Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Rettungstechnik aus PKW ?
Aktuelle Zeit: 23.11.17, 17:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Rettungstechnik aus PKW ?
BeitragVerfasst: 12.03.10, 08:38 
Offline
Interessierter

Registriert: 01.03.10, 22:15
Beiträge: 6
Wohnort: Monheim/Bay.
Hallo Rettungsprofis,
Ich bin gerade dabei PHTLS Theorie zu lernen um den Lehrgang zu machen.
Darin steht, dass die Wirbelsäule nicht mehr auf "extenzug" gebracht werden soll.
Daraus schließe ich das die Dachabnahme und anschliesende Rettung mit der Schaufeltrage nicht mehr aktuell ist.
Wenn ich das KED-System lese, lese ich das die Anlage ca 4 Minuten dauert. Somit liegt es ca. in der gleichen Zeit wie die Entfernung des Dach beim PKW.

Ist meine Folgerung Richtig?
Wie wird es in den Länder um Deutschland herum gemacht?

Danke

Gruß
indianerhelm
Ps.: exam. RettAss mit 15 Jahren Berufserfahrung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.03.10, 10:10 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.07.05, 19:31
Beiträge: 475
Wohnort: England, Newcastle
Hallo indi (sorry konnte nicht widerstehen),
die Rettung aus einem verunfallten PKW ist immer eine Herausforderung, medizinisch als auch technisch. Eine universell anwendbare Methode gibt es nicht. Eine evtl. geschädigte Wirbelsäule sollte so wenig wie möglich manipuliert werden, dies beinhaltet die Längsachse. Es wird in den meisten pre course study Materialien so explizit darauf hingewiesen Zug in der Längsachse zu vermeiden weil in vielen Köpfen leider immer noch der alte Gedanke der cervical traction vorhanden ist.
Bei der von dir angesprochenen Methode (ich persönlich bevorzuge dabei das longboard) ist Zug auf die Wirbelsäule einfach vermeidbar durch ein gleichmäßiges Bewegen des ganzen Patienten und Vermeiden von Zug an Schultern und Kopf. Genug Hände solltest du durch die technische Rettung haben. Im Allgemeinen reichen zwei Personen auf jeder seite des Patienten (Hüfte und Schulter) sowie eine Person am Kopf.
In deiner 15jährigen Erfahrung solltest du festgestellt haben das die technische Rettung nicht gerade erfreut sind wenn Personal im Innenraum herumwuselt wärend das Fahrzeug destabilisiert wird. Ich persönlich schließe meine Erstversorgung ab, übergebe danach an die technische Rettung wärend ich monitore. Sehe ich die Notwendigkeit eines KEDs, lege ich es danach an und entferne den Patienten aus dem PKW. Rapid extrication versuche ich immer seitlich auf das longboard, dort also auch kein Thema.
Ich glaube du machst es dir zu kompliziert. Die richtige und notwendige Maßnahme zur richtigen Zeit. Mit genug exposition was Trauma betrifft wirst du dabei routine bekommen.
Mfg Marcus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.03.10, 15:49 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.02.06, 11:39
Beiträge: 299
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Hallo,

beim PHTLS-Course wirst du die Möglichkeiten der rapid extrication beim instabilen Patienten kennenlernen, dies wird zur Seite mittels back-/spineboard mit evtl boa geschehen. Ich denke die schonende Rettung sollten wir Deutschen können, haben es ja lang genug praktiziert, auch bei instabilen Patienten. Dabei gelten keine Regeln was das Material angeht, jede Rettung ist anders und es gilt die beste Möglichkeit herauszusuchen.

Viel Spass beim Kurs!

Grüße

Markus Bela

_________________
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.03.10, 17:11 
Offline
Interessierter

Registriert: 01.03.10, 22:15
Beiträge: 6
Wohnort: Monheim/Bay.
Hallo fa7x110
Hallo mbela,
Danke für euere schnellen Antworten.

Ich gebe euch in jeder hinsicht recht. Mir ist halt zusätzlich aufgefallen das weder bei PHTLS noch bei ITLS die Dachabnahme beschrieben steht. Wundert mich, denn sie ist eine Möglichkeit von vielen anderen.


Gruß
indi (hab kein problem damit)
oder Helmut :lol:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12.03.10, 17:57 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.11.06, 22:59
Beiträge: 275
Wohnort: Köln/Magdeburg
Das liegt daran, dass es sich hier um ein Konzept zur schnellen Einschätzung und passenden Versorgung des Patienten handelt. Ist der Patient stabil, dann wird nur noch von der "schonenden" Rettung" gesprochen. Und das kann dann durchaus auch die Dachabnahme und Rettung mit Spineboard nach oben/hinten beinhalten.
Es werden ja nur die Techniken der "schnellen Rettung" besprochen, nicht die technische Rettung als Gesamtkonzept. Würde den Rahmen des Kurses ja auch sprengen.
Haben den Kurs auch schon hinter mir und kann daher sagen, dass diese Art der Rettung nicht ausgeschlossen oder kritisiert wird (es sei denn der Patient ist kritisch/instabil), sondern der Fokus der Kurses einfach nur ein anderer ist..

_________________
Quid pro quo?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.03.10, 00:50 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.07, 18:45
Beiträge: 262
Wohnort: Duisburg
Mein Dozent hat es damals mit einem Satz auf den Punkt gebracht:

"Es ist sch***egal WIE Ihr den Patienten da rauskriegt, hauptsache die Wirbelsäule wird möglichst wenig bewegt."

Das Bilderbuchmäßigst angelegt KED nutzt dem Patienten nichts wenn ich durch das "rumfummeln" seine Lage verschlimmert habe, oder ich ihn mit dem Spineboard einfacher rausgekriegt hätte.

Darf ich mal ganz blöd fragen: Was ist mit "boa" gemeint? Ich bin derzeit ein wenig aus der Materie raus und scheinbar nicht mehr so auf dem laufenden...

_________________
Hier ist das Internet zu Ende. Bitte Alt+F4 drücken.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.03.10, 06:52 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.02.06, 11:39
Beiträge: 299
Wohnort: Reutlingen (D Ba-Wü)
Die sog. Rettungs-Boa ist ein langer Stoffschlauch (oder auch zusammengerolltes Laken ^^) die um den Patienten zur schnellen Rettung geschlungen werden kann. Mit Hilfe der Boa wird der Patient seitlich aufs Spineboard gezogen.

Hab ich bisher nur einmal angewandt (im Kurs) und fands ned so überzeugend, werds aber bei Gelegenheit mal wieder mir anschauen.

Grüße

_________________
Lehrrettungsassistent / ILS-Disponent / QMB
"Gut gemeint" ist nicht gut genug.
Skype: m.bela77


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.03.10, 16:44 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.07, 18:45
Beiträge: 262
Wohnort: Duisburg
Danke für die Info. Ich werds bei unserem nächsten SEG Training ansprechen, da müssen wir eh mim Spineboard üben. Vielleicht passt das noch in den Lehrplan für den Tag.

_________________
Hier ist das Internet zu Ende. Bitte Alt+F4 drücken.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!