Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Woher weiß das Pulsolxymeter wie dick der Finger ist?
Aktuelle Zeit: 20.11.17, 14:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 28.09.10, 07:06 
Offline
noch neu hier

Registriert: 28.09.10, 07:03
Beiträge: 3
Hallo
wieso misst das Pulsoxymeter egal ob es an einem Finger, zwei Fingern übereinander oder am Ohrläppchen befestigt ist, den richtigen Wert?

Was hat damit die Pulsfrequenz zu tun?
Was die Systole/Diastole?
Habe gehört es funktioniert über Absorption?

Danke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.09.10, 09:25 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Hallo Klar3,

zur Systole/Diastole schau einfach bei Wiki vorbei http://de.wikipedia.org/wiki/Blutdruck die Fakten dort zum Blutdruck stimmen.

Ein basis Pulsoximeter (ohne den Co, MetHaem etc Schinick Schnack) benutzt Licht verschiedener Wellenlängen um die Absoptionsdifferenz zwischen den 2 (3 wenn man das Tageslicht mit einbezieht was ja ein Wellenlängengemisch ist) Wellenlängen zu berechnen. Da es sich um eine Differenz handelt ist es egal wie dick das Gewebe ist, da beide Wellenlängen durch das gewebe durchdringen müssen. Für die Messugn relevant ist nur um wie viel stärker die Wellenlänge absorbiert wird, die Oxyhaemoglobin spezifisch ist.

_________________
mfg Marcus

Urban Search and Rescue Paramedic


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.09.10, 21:39 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.03.07, 19:16
Beiträge: 1738
Wohnort: Hannover
Die Überlegung von fa7x110 hab ich mir auch gemacht und gedacht, daß dies die Lösung ist, da es sich beim Pulsoximeter um ein photometrisches Verfahren handelt, daß die Extinktion misst und dann darüber die Konzentration des Sauerstoffes bestimmt. Das Lambert-Beersche Gesetz, daß zu der Berechnung verwendet wird, ist aber eindeutig von der Schichtdicke des zu messenden Stoffes ist, durch die das Licht laufen muss.
Das einzige, was ich mir vorstellen kann ist, daß die Rechnerischen Unterschiede bei den Schichtdicken, die bei einem Pulsoximeter möglich sind, so gering sind, daß sie letztendlich kaum eine relevante Differenz im Endergebnis machen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.03.11, 11:22 
Das Pulsoximeter misst nur die pulsatilen Anteile von allem, was zwischen Licht und Sensor ist. Sonst wüsste es ja nicht, welches Blut das arterielle ist (arterielle Sauerstoffsättigung). Alles, was nicht pulsiert (dicker Finger), wird nicht gemessen. Aus diesem Grund funktioniert zum Beispiel die Messung der Sättigung während Herz-Lungen-Maschine (Herzchirurgie) schlecht.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!