Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Nachträgliche Tetanus-Impfung nach Verletzung?
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 01:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 17.08.15, 18:09 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.05, 13:15
Beiträge: 103
Hallo,

Gestern habe ich mich im Wald an einem spitzen Dorn verletzt und habe nun etwas Sorgen wegen Tetanus. Ich wurde zwar als Baby geimpft, das ist aber fast 30 Jahre her. Würde es - im Fall, dass an dem Dorn Erreger hafteten - helfen, die Tetanus-Impfung jetzt nachträglich noch aufzufrischen oder wäre es dafür schon zu spät?

Danke & viele Grüße
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.08.15, 19:34 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Abend,
in diesem Fall kann man eine Simultanimpfung durchführen mit Tetanol und Tetagam, danach natürlich und selbstverständlich die restlichen Tetanolimpfungen vervollständigen. Tetagam hat eine Sofortwirkung. Normalerweise sollte aber bei einem Dornenstich nichts zu befürchten sein.
Leider sind sehr viele Menschen Impfmuffel.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.08.15, 21:19 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.12.06, 00:51
Beiträge: 3413
hallo,

man sollte diese alle 10 Jahre erneuern, bzw nachimpfrn lassen.
Geht schnell und mist kaum schmerzhsft. Der Arzt kann dann im Impfpass nachsehen ob noch irgendetwas an Impfschutz fehlt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.08.15, 12:48 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.05, 13:15
Beiträge: 103
Hallo,

Vielen Dank für die Antworten. Die Verletzung erfolgte bei einem Acker, auf dem möglicherweise auch Mist ausgestreut war, daher meine Bedenken. Ich war heute beim Hausarzt. Dieser meinte, in einem solchen Fall erfolge eigentlich eine Aktiv- und eine Passivimpfung, doch wegen möglicher Gefahren rate er mir von einer Passivimpfung ab. Stattdessen bekam ich die normale Vierfachimpfung gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Keuchhusten (Boostrix Polio). Frage: nützt eine solche Impfung trotzdem etwas, wenn ich mich bereits infiziert haben sollte? Ich weiß, ich hätte das den Arzt fragen sollen, aber er war sehr kurz angebunden und hat den Rest dann gleich die Schwester erledigen lassen.

Danke & Grüße
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.08.15, 15:54 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
meiner Meinung nach nein, Tetanol ( im Boostrix gering vorhanden) wirkt erst nach vollständiger 3maliger Impfung. Deshalb nimmt man ja die Simultanimpfung-also Tetanol plus Tetagam.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.08.15, 17:13 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.05, 13:15
Beiträge: 103
Hallo,

Vielen Dank für die Antwort. Kann man nach der Gabe der aktiven Impfung auch noch passiv impfen? Wie lange hätte man dafür Zeit? Der Unfall ist jetzt etwa 25 Stunden her.

Danke und Gruß,
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.08.15, 17:22 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
natürlich muß man nach der Simultanimpfung noch zweimal mit Tetanol in gewissem Abstand impfen.
Es ist schon von der Zeit her knapp. Auswendig weiß ich das momentan nicht, kann man aber sicher googeln.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.08.15, 14:08 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.05, 13:15
Beiträge: 103
Hallo,

Nochmals vielen Dank für die Antworten.
Ich war nun heute Morgen nochmal bei einem anderen Arzt und habe mir eine Tetagam-Spritze geben lassen. Das war etwa 40 Stunden nach der Verletzung. Im Internet habe ich uneinheitliche Angaben dazu gefunden, wieviel Zeit man hat, am meisten las ich jedoch 48-72 Stunden.
Frage: offenbar sind ja auch Inkubationszeiten von weniger als 3 Tagen beobachtet worden. Würde das Tetagam auch noch wirken, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist? Und ist der Ort der Verletzung (wegen Abstand zum ZNS) relevant für die Inkubationszeit?

Danke & viele Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.08.15, 14:43 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
Sie machen sich zuviel Sorgen. Bei Ausbruch wirkt es natürlich nicht mehr. 48-72 Std. ist korrekt- das ist ein relativ großes Zeitfenster. Der Ort ist weniger relevant, da die Erreger4 ja rasch sich im Blutkreislauf verteilen.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.08.15, 15:12 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.05, 13:15
Beiträge: 103
Hallo,

Vielen Dank für Ihre Geduld. Kann schon sein, dass ich mir zuviele Sorgen mache, zumal ich mich seit gestern Abend etwas müde und abgeschlagen fühle und das nun natürlich gleich als mögliches Symptom werte...

Eine Verständnisfrage hätte ich noch: anscheinend gibt es auch Fälle, in denen Tetanus in weniger als 3 Tagen ausgebrochen ist. Demzufolge ist das mit dem Zeitfenster von 48-72 Stunden zur Gabe von Tetagam in diesen Fällen doch auch nicht zutreffend, oder?

Nochmal Danke & Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.08.15, 15:19 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
dann reicht das Fenster nicht, es gibt bei jeglicher Erkrankung immer Ausnahmen, angenehme und auch leider weniger angenehme. Die Inkubationszeit ist enorm variabel, sie reicht von 3 Tagen bis zu 4 Wochen und länger. Meist dauert die Phase bis zum Ausbruch 14 Tage.
Frühestens nach 4 Wochen ( eher später) an die 2. Tetanolimpfung denken. Impfpass ausstellen lassen.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.08.15, 11:44 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.11.05, 13:15
Beiträge: 103
Hallo, noch einmal ich... gestern nachmittag hatte ich nun beim Gehen plötzlich einen Wadenkrampf im rechten Bein (das Bein, wo auch die Verletzung war). Seitdem hatte ich zwar keinen Krampf mehr, aber ich spüre immer noch leichte Schmerzen im Unterschenkel. Ich muss dazu sagen, dass ich immer mal wieder Wadenkrämpfe habe (alle paar Monate) ... sollte ich jetzt einfach mal abwarten oder muss ich das, hypochondrisch wie ich bin, gleich als potenzielles Symptom werten? :?

Danke & Grüße...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.08.15, 14:26 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
ich denke, dass man zunächst abwarten könnte.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!