Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Kambodscha, Durchfall, Bauchkraempfe - Arzt?
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 05:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 15.11.15, 07:39 
Offline
noch neu hier

Registriert: 15.11.15, 07:13
Beiträge: 3
Hallo Forumsmitglieder,

wenn jemand seit ca. 6 Wochen in Suedostasien als Backpacker reist (sich groesstenteils an Garkuechen ernaehrt) und nach ungefaehr einer Woche Aufenthalt in Siem Reap (Kambodscha) folgende Beschwerden feststellt:

Samstag Abend
- leichte Kopfschmerzen
- leichte Rueckenschmerzen
- leichte Abgeschlagenheit

Sonntag Morgen
- Durchfall
..... 7 x
..... abfallende Intensitaet
..... kein Blut
..... Konsistenz irgendwie flockig
- Bauchkraempfe
..... nach dem Aufstehen und Essen (Banane, Ananas, Instantkaffee) sehr heftig
..... im Laufe der Zeit etwas abnehmend
- warmes Koerpergefuehl und leichtes Schwitzen (wahrscheinlich aber kein Fieber, sondern eher aufgrund der Aussentemperaturen von 32 Grad Celsius)
- Kopfschmerzen und Rueckenschmerzen sind deutlich zurueck gegangen

Sollte er dann einen Arzt aufsuchen? Sollte er sein mitgefuehrtes Malaria-Standbye-Produkt nutzen?

Vielen lieben Dank fuer die Hilfe,
Siups


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.11.15, 16:46 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3246
Wohnort: Friesland
Daß man bei Verdacht auf eine Malariainfektion umgehend den Arzt aufsuchen sollte, sollte dem Reisenden bekannt sein. Denn das beste Malaria-Standby-Produkt nutzt nichts, wenn die Beschwerden nicht von Malaria herrühren.

Wurden denn vor der Reisen die empfohlenen Schutzimpfungen z.B. gegen Cholera und Typhus durchgeführt? Ausserdem geht derzeit in Südostasien Denguefieber um, obwohl der Durchfall und die Bauchschmerzen dazu nicht passen.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.11.15, 07:50 
Offline
noch neu hier

Registriert: 15.11.15, 07:13
Beiträge: 3
Der Erkrankte ist gestern zum Arzt gegangen. Durch eine Stuhluntersuchung wurde festgestellt, dass er E. histolytika in sich traegt. Trophozoiten und Cysten. Akute Amoebenruhr. Malaria wurde ausgeschlossen.

Im Krankenhaus bekam er 500 Mg Metronidazol (Freiname) und fuer daheim Tinidazol (2 Tabletten jeweils nach Fruehstueck und Abendessen). Gegen Schmerzen Butylscopolaminbromid und gegen Uebelkeit Dimenhydrinat.

Kann durch eine solche Behandlung verhindert werden, dass die Darmwand durchbrochen wird und histolytica andere Organe befaellt?

Kann ausgeschlossen werden, dass das (nach einem Abend Schmerzen und einem Tag Durchfall) bereits passiert ist?

Sollte noch eine Behandlung gegen Zysten stattfinden?

Ich hoffe, dass hier alles der gewuenschten Form entspricht. Und ich hoffe auf Antworten :) Denn aufgrund der Sprachbarriere in Kambodscha hat der Patient etwas Angst, wichtige Informationen nicht verstanden zu haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.11.15, 10:09 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3246
Wohnort: Friesland
siups hat geschrieben:
Kann durch eine solche Behandlung verhindert werden, dass die Darmwand durchbrochen wird und histolytica andere Organe befaellt?

Meistens ja, eine 100%ige Garantie gibt es in der Medizin aber nicht.

Zitat:
Kann ausgeschlossen werden, dass das (nach einem Abend Schmerzen und einem Tag Durchfall) bereits passiert ist?

Nein.

Zitat:
Sollte noch eine Behandlung gegen Zysten stattfinden?

Das ist die Behandlung gegen Zysten. Man kann noch ein Medikament, das gezielt gegen Amöben wirkt, zusätzlich verabreichen. Weitere Therapie, z.B. Punktion von Abzessen, wird allerdings nur vorgenommen, wenn auch tatsächlich Abzesse vorliegen.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.11.15, 11:49 
Offline
noch neu hier

Registriert: 15.11.15, 07:13
Beiträge: 3
Vielen Dank schonmal.

Im Aerzteblatt etc. habe ich die Therapie wie folgt verstanden:

1) Metronidazol (ueber 10 Tage)
2) Diloxanidfuroat oder Paromomycin (ueber mehrere Tage), weil das Metronidazol nicht ausreichend lumenwirksam ist

Metronidazol habe ich einmalig intravenoes bekommen und anschliessend die Tinidazoltabletten. Allerdings reichen die Tabletten nur fuer 3 Tage. Im Aerzteblatt habe ich gelesen, dass die Erfahrungen nicht ausreichen, um eine Therapie von unter 10 Tagen zu empfehlen.

Diloxanidfuroat oder Paromomycin habe ich gar keins bekommen.

Konkret habe ich vor folgendem Szenario Angst: Das Antibiotikum toetet nur einen Teil der Parasiten, alles ruht symptomlos oder -arm vor sich hin und irgendwie verschlechtert sich am Ende alles. Bin nur biologisch etwas gebildet, nicht medizinisch, deswegen ist es schwer, die Gefahr einzuschaetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!