Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Schlaganfall - Warten auf den RD
Aktuelle Zeit: 20.10.17, 08:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 13.09.12, 16:05 
Offline
Interessierter

Registriert: 13.09.12, 15:46
Beiträge: 9
Sehr geehrte Damen und Herren,

da die Fragestellung doch unterschiedlich ist, erlaube ich mir mal, einen zweiten Thread zu eröffnen - kann ggfs. auch gerne zusammengelegt werden.

Nehmen wir an, ein Patient erleidet einen Schlaganfall. Da sich die Wohnung relativ "weit draußen" befindet, wird die Hilfsfrist zumindest ausgereizt.
Der Patient hatte bereits einen Schlaganfall (ohne bleibende Schäden), er hat eine künstliche Herzklappe und ist daher seit Jahren mit Marcumar eingestellt.

Was kann in dieser Zeit von Angehörigen getan werden?

Klar: Ggfs. Reanimieren - nehmen wir mal an, das ist noch nicht nötig. Beruhigen, Betreuen - auch klar.
- 30° Oberkörper hochlagern? Oder lieber dem Wunsch des Patienten folgen?
- Platz schaffen für den RD und eine evtl. Rea.
- Fenster auf, besseres Sauerstoffangebot? Oder ist das Quatsch?
Was kann sonst noch getan werden?

Welche Unterlagen sollten bereitliegen?
- Liste mit Medikation
- Krankengeschichte mit letztem CT
- Der letzte Quick-Wert
- Patientenverfügung
- Versichertenkarte
-> Was noch? Was kann man sich vom letzten behandelnden Neurologen (erster Schlaganfall!) und vom Hausarzt noch sinnvolles aufschreiben lassen?

Nehmen wir an, beim letzten Schlaganfall bildeten sich die Symptome schon vor Eintreffen des RD wieder zurück. Kann es sinnvoll sein, die Symptome genauer einzugrenzen - natürlich nur, wenn nichts anderes ansteht und der Patient von einem anderen Angehörigen beruhigt/betreut wird.
Ich denke da an die Art einer Aphasie, die genaue Lokalisation einer Lähmung, ... Was ist einfach und kann später im KH helfen?

Das ist jetzt alles ein bisschen umfangreich, aber als interessierter Laie bzw. "irgendwannmal-rh", der (leider) mit dem Thema konfrontiert wird, würde ich mich über eine ausführliche Antwort sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,
MisterData

PS: Zu Hause Sauerstoff geben? Das lese ich gerade auf einer Internetseite... auch eher blödsinnig bzw. zu schwierig, oder?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 13.09.12, 16:59 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hallo,

Sauerstoff ist ein Medikament und darf eigentlich nur nach ärztlicher Anordnung verabreicht werden bzw. von entsprechend ausgebildeten Personen. Zudem wird der Patient, wenn er keine Lungenerkrankung hat die eine Heimversorgung mit O2 nötig macht, gar keinen haben. Öffnen des Fensters ist eine Art der "psychologischen Erste Hilfe" und per se nicht verkehrt.
Platz schaffen für den RD ist immer gut, spart den Herrschaften ja im Notfall wertvolle Zeit.
Die aufgelisteten Unterlagen sind definitiv hilfreich, ggf. liegen ja auch Entlassbriefe der letzten KH-Aufenthalte vor.

Die Disponenten in der Rettungsleitstelle haben eine Art "Fragenkatalog", mit dem sie sich meist schon ein aureichend genaues Bild der Situation machen können. Für den RD ist es primär nicht von Bedeutung, ob der Schlaganfall nun links-o. rechtshirnig lokalisiert ist. Eher relevant ist die Ursache (wie schon genannt z.B. Blutung unter Marcumar).


Angehörige können bei wachen Patienten eine mäßige Oberkörper-Hochlagerung durchführen, bei bewusstlosen / bewusstseinseingeschränkten Patienten eine stabile Seitenlage.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 13.09.12, 17:42 
Offline
Interessierter

Registriert: 13.09.12, 15:46
Beiträge: 9
Erstmal vielen Dank!

Klar, für den RD ist es nicht von Bedeutung. In unserem Fallbeispiel war es aber bisher immer so, dass sich bis zum Eintreffen des RD die Symptome zurückgebildet haben. Später für die Klinik kann es doch wissenswert sein, "wie das denn genau war". Ich stelle mir so eine Art Punktekatalog vor, mit dem man als Angehöriger bei der Anamnese nachher halt differenzierter antworten kann und nicht nur sagt "da war was mit dem Mundwinkel".

Was den Sauerstoff angeht - könnte man ja auch besorgen, wenn man einen Schlaganfall erwarten würde. Wobei, wie gesagt, persönlich will ich mir nicht vorstellen, das mal eben zu Hause zu machen. Die Idee kam aus einem etwas zwielichtigen Forum.

Noch so eine: BZ-Messung - gibt es irgendeinen Vorteil wenn man die "schon mal" macht oder wird die vom RD eh gemacht bzw. ist unerheblich?

Viele Grüße,
MisterData

PS: Was den Fragenkatalog der Leitstelle angeht, so muss man leider sagen, dass in unserem Fallbeispiel die Qualität desselben eher in Zweifel zu ziehen ist. Trotz "klarer Ansage" (Hemiparese, verwaschene Sprache) kam der RD ohne Sonderrechte und ohne Notarzt und nahm den Patienten nur auf Drängen der Angehörigen mit. Aber das soll hier nicht das Thema sein.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 13.09.12, 20:01 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Wo soll denn O2 "besorgt" werden können ohne ärztliche Verordnung? Das scheint tatsächlich ein sehr zwielichtiges Forum zu sein :wink:

BZ-Messung habe ich tatsächlich außer Acht gelassen, da ich von einem "Laien" als Ersthelfer ausgegangen bin, der nicht entsprechend ausgerüstet ist. Schaden kann die BZ-Messung nie, nur sind die eigenständigen Therapiemöglichkeiten zumindest beim Bewusstlosen doch sehr eingeschränkt (außer man ist RH und hat zufällig G40%, eine Infusion / Infusionssystem und ne Viggo parat :wink: )


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 13.09.12, 20:30 
Offline
Interessierter

Registriert: 13.09.12, 15:46
Beiträge: 9
Naja, ich denke das dürfte dann in diese Richtung gehen:
http://www.amazon.de/Unbekannt-O-PUR-SA ... 521&sr=8-1

Edit: Nein, ich sehe grade, med. Sauerstoff ist in D frei verkäuflich und scheint tatsächlich nicht unter das AMG zu fallen.

Grüße!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 14.09.12, 04:24 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hat das Ding überhaupt ne Druckanzeige??? Oder sind 8L der Gesamtinhalt? Kann man L/min einstellen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schlaganfall - Warten auf den RD
BeitragVerfasst: 04.10.12, 12:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Sauerstoff als Medikament kann schaedlich sein bei einem Schlaganfall wenn der Patient keine hypoxaemie hat und die daraus resultierende hyperoxaemie zu einer Verschlimmerung der Problematik fuehrt.
Notruf, Betreueung und warten.

_________________
mfg Marcus

Urban Search and Rescue Paramedic


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!