die wegen Kleinigkeiten den Notruf wählen. Ist sehr subjektiv, was man als Notfall betrachtet.
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 21.12.13, 09:58 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 19.05.09, 14:45
Beiträge: 160
Wohnort: Schloß Holte-St.
Guten Morgen,
Die scheu ist natürlich nur auf mich selber bezogen.
Habe schon öfters den Notruf gewählt für verunglückte.
Weiß nicht da habe ich das Problem nicht, da denke ich immer ist nicht mein Leben
da ist es ''normal'' den Notruf zu wählen
MfG andymaus

_________________
Ich schreibe nur das was ich weiß aber das es 100% richtig ist kann ich nicht versprechen, bin auch nur ein Mensch!!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 21.12.13, 11:48 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Bei anderen hat man eine Verantwortung - geht von Worstcase aus. Da habe ich auch keine Hemmung.
Bei sich selbst unterschätzt man einfach das Gefahr. Fragt sich - ist es wirklich soo schlimm.
Naja, kann doch bis morgen warten....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 27.12.13, 22:13 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 04.09.11, 12:21
Beiträge: 56
Hallo!
Ist eine interessante Frage. Ich selber habe vor einigen Jahren hier eine aehnluche Frage in Bezug auf Asthma, das mittlerweile nicht mal mehr Medikamente bedarf,-), gestellt und erhielt damals die Antwort" Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig bei Asthma". Habe damals einmal den RD gerufen und kam mir trotzdem ein wenig bloed vor auch wenn die Sanitaeter mir dazu keinen Anlass gaben und total nett waren.
Das war in damals 36 Lebensjahren das erste Mal, dass ich die 112 gewaehlt habe oder vom RD behandelt wurde.
Allerdings hab auch ich in den Jahren davor Mecker genug bekommen, weil ich den Rettungsdienst nicht rief nach Salto uebers Fahrradlenkrad mit Bewusstlosigkeit und Schleudertrauma, Tibiakopffraktur nach Auqua Planing mit dem Fahrrad ( man kann danach ja auch mit einem Bein treten und zur Uni fahren, ne) oder allergischem Schock ( siehe mein Post hier)

Als sich allerdings meinen zweiter allergischen Schock anbahnte und es nach ein paar Minuten wieder zu massiven Kreislaufproblemen kam, rief ich ohne zu Zoegern die 112. Ich wusste, dass es ohne die Hilfe lebensgefaehrlich wird und hatte keine Skrupel. Dafuer habe ich mich dann im Rettungswagen noch mal brav bei den Sanitaetern und beim Notarzt entschuldigt( "kopfschuettel"), was diese aufgrund des Ernstes der Lage doch sehr ueberraschte...

Wenn man sich noch tage- oder wochenlang Gedanken darueber machrn kann, ob man die 112 waehlt, gibt es ja vielleicht andere Moeglichkeiten.

Viele Gruesse
Katrin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 31.12.13, 11:08 
Offline
Interessierter

Registriert: 15.12.13, 15:54
Beiträge: 18
Sabbia hat geschrieben:
Das Scheu-Gefühl kenne ich. Ich bin einmal an einem Kreisverkehr ausgerutscht, der war vollkommen vereist und da es ein Sonntag war, fuhren immerhin keine Autos, die mich hätten erwischen können. Im Ersten Moment dachte ich, dass ich wieder aufstehen kann, es ging aber nicht.
Mein Bein samt Fuß hat so unglaublich wehgetan, da aber nichts 'abstand' oder seltsam aussah, hab ich die Zähne zusammen gebissen und bin irgendwie von dem Zebrastreifen am Kreisverkehr runter..
Zu meinem Glück leben wir in der Nähe einer Brücke, da hatte ich ein Geländer zum festhalten.
Mein Handy war in meiner Tasche und die Schmerzen wirklich schlimm, aber den Notruf zu wählen hab ich mich nicht getraut. Als simulantin oder hypersensibel dargestellt werden wollte ich nämlich nicht.

Ich bin dann nach - wie es mir vorkam - ewiger Zeit am Bahnhof angekommen und da muss ich dann eigentlich einen Berg hoch. Dort ist eine Bäckerei und - wie es der Zufall so will - hielt da gerade ein Rettungswagen. Ich bin dann an denen vorbei gehumpelt/gehüpft - ich hab dafür keine Beschreibung und wurde dann von den Herren angesprochen, die mich dann auch ins Krankenhaus gefahren haben. War ein Bruch und ich musste erst einmal stationär bleiben.
Aber selbst heute schäme ich mich teils noch richtig den Notruf zu wählen - außer natürlich jemand ist verletzt etc. wie bei einem Unfall oder so.


Mal so ein Tipp: Man kann auch ein Taxi rufen und sich in die Klink fahren lassen. Das ist sogar preiswerter als der Notarztwagen und m.E. müsste man das Geld zurückbekommen. Ich weiß jedenfalls, dass es umgekehrt geht. Wenn man im Krankenhaus ist und es quasi nur per Taxi verlassen kann bekommt man eine Fahrt auf Rezept.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 31.12.13, 13:12 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Die "Fahrt auf Rezept" kriegen Sie nur, wenn Sie ein Merkzeichen "aG" oder "B" im Schwerbehindertenausweis stehen haben, oder wenn eine Diagnose vorliegt (muss vom Arzt auf der Verordnung des Krankentransports dokumentiert sein), die rechtfertigt, dass Sie niemand mit dem privaten PKW transportieren kann. Was meiner Meinung nach unsinnig ist, weil sie dann auch nicht mit dem Taxi ( also sitzend ohne jegliche med. Betreuung) fahren dürften.
Andere Möglichkeit: vom Taxifahrer Quittung geben lassen und von der Klinik eine Bestätigung von wann bis wann Sie dort zur Behandlung waren. Alles zusammen bei der Krankenkasse einreichen und hoffen... Denn nicht jede Kasse bezahlt das.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 31.12.13, 15:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
doch geht schon. Habe mich geweigert im Krankenhaus aufnehmen zu lassen (ging nicht, wäre "meine" Station gewesen). Kollegin hat mir ein Transportschein ausgestellt. Wurde bezahlt. War epileptischen Anfall. Könnte so nicht mit der öffentlich fahren. Zu gefährlich. War auch durch Bänderriss noch etwas behindert und wollte selber mit Fahrrad fahren... (war wohl etwas desorientiert, und habe die Situation absolut nicht gerafft).
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 31.12.13, 16:18 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 30.08.13, 22:50
Beiträge: 149
Raus mit dem Taxi geht, nach einer Stationären Behandlung. Was ich überhaupt nicht richtig finde, denn man kann sich auch jemanden suchen. Es wird jeden gezahlt der zu faul ist jemanden zu suchen.
Taxi rein zahlt man selber, man kann es versuchen doch ist sehr sehr unwahrscheinlich. Außer man hat eben aG oder Pflegestufe. Das Merkzeichen B reicht nicht, ist ja nur das man eine Begleitperson kostenlos mit nehmen kann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Wann darf man den Notruf wählen
BeitragVerfasst: 31.12.13, 17:24 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Kleines Mädchen hat recht:
es sollte heißen: Merkzeichen Bl.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!